Loading...
© Amnesty International

Gemeinsam für faire Arbeitsbedingungen ​in der 24h-Betreuung

24-Stunden-Betreuer*innen leisten im Stillen wichtige Arbeit, auf die sehr viele von uns früher oder später angewiesen sind: Rund um die Uhr tragen sie Sorge und Verantwortung für andere Menschen, die sich nicht mehr alleine um sich selbst kümmern können. ​

Die Arbeit von 24-Stunden-Betreuer*innen ist UNVERZICHTBAR für die Menschen, die sie betreuen, und für die gesamte Gesellschaft.

Doch die Betreuer*innen arbeiten häufig unter unsicheren, unfairen und prekären Bedingungen. ​​​

Trotz der emotional und körperlich anspruchsvollen Arbeit werden 24h-Betreuer*innen oft unter dem Mindestlohn bezahlt, haben übermäßig lange Arbeitszeiten und erleben Diskriminierung und Belästigung am Arbeitsplatz. Ihre Rechte werden in Österreich nicht geschützt. 

Jetzt Petition unterschreiben

98% der Betreuer*innen in Österreich arbeiten als Selbstständige, obwohl sie de facto wenig Autonomie haben. Dadurch entstehen zahlreiche Probleme für sie: Der Arbeitnehmer*innen-Schutz bei Mindestlohn, Ruhe- und Höchstarbeitszeiten, Urlaub und Krankenstand greift nicht. Ihre Pausen existieren oftmals nur auf dem Papier. Oft haben sie auch nachts Rufbereitschaft. ​Krank werden können sie nur auf eigene Kosten: Sie haben erst ab dem 42. Tag Anspruch auf Krankengeld.

Viele 24-Stunden-Betreuer*innen haben zu wenig Informationen über ihre Rechte und Pflichten, die sie als Selbstständige haben. Das führt dazu, dass sie bei Arbeitslosigkeit oder Krankheit schlecht versichert sind und sich im schlimmsten Fall verschulden. 

Auch die COVID-19-Pandemie hat viele bestehenden Ungleichheiten und Probleme für 24-Stunden-Betreuer*innen verschärft.​ Bei den COVID-19-Unterstützungsleistungen waren Betreuer*innen mit großen bürokratischen Hürden und Sprachbarrieren konfrontiert.

Für ein Recht auf faire Arbeit! ​Setzen wir uns gemeinsam für die Rechte der 24h-Betreuer*innen ein.

Wir alle wollen sichere und gesunde Arbeitsbedingungen und eine faire Entlohnung für unsere Arbeit. ​Doch Entscheidungsträger*innen haben es verabsäumt, einen menschenrechtskonformen Rahmen für 24h-Betreuung in Österreich zu schaffen! ​Es braucht dringend eine Systemkorrektur, die für Betreuer*innen, Betreute und Angehörige bessere Bedingungen und mehr Sicherheit schafft. 

​Setzen wir uns gemeinsam dafür ein, dass die Rechte von 24-h-Betreuer*innen in Österreich besser geschützt werden.

Ein rechtlicher Rahmen muss sicherstellen, dass alle 24h-Betreuer*innen in Österreich unter fairen Arbeitsbedingungen arbeiten können. Dazu zählen ein faire Entlohnung und Schutz vor überlangen Arbeitszeiten. ​Kontroll- und Beschwerdemöglichkeiten müssen ausgebaut und gestärkt werden, um die Rechte der Betreuer*innen und der zu betreuenden Menschen zu wahren. Betreuer*innen müssen effektiv vor Diskriminierung und Belästigung geschützt werden. ​Zertifizierungen von Agenturen müssen flächendeckend ausgeweitet werden und auch die Rechte der Betreuer*innen berücksichtigen.

Unterschreibe jetzt die Petition!

Schützt die Rechte von 24h-Betreuer*innen in Österreich!

© Utrecht, Robin / Action Press / picturedesk.com © Utrecht, Robin / Action Press / picturedesk.com

Warum 24h-Betreuer*innen dringend besser geschützt werden müssen

Ihre Arbeit ist unverzichtbar

Österreich hat eine zunehmend alternde Bevölkerung – mehr als 25% der Bevölkerung werden bis 2040 älter als 65 Jahre sein – und damit einen wachsenden Bedarf an Pflegekräften. Der Staat hat es trotzdem bisher verabsäumt, Rahmenbedingungen zu schaffen, die die Rechte der 24-Stunden-Betreuer*innen in Österreich schützen und hohe Qualität in der Betreuung gewährleisten. Es braucht dringend eine Systemkorrektur!

Scheinselbstständigen werden Rechte verwehrt

98% der Betreuer*innen arbeiten als Selbstständige, obwohl sie weder ihre Arbeitsbedingungen noch ihr Honorar selbst verhandeln können. Als Scheinselbstständige werden sie vom Arbeitsnehmer*innen-Schutz ausgeschlossen, für sie greift der Mindestlohn nicht. Ihr Status als Selbstständige muss dringend überprüft und in Abstimmung mit den Betreuer*innen überarbeitet werden!

Doppelt gefährdet für prekäre Arbeit

In Österreich verdienen Frauen deutlich weniger als Männer. Und Migrantinnen erhalten 26,8 % weniger Lohn als Staatsbürgerinnen. Arbeitsmigrantinnen sind in Österreich daher doppelt gefährdet für prekäre Arbeitsbedingungen. Geschlechter-Ungleichheit und Diskriminierung aufgrund der Herkunft greifen ineinander! Doch wir alle haben ein Recht auf faire Arbeit – unabhängig von Geschlecht, sozialem Status, ethnischer Zugehörigkeit, Herkunft oder sonstigen Gründen.

Was Kannst du tun, um die Rechte der 24h-Betreuer*innen zu stärken?


Wir alle können mithelfen
, die Situation von Betreuer*innen zu verbessern!

Die angekündigte Pflegereform ist der perfekte Zeitpunkt, um die Rechte der Betreuer*innen sicherzustellen. Daher müssen wir jetzt gemeinsam eine Systemkorrektur einfordern! Unterschreibe die Petition und fordere mit uns von der österreichischen Bundesregierung und den zuständigen Ministerien faire Arbeitsbedingungen für Betreuer*innen!

Indem wir Betreuer*innen-Cafés organisieren, können wir neuen Raum für Vernetzung und Austausch anbieten und setzen gleichzeitig ein Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung. Die Verbreitung von Informationen zu Unterstützungsangeboten für Betreuer*innen trägt dazu bei, dass Betreuer*innen ihre Rechte kennen und sich in schwierigen Situationen Rückhalt einholen können. Die Agentur-Checkliste  ermöglicht dir, Agenturen besser einschätzen zu können und damit sicherzustellen, dass Standards für Betreuer*innen eingehalten werden. Du möchtest einer 24h-Betreuer*in einfach nur einmal Danke sagen? Bestelle die kostenlose Danke-Karte!

Wir fordern von der österreichischen Bundesregierung und den zuständigen Ministerien:

  • Ein rechtlicher Rahmen muss sicherstellen, dass die Rechte aller Betreuer*innen, ob selbstständig oder unselbstständig, geschützt werden. Dazu zählen ein fairer Mindestlohn und Schutz vor überlangen Arbeitszeiten.
  • Die Stimmen der Betreuer*innen müssen gehört und einbezogen werden; insbesondere bei der Pflegereform.
  • Kontroll- und Beschwerdemöglichkeiten müssen ausgebaut und gestärkt werden, um die Rechte der Betreuer*innen und der zu betreuenden Menschen zu wahren. Betreuer*innen müssen effektiv vor Diskriminierung und Belästigung geschützt werden.
  • Zertifizierungen von Agenturen müssen ausgeweitet werden und die Rechte der Betreuer*innen berücksichtigen. Agenturen müssen außerdem ihre Sorgfaltspflichten gegenüber Betreuer*innen einhalten.
  • Mehrsprachige Unterstützungs- und Beratungsangebote für Betreuer*innen müssen flächendeckend ausgebaut werden.
  • Der Status von 24h-Betreuer*innen als Selbständige muss, in Abstimmung mit Betreuer*innen, überprüft und angepasst werden, wenn ihre Arbeitssituation einem Angestelltenverhältnis gleicht.

24 Stunden unverzichtbar

Fordere mit uns von der österreichischen Bundesregierung und den zuständigen Ministerien faire Arbeitsbedingungen für Betreuer*innen!


24h-Stunden-Betreuer*innen im Video: "Ich bin keine Maschine, ich bin kein Roboter, ich bin auch nur ein Mensch."

Warum 24h-Betreuung in Österreich dringend einen menschenrechtskonformen Rechtsrahmen braucht

Wie ist es möglich, dass Betreuer*innen in Österreich unter dem Mindestlohn bezahlt werden? Warum verursacht ihr Status als Selbstständige Probleme für die Betreuer*innen? Was braucht es, damit die Rechte der Betreuer*innen und der zu betreuenden Menschen in Österreich gewahrt werden? Hier findest du Antworten auf diese Fragen und beispielhaften Einblick in die Situation der Betreuer*innen.