Loading...
© Anadolu Agency via Getty Images

news

Ukraine/Russland: Die Rechte der ukrainischen Kriegsgefangenen aus Azovstal müssen geschützt werden

17. Mai 2022

Die ukrainischen Soldaten, die monatelang im Stahlwerk Azovstal in Mariupol belagert wurden, haben sich am 17. Mai den russischen Streitkräften ergeben. Denis Krivosheev, stellvertretender Direktor für Osteuropa und Zentralasien bei Amnesty International äußert Bedenken über ihr Wohlergehen:

Die in der Region Mariupol stationierten ukrainischen Soldaten werden schon seit Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine von den russischen Medien entmenschlicht und in Putins Propaganda als ‚Neonazis‘ dargestellt. Diese Charakterisierung gibt Anlass zu großer Sorge hinsichtlich ihres Schicksals in Kriegsgefangenschaft.“

Denis Krivosheev, stellvertretender Direktor für Osteuropa und Zentralasien bei Amnesty International

„Amnesty International hat in den vergangenen Wochen summarische Hinrichtungen von Gefangenen durch die von Russland unterstützten separatistischen Kräfte in der Ostukraine sowie außergerichtliche Hinrichtungen von ukrainischen Zivilpersonen durch russische Streitkräfte dokumentiert. Mit den Soldaten, die sich am 17. Mai ergeben haben, darf nicht dasselbe geschehen.“

Kriegsgefangene dürfen weder gefoltert noch in anderer Weise misshandelt werden und sollten umgehend Zugang zum Internationalen Komitee vom Roten Kreuz erhalten. Die zuständigen Behörden müssen die Rechte von Kriegsgefangenen im Einklang mit der Genfer Konvention in vollem Umfang respektieren.

Denis Krivosheev, stellvertretender Direktor für Osteuropa und Zentralasien bei Amnesty International

Hintergrund

Am 17. Mai bestätigten die ukrainischen Streitkräfte, dass die Soldaten, die sich im belagerten Stahlwerk Azovstal (Asowtal) in Mariupol verschanzt hatten, den Befehl erhalten hätten, sich den von Russland geführten Truppen zu ergeben.

Nach Angaben des ukrainischen Verteidigungsministeriums haben 264 Soldaten, darunter 53 Verwundete, Azovstal bereits verlassen und werden nun in Novoazovsk (Nowoasowsk) und Olenivka (Oleniwka) festgehalten. Beide Dörfer werden von den Behörden der selbsternannten Volksrepublik Donezk kontrolliert.

Amnesty International Österreich sucht eine*n Bildungsmanager*in! Interessiert?

Jetzt bewerben