Loading...
© THOMAS SAMSON / AFP / picturedesk.com
erfolg

Frankreich: Anerkennung des Rechts auf Schwangerschaftsabbruch in der Verfassung ist ein wichtiger Schritt

Die Republik Frankreich hat am 4. März 2024 einen Meilenstein in der Anerkennung des Rechts auf Schwangerschaftsabbruch erreicht: Beide Parlamentskammern stimmten für die Aufnahme der Freiheit zum Schwangerschaftsabbruch in die Verfassung. Amnesty International begrüßt diesen entscheidenden Schritt zur Sicherung eines Grundrechts.

"Die Verankerung des Schwangerschaftsabbruchs in der französischen Verfassung ist ein entscheidender Schritt zum Schutz eines Grundrechts", sagt Shoura Hashemi, Geschäftsführerin von Amnesty International Österreich, und sagt weiter: „Leider wird dieses Recht in vielen Ländern, auch in der Europäischen Union, immer noch eingeschränkt oder sogar verboten, und diejenigen, die es verteidigen, werden stigmatisiert und schikaniert.“ 

Der Vorstoß in Frankreich ist ein wichtiges Zeichen der Hoffnung für alle, die das Recht auf Schwangerschaftsabbruch verteidigen.

Shoura Hashemi, Geschäftsführerin von Amnesty International Österreich

Verfassungsverankerung: Frankreich ist erstes Land weltweit 

Mit der Verabschiedung des Verfassungsänderungsentwurfs in der Schlussabstimmung im Kongress am 4. März 2024 ist Frankreich das erste Land weltweit, das Schwangerschaftsabbruch in seiner Verfassung verankert. Amnesty International ruft dazu auf, ähnliche Schritte zur Anerkennung des Rechts auf Schwangerschaftsabbruch in anderen Ländern zu unternehmen. Auch in Österreich fordert Amnesty International die Regierung auf, Maßnahmen zu ergreifen, um das Recht auf Schwangerschaftsabbruch zu schützen und bestehenden Problemen entschlossen entgegenzutreten, um sicherzustellen, dass es allen Menschen zugänglich ist. 

Frauenrechte

Mehr dazu

Actions - jetzt mitmachen!

Antikriegsaktion: Russische Künstlerin in Haft!

Jetzt helfen