Loading...
© Privat
Email Action

Saudi-Arabien: Lasst Ali al-Nimr leben

Wichtiges update: Gute Nachrichten!

Ali al-Nimr war 17 Jahre alt, als er im Februar 2012 festgenommen wurde. Warum? Er hatte für gleiche Rechte und Freiheit in Saudi-Arabien demonstriert. Und er gehört der schiitischen Minderheit an.

Ali al-Nimr ging noch zur Schule, als er verhaftet wurde. Er liebt Fußball und interessiert sich für Fotografie und Computer. Sein Plan war, Informatik zu studieren. Doch seine Träume wurden durch seine willkürliche Festnahme zerstört.

Nach seiner Verhaftung wurde Ali von Sicherheitsbeamten gefoltert und gezwungen, ein "Geständnis" zu unterschreiben. Sechs Monate lang durfte er nicht mit seiner Familie sprechen. Und nach einem unfairen Gerichtsverfahren verurteilte das für terrorismusbezogene Fälle zuständige Sonderstrafgericht (Specialized Criminal Court - SCC) Ali im Mai 2014 zum Tode.

So erging es auch Abdullah al-Zaher und Dawood al-Marhoon, die wenige Monate nach Ali verhaftet wurden, als sie 16 und 17 Jahre alt waren. Sechs Jahre lang waren sie in Gefahr, willkürlich hingerichtet zu werden.

Gute Nachrichten

Nun hat das Sonderstrafgericht die Todesurteile in 10-jährige Haftstrafen umgewandelt. Angesichts der bereits verbüßten Zeit könnte dies bedeuten, dass die drei jungen Männer 2022 freigelassen werden. Mehr dazu findest du hier.

erfolg

Saudi-Arabien: Todesstrafe für Ali, Abdullah und Dawood verhindert

Mehr dazu

Saudi-Arabien hat angekündigt, die Anwendung der Todesstrafe gegen Personen abzuschaffen, die zum Tatzeitpunkt unter 18 Jahren waren. Der königliche Erlass schliesst jedoch Straftaten nach dem Antiterrorgesetz aus. Die Behörden haben den königlichen Erlass noch nicht öffentlich bekanntgegeben und die betroffenen Familien wurde bisher nicht über den Stand der Fälle informiert.

Ali al-Nimr ist der Neffe eines prominenten schiitischen muslimischen Geistlichen, Scheich Nimr Baqir al-Nimr, der die saudi-arabische Regierung wiederholt öffentlich kritisiert und politische Reformen gefordert hatte. Er war einer der Anführer der Proteste in der vorwiegend schiitischen Ostprovinz des Königreichs im Jahr 2011. Am 15. Oktober 2014 wurde Scheich Nimr Baqir al-Nimr in einem unfairen Verfahren vom Specialized Criminal Court zum Tode verurteilt und am 2. Januar 2016 zusammen mit 46 anderen Gefangenen hingerichtet. 

Actions - jetzt mitmachen!