Loading...
© Amnesty USA / Amnesty-Protestaktion vor dem Obersten Gerichtshof in Washington für das Recht auf sichere und legale Schwangerschaftsabbrüche (1. Dezember 2021)

news © Amnesty USA / Amnesty-Protestaktion vor dem Obersten Gerichtshof in Washington für das Recht auf sichere und legale Schwangerschaftsabbrüche (1. Dezember 2021)

USA: Recht auf Schwangerschaftsabbruch unterstützen

24. Juni 2023

Am 24. Juni 2022 entschied der oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten, die Grundsatzentscheidung im Fall Roe v. Wade aufzuheben und hat damit Millionen Amerikanerinnen das Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch genommen. Die gesetzliche Regelung der Schwangerschaftsabbrüche liegt seitdem in den Händen der einzelnen Staaten. Viele US-Staaten haben in kürzester Zeit bestehende oder neue Gesetze erlassen, um Abtreibungen zu verbieten oder stark einzuschränken. Seit August 2022 ist Abtreibung in 17 Staaten fast oder ganz verboten und in anderen ernsthaft bedroht.

Anlässlich des ersten Jahrestags dieser Entscheidung sagte Tarah Demant, Direktorin für programmatische Arbeit, Lobby-Arbeit und Regierungsangelegenheiten bei der US-Sektion von Amnesty International: "Ein Jahr nachdem der Oberste Gerichtshof Millionen Frauen ihrer Rechte beraubt hat, stehen Frauen, Mädchen und Menschen, die schwanger werden können, in den Vereinigten Staaten vor einer noch nie dagewesenen Menschenrechtskrise.

Ein Flickenteppich von verheerenden Gesetzen überzieht das Land. Jede dritte Frau und jedes dritte Mädchen im fortpflanzungsfähigen Alter lebt heute in einem Bundesstaat, in dem der Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen entweder ganz oder fast ganz verwehrt ist. Es gibt riesige Gesundheitswüsten, die die Menschen zwingen, tausende Kilometer für einen Schwangerschaftsabbruch zurückzulegen, und es wird gezielt ein Klima der Angst geschaffen, um Frauen, Mädchen daran zu hindern, einen legalen Abbruch zu finden.

Schwangere sehen sich in Staaten, in denen sie keinen Zugang zu Schwangerschaftsabbruch haben, mit einer düsteren Realität konfrontiert: Die Staaten mit den strengsten Abtreibungsgesetzen haben die schwächste Unterstützung für Mütter, höhere Müttersterblichkeitsraten und höhere Kinderarmutsraten. Und die Abtreibungsgegner versuchen weiterhin, Schwangerschaftsabbruch zu kriminalisieren, indem sie weitere Verbote erlassen, Kopfgelder auf Abtreibungswillige aussetzen, den Zugang zu medikamentösem Schwangerschaftsabbruch erschweren und die Information darüber einschränken.

Doch trotz dieser koordinierten und bösartigen Angriffe auf unsere Rechte sprechen sich die Amerikaner*innen weiterhin mit überwältigender Mehrheit für den Zugang zu sicheren und legalen Schwangerschaftsabbrüchen aus, mehrere Bundesstaaten haben neue Schutzmaßnahmen eingeführt, und Aktivist*innen in allen Bundesstaaten setzen sich weiterhin für ihre Rechte ein.

Es ist klar, dass sich die Vereinigten Staaten in die falsche Richtung bewegen - sie geben weltweit ein schreckliches Beispiel ab und gefährden dabei Frauen, Mädchen und Schwangere.

Erika Guevara-Rosas, Amerika-Direktorin von Amnesty International

Schwangerschaftsabbruch ist ein Menschenrecht und eine medizinische Grundversorgung, und Aktivist*innen im ganzen Land und auf der ganzen Welt sind entschlossener denn je, dafür zu sorgen, dass die Menschen in den USA Zugang zu diesem Recht haben."

Die Amerika-Direktorin von Amnesty International, Erika Guevara-Rosas, sagte: „Die Aufhebung des Urteils Roe vs. Wade vor einem Jahr war ein gefährlicher Rückschlag im Kontext des ansonsten stetigen weltweiten Fortschritts für die Rechte auf Schwangerschaftsabbruch. Im vergangenen Jahr haben sich die Vereinigten Staaten einer sehr kleinen Gruppe von Ländern angeschlossen, die in den letzten Jahren diese Rechte eingeschränkt haben, darunter Polen, Nicaragua und El Salvador. In anderen Ländern wie Irland, Mexiko, Argentinien und Kolumbien sind die Fortschritte bei der Entkriminalisierung und Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen ein enormer Gewinn für die Weltgemeinschaft. Es ist klar, dass sich die Vereinigten Staaten in die falsche Richtung bewegen - sie geben weltweit ein schreckliches Beispiel ab und gefährden dabei Frauen, Mädchen und Schwangere."

Verschärfung in North Carolina

Am 16. Mai kippte die gesetzgebende Versammlung von North Carolina das Veto des Gouverneurs und bestätigte ein Gesetz, das Schwangerschaftsabbruch nach der 12. Woche verbietet. Dieses Verbot ist ein verheerender Schlag für Frauen in North Carolina, die einen Schwangerschaftsabbruch benötigen, aber auch für viele Menschen im ganzen Süden, die sich wegen des Abtreibungsverbots in anderen Südstaaten an North Carolina gewandt haben.

Schwangerschaftsabbruch ist Gesundheitsfürsorge - und sie ist ein grundlegendes Recht auf Selbstbestimmung. Abtreibungsverbote und -beschränkungen verstoßen gegen die Empfehlungen aller großen medizinischen Fachverbände - und sie greifen in das Recht ein, über den eigenen Körper zu bestimmen.

Hinzu kommt, dass die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger von North Carolina keine weiteren Abtreibungsbeschränkungen wünscht, doch die gesetzgebende Versammlung von North Carolina ignorierte dies und setzte dieses verheerende Verbot durch. Drei Abgeordnete - der Abgeordnete John Bradford, der Abgeordnete Jon Hardister und der Senator Michael Lee - hatten ihren Wähler*innen sogar ausdrücklich versprochen, dass sie nicht für weitere Abtreibungsbeschränkungen stimmen würden, stimmten aber dennoch für das Verbot von Schwangerschaftsabbruch nach 12 Wochen.

Bitte beteilige dich an der Online-Aktion zu North Carolina!

Bitte beteilige dich an der Online-Aktion zu North Carolina!

Es ist wichtig, dass die gewählten Politiker*innen dieses Bundesstaates erkennen, dass die ganze Welt sie beobachtet und dass wir nicht zulassen werden, dass sie die Gesundheit tausender Frauen und Mädchen aufs Spiel setzen!

Setz dich ein!

Antikriegsaktion: Russische Künstlerin in Haft!

Jetzt helfen