Loading...
© Tim McKulka/UNMIS

Presseaussendung

Südsudan: Verheerende Auswirkungen auf psychische Gesundheit

11. Juli 2016

Amnesty-Bericht zeigt Folgen von Tötungen, Vergewaltigungen, Folter und Entführungen

Der seit 2013 wütende Bürgerkrieg im Südsudan hat auch schwere Folgen für die psychische Gesundheit der Menschen. Tausende leiden unter Traumata und schweren psychischen Belastungen. Die wenigsten erhalten psychiatrische Hilfe.

Im neuen Bericht dokumentiert Amnesty International die Folgen von Tötungen, Vergewaltigungen, Folter und Entführungen auf die Psyche der Überlebenden und der Zeuginnen und Zeugen dieser Verbrechen.

"Tod und Verwundungen sind als Folge des Konflikts und der vorangegangenen Jahrzehnte des Krieges augenfällig. Die psychischen Wunden hingegen sind weniger sichtbar und werden verdrängt", sagt Muthoni Wanyeki, Leiterin von Amnesty International für Ostafrika, das Horn von Afrika und die Großen Seen.

Als Folge des beinahe kompletten Fehlens einer geeigneten Gesundheitsversorgung treten in vielen Fällen Erkrankungen wie Depressionen oder posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) auf.

Der Bericht stützt sich auf 161 Interviews mit Opfern von Menschenrechtsverletzungen, sowie Gesprächen mit medizinischem Fachpersonal und Vertretern von Behörden und Uno-Organisationen. Er zeigt das enorme Ausmaß der psychischen Folgen des Bürgerkriegs und den Mangel an psychiatrischer Versorgung im Land.

Unter den Zeug*innen sind Überlebende des Massakers von Gudele, eines der schlimmsten Verbrechen des Konflikts. Im Dezember 2013 erschossen in dem Viertel der Hauptstadt Juba Sicherheitskräfte der Regierung rund 300 Männer. Malith, ein Überlebender, sagte zu Amnesty: „Manchmal träume ich davon, dass ich zusammen mit den anderen Opfern an dem Tag gestorben bin. Ich erwache schwitzend und zitternd… Ich denke darüber nach, wie ich überlebt habe. Warum sind die anderen gestorben? Ich fühle mich sehr schlecht“.

Ein anderer Überlebender, Phillip, berichtete Amnesty International, wie er sich zunächst unter den Toten verstecken konnte. Als ihn Soldaten fanden, zwangen sie ihn, menschliches Blut zu trinken und das Fleisch von Leichen zu essen.

Nachts, wenn ich schlafe, kommen die Toten in meinen Alpträumen zurück. Ich kann nicht mehr essen, ich will nichts annehmen. Ich glaube nicht, dass ich jemals anders fühlen werde.

Phillip, ein Überlebender.