Loading...

Ostafrika: Geflüchtete stecken an geschlossenen Grenzen fest

22. Juni 2020

39 Organisationen, darunter Amnesty International, fordern von den Regierungen in Ostafrika, den Zugang zu Asyl während der COVID-19-Pandemie zu gewährleisten.

Eine Koalition aus internationalen, nationalen und von Geflüchteten geführten Organisationen in der Region Horn von Afrika, Ost- und Zentralafrika (HECA) haben heute die Regierungen der Region aufgefordert, die Grenzen für Asylbewerber*innen wieder zu öffnen. Die Organisationen appellieren an die Regierungen, Maßnahmen zu ergreifen, mit denen der aktuelle Gesundheitsnotstand bewältigt und gleichzeitig sichergestellt werden kann, dass Geflüchteten Schutz gewährt wird.

Die Länder der HECA-Region haben rund 4,6 Millionen Asylsuchende aufgenommen und haben eine lange Tradition der Aufnahme von Asylsuchenden. Vor der Pandemie nahmen die Länder kontinuierlich Menschen auf, die Schutz vor Gewalt und Konflikten, politischer Verfolgung oder anderen Bedrohungen suchten. Die Staaten haben im März 2020 mit der Schließung ihrer Grenzen begonnen, um die transnationale Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen. Dabei wurde nicht für den Schutz der vielen Frauen, Männer und Kindern gesorgt, die vor Bedrohungen ihres Lebens und ihrer Freiheiten fliehen und Asyl beantragen müssen.

Während die Länder in der Region mit einem öffentlichen Gesundheitsnotstand konfrontiert sind, müssen die Regierungen mit Unterstützung internationaler Partner Lösungen finden, die die internationalen Menschenrechts- und Flüchtlingsrechtsverpflichtungen, einschließlich des Rechts auf Asyl, respektieren.

Deprose Muchena, Direktorin für Ost- und Südafrika bei Amnesty International

 "Regierungen sollten Maßnahmen wie medizinische Untersuchungen oder Tests sowie präventive und zeitgebundene Quarantäneeinrichtungen an den Grenzübergangsstellen in Erwägung ziehen, um Asylsuchenden Zugang zu gewähren", sagte Deprose Muchena, Direktorin für Ost- und Südafrika bei Amnesty International.

Hintergrund

Burundi, Äthiopien, Ruanda und Somalia haben ihre Grenzen im März 2020 geschlossen. In Kenia wurden die Grenzen zu Somalia und Tansania am 16. Mai geschlossen. In einigen Fällen wurden Asylsuchende, die nach Kenia einreisten, verhaftet und an die Grenzübergangsstelle zurückgeschickt.

Die folgenden Organisationen unterstützen die Forderung an die Regierungen der Region:

  1. AAMIN Organization (Mogadishu, Somalia)

  2. African Youth Initiative for Development (Nairobi, Kenya)

  3. Amnesty International

  4. Care and Assistance for Forced Migrants (Uganda)

  5. Centre for Peace and Advocacy (Uganda)

  6. Community Action for Creative Innovation (Koboko, Uganda)

  7. Community Action for Transformation (Imvepi, Uganda)

  8. East African Centre for Forced Migration

  9. DIGNITY Kwanza (Tanzania)

  10. Finn Church Aid

  11. Global Refugee-Led Network-Africa Chapter

  12. Good-Deeds (Nairobi, Kenya)

  13. ICAN South Sudan (Bidibidi, Uganda)

  14. Initiative for Nurturing Vulnerable and Empowerment for Resilience (Kakuma, Kenya)

  15. International Refugee Rights Initiative

  16. International Rescue Committee

  17. IYOUTH IFUTURE (Kakuma, Kenya)

  18. Jesuit Refugee Service

  19. Jump Over Seven Feet (Kajiado, Kenya)

  20. Kandana Refugee Association (Kenya)

  21. Kenya Human Rights Commission

  22. Kintsugi (Nairobi, Kenya)

  23. Kituo cha Sheria-Legal Advice Centre (Kenya)

  24. L’Afrikana (Nairobi, Kenya)

  25. Oxfam International

  26. Refugee Consortium of Kenya

  27. Regional Network on Peace and Stability (RENOPS)

  28. Shabab Peace and Environment Action Group (Adjunami, Uganda)

  29. Solidarity Initiative for Refugees (Kakuma, Kenya)

  30. SOS Women and Children in Disaster (Kampala, Uganda)

  31. South Sudan Civil Society Forum (SSCSF)

  32. South Sudan National Consortium of Human Rights Defenders

  33. South Sudan Transitional Justice Working Group

  34. The Organization for Children Harmony (Kiryandongo, Uganda)

  35. Vijana Twaweza (Kakuma, Kenya)

  36. Young African Refugees for Integral Development (Uganda)

  37. Young-Adult Empowerment Initiative (Kiryandongo, Uganda)

  38. Youth Education and Development Association (Kakuma, Kenya)

  39. Youth Social Advocacy Team (Rhino Camp/Arua, Uganda)

Corona-Krise: Lassen wir niemanden zurück!

Jetzt spenden