Loading...
© Reuters/Ann Wang

Presseaussendung

Myanmar: Verheerendes Urteil gegen Reuters-Journalisten

4. September 2018

Die Reuters-Journalisten Wa Lone und Kyaw Soe Oo wurden für schuldig befunden, gegen Myanmars Official Secrets Act verstoßen zu haben. Sie wurden zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Dazu sagte Das heutige Urteil hat zwei unschuldige Männer zu Jahren hinter Gittern verurteilt. Wa Lone und Kyaw Soe Oo stehen langen Gefängnisstrafen gegenüber, weil sie es wagten, unbequeme Fragen über militärische Gräueltaten in Rakhine zu stellen:

„Das heutige Urteil hat zwei unschuldige Männer zu Jahren hinter Gittern verurteilt. Wa Lone und Kyaw Soe Oo stehen langen Gefängnisstrafen gegenüber, weil sie es wagten, unbequeme Fragen über militärische Gräueltaten in Rakhine zu stellen"

Diese Verurteilungen müssen aufgehoben und beide Männer sofort und bedingungslos freigelassen werden.

Tirana Hassan, Direktorin des Krisenreaktionsteams von Amnesty International

„Diese politisch motivierte Entscheidung hat erhebliche Auswirkungen auf die Pressefreiheit in Myanmar. Sie warnt andere Journalisten im Land vor den schwerwiegenden Folgen, die zu erwarten sind, wenn sie sich zu sehr mit militärischen Missbräuchen befassen. Das ist Zensur aus Angst.

„Das heutige Urteil kann nicht die Wahrheit darüber verbergen, was in Rakhine passiert ist. Es ist dem Mut von Journalisten wie Wa Lone und Kyaw Soe Oo zu verdanken, dass die Gräueltaten des Militärs aufgedeckt wurden. Anstatt diese beiden Journalisten ins Visier zu nehmen, hätten die Behörden Myanmars die Verantwortlichen für Morde, Vergewaltigungen, Folter und das Abfackeln von Hunderten von Rohingya-Dörfern verfolgen sollen.“

Hintergrund

Wa Lone und Kyaw Soe Oo wurden am 12. Dezember 2017 in Yangon, Myanmars Hauptstadt, verhaftet. Damals hatten die beiden Männer militärische Operationen im nördlichen Staat Rakhine untersucht. Diese Operationen waren gekennzeichnet durch Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die sich gegen die Rohingya-Bevölkerung richteten, darunter Deportation, rechtswidrige Tötungen, Vergewaltigung, Folter und Verbrennung von Häusern und Dörfern.

Die beiden Journalisten wurden zwei Wochen lang in Isolationshaft gehalten, bevor sie in das Insein-Gefängnis von Yangon verlegt wurden. Das Gesetz über die Wahrung von Staatsgeheimnissen – eines von mehreren repressiven Gesetzen in Myanmar – wird mit einer Höchststrafe von 14 Jahren Gefängnis bestraft.