Loading...
© Amnesty International

news

Das Kunstwerk „Transparency“

31. Juli 2019

EIN DANKESCHÖN FÜR GROSSES ENGAGEMENT UND VERTRAUEN

Mit einem 2019 von drei jungen Künstlern gestalteten Kunstwerk namens „Transparency“ dankt Amnesty International all den Menschen, die in ihrem letzten Willen die Menschenrechte bedacht haben.

Das von Simon Goritschnig, Jari Genser und Daniel Pfauth geschaffene Kunstwerk, nimmt eine ganze Wand im Amnesty Büro ein und erinnert an das große Engagement und Geschenk der Menschen, denen die Menschenrechte ein Anliegen über den Tod hinaus waren.

Jeder Spenderin und jedem Spender, die Amnesty International mit einer Erbschaftsspende unterstützt haben, wird namentlich ein Bild zum Andenken gewidmet. Die Angehörigen der Legatarinnen und Legatare erhalten zur Erinnerung ein schönes, gerahmtes Foto des gewidmeten Bildes.

Ihr Testament für Amnesty

Das Kunstwerk „Transparency“

30 Länder – 3 Künstler – 3 Handschriften – 3 Ebenen – 1 Kunstwerk

„Transparency“ wirft einen kritischen Blick auf einige Länder dieser Erde, mit denen Menschenrechtsverletzungen in Verbindung gebracht werden und in denen Amnesty International als NGO bereits aktiv geworden ist.

Simon Goritschnig, Jari Genser und Daniel Pfauth kombinieren in ihrem Kunstwerk „Transparency“ dreißig verschiedene Ansichten aus unterschiedlichen Weltteilen in einer raumgreifenden Installation und liefern so eine vielfältige Momentaufnahme, die sowohl persönliche Schicksale dokumentiert, als auch Ereignisse von globalem Interesse umspannt. Eine Kollage aus unterschiedlichsten Eindrücken und Ansichten, Farben und Flaggen lässt die Mannigfaltigkeit der Kulturen und Landstriche deutlich zu Tage treten, in der die Idylle einer Postkartenansicht oft in krassem Gegensatz zur politischen Situation eines Landes steht.

Jedes der einzelnen Objekte besteht aus drei transparenten Ebenen, auf denen die Künstler ihrer individuellen Weltsicht durch die Malerei Ausdruck verleihen. Alle Kunstwerke sind lichtdurchlässig und funktionieren nur durch die Kombination ihrer drei Teile. Das Kunstwerk weißt somit auch visuell auf die Wichtigkeit von Transparenz und politischer Zusammenarbeit hin, frei nach dem Leitsatz „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“.

Dabei funktionieren die einzelnen Ansichten sowohl alleine als auch als der Gruppe innerhalb der Rauminstallation: Hier tragen die 30 Objekte die Namen von Spender und Spenderinnen, die durch ein Legat die Arbeit von Amnesty International unterstützen und stehen so für dringende politische Veränderung die noch erfolgen muss, aber auch für viel Positives, das durch die Mithilfe vieler Menschen schon erreicht wurde.

Die Anzahl der Objekte – 30 entspricht der Anzahl der dreißig Artikel der Allgemeinen Menschenrechtserklärung, die Grundlage der Arbeit von Amnesty International sind.