Loading...

Getötet oder spurlos verschwunden

Sie haben Angst vor uns, weil wir keine Angst vor ihnen haben.

Berta Cáceres

Berta Cáceres, Landrechtsverteidigerin in Honduras, hatte keine Angst Menschenrechte verteidigen und für ihre Gemeinde einzustehen.

Berta wurde im März 2016 erschossen – und nach zwei Jahren ist noch immer nicht klar, wer den Auftrag dafür gab.

Fordere jetzt, dass Bertas Tod endlich lückenlos aufgeklärt wird. Bringen wir gemeinsam die Wahrheit ans Licht.

Bertas Töchter und die Mitglieder des Bürgerrats der Volks- und Indigenenorganisationen von Honduras (COPINH) führen Bertas Arbeit fort. Erst wenn Bertas Tod aufgeklärt wird und die Verantwortlichen endlich zur Rechenschaft gezogen werden, können auch sie wieder sicherer leben.

 

Dieser Appell richtet sich an Präsident Hernández und Justizminister Alvarenga.

 

Bringen wir die Wahrheit ans Licht

Lückenlose Aufklärung

Amnesty International fordert die lückenlose Aufklärung der Ermordung von Natalia Estemirowa und Berta Cáceres.

Menschenrechtsverteidiger*innen in Gefahr

In allen Regionen der Welt werden Menschenrechtsverteidiger*innen angegriffen, getötet oder sie verschwinden spurlos. Kaum ein Tag verstreicht, an dem wir nicht von Angriffen gegen mutige Menschen oder ihre Familien erfahren. Das Ziel der Täter*innen? Sie wollen alle, die sich für die Menschenrechte einsetzen, einschüchtern.

Bevor Menschenrechtsverteidiger*innen getötet werden, werden sie häufig öffentlich diskreditiert, angegriffen, bedroht oder mit haltlosen Vorwürfen konfrontiert. In vielen Ländern untersuchen die Behörden ihren Tod oder ihr Verschwinden gar nicht. Damit senden sie eine klare Botschaft an die Täter*innen: Menschenrechtsverteidiger*innen sind ohne Schutz und es gibt keine Konsequenzen zu befürchten.

Bringen wir die Wahrheit ans Licht. Ich fordere die lückenlose Aufklärung von Berta Caceres Ermordung! #esbeginnthier

Als Tweet teilen

Wofür kämpfte Natalia?

Sie wollte Familien mit ihrer Recherche helfen, im Krieg verschollene Angehörige wiederzufinden und die Verantwortlichen vor Gericht zu bringen. Dazu sprach sie mit Überlebenden von Folter, Entführungen und Massakern und sammelte hunderte Augenzeugenberichte von Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des zweiten Konflikts. Es war eine Grauen erregende Arbeit, doch Natalia Estemirowa wusste, dass die Menschen auf sie angewiesen waren. Sie vertrauten ihr.

Doch dadurch geriet sie in Konflikt mit der Regierung - viele der Verbrechen waren von russischen und tschetschenischen Polizistinnen und Soldatinnen verübt worden und Natalia Estemirowa machte darauf aufmerksam.

Weiterführende Inhalte