Loading...
© Amnesty International

news

Kündigung nach Interview über Arbeitsbedingungen

25. Mai 2021

Jorgito Pérez Ortega, Reinigungskraft in einem Krankenhaus in Mexiko-Stadt, berichte in einem Interview, dass ihm und seinen Kolleg*innen keine ausreichende Schutzkleidung zur Verfügung gestellt wurde. Daraufhin wurde er fristlos entlassen.

Der 70-jährige Jorge Pérez Ortega (Spitzname: „Jorgito“) arbeitete als Reinigungskraft im Krankenhaus „20 de Noviembre“ in Mexiko-Stadt, in dem hunderte COVID-19-Patient*innen behandelt wurden. Das Spital steht im Eigentum der Sozialversicherung (Instituto de Seguridad y Servicios Sociales de los Trabajadores del Estado / ISSSTE).

Als er am 22. Juni 2020 nach der Mittagspause ins Spital zurückkam, wurde er von Journalist*innen eines Lokalsenders angesprochen. Er berichtete, dass weder er noch seine Kolleg*innen angemessene Schutzkleidung von ihrem Arbeitgeber erhielten.

Fristlose Kündigung

Daraufhin wurde er fristlos ohne schriftliche Begründung oder Entschädigung von seinem Arbeitgeber, dem privaten Reinigungsunternehmen „Grupo Relissa“, das für das staatliche Krankenhaus arbeitet, entlassen.

Die Entlassung von Arbeitnehmer*innen ohne schriftliche Kündigung ist nach mexikanischem Arbeitsrecht illegal. Daher hat Jorge Pérez Ortega Anspruch auf eine angemessene Entschädigung. Obwohl er bei einem privaten Unternehmen angestellt war, ist die Sozialversicherung als Krankenanstaltenträger nach Bundesrecht auch für die Mitarbeiter*innen verantwortlich, die in ihren Einrichtungen bei Sub-Auftragnehmern arbeiten.

„Wir werden als Müll gesehen“

In einem Gespräch mit Amnesty International bestätigt Jorgito Pérez Ortega, dass die Reinigungskräfte kaum Schutzkleidung erhalten haben, „manchmal eine Maske, manchmal Handschuhe, manchmal nichts“. Auch Putzutensilien wurden nicht ausreichend zur Verfügung gestellt. Jorgito Pérez Ortega wünscht, dass Reinigungskräfte gut behandelt werden. „Wir werden immer als Müll gesehen. Und das ist nicht fair.“

Helft mit.

Schickt E-Mails an die unten angegebenen Adressen.

Musterbrief

Appelle an

Luis Antonio Ramírez
Director of the ISSSTE
MEXICO

E-Mail: luis.ramirezp@issste.gob.mx

Kopien an

Mexikanische Botschaft in Wien
Renngasse 5/5-6
1010 Wien

E-Mail: embaustria@sre.gob.mx

Inhalt

Dear Director,
Dear Ambassador,

Jorge Pérez Ortega worked as a cleaner at the 20 November Public Hospital through the outsourced company “Grupo Relissa”, hired by the governmental Instituto de Seguridad y Servicios Sociales de los Trabajadores del Estado (ISSSTE). On 22 June 2020 he was fired without written justification or compensation.

According to Mexico's Federal Labour Law, the dismissal of a worker without written notice is considered illegal and unjustified. I am also concerned about the fact that neither Jorge Pérez Ortega nor his colleagues received sufficient personal protective equipment to prevent them from getting sick from COVID-19. It should also be noted that Jorge Pérez Ortega was already over 65 years old at the time and was therefore in a high-risk group.

Therefore, I urge you to provide Jorge Perez Ortega with fair compensation for his unjustified dismissal and any consequential damages, and ensure that all healthcare workers, including cleaning staff, in all of ISSSTE’s hospitals and facilities have the appropriate personal protective equipment for COVID-19.

Yours sincerely,

Ukraine: Zivilist*innen brauchen dringend Schutz!

Jetzt Appell unterschreiben