Loading...
© Amnesty International

news

Warum Schwangerschaftsabbrüche und Verhütung auch während Covid-19 verfügbar bleiben müssen

30. April 2020

Die COVID-19-Pandemie bringt Gesundheitssysteme weltweit an ihre Grenzen. Dies macht es für viele Menschen noch schwerer, Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen und Verhütungsmitteln zu erhalten.

Eine Gesundheitskrise dieses Ausmaßes stellt Regierungen vor die schwierige Entscheidung, an welcher Stelle sie die begrenzten Gesundheitsressourcen einsetzen sollen. In einigen Ländern, darunter Nepal und Südafrika, waren Institutionen, die Schwangerschaftsabbrüche und Verhütungsmittel anbieten, gezwungen, ihre Leistungen einzuschränken oder auszusetzen.

Doch selbst dort, wo diese Leistungen weiter verfügbar bleiben, sorgen Reisebeschränkungen, Maßnahmen, die das Einhalten eines Sicherheitsabstands erforderlich machen, sowie der Verlust von Arbeitsplätzen und Arzneimittelknappheit für neue Zugangsbarrieren.

Wir haben fünf wchtige Gründe zusammengestellt, warum Leistungen für sexuelle und reproduktive Gesundheit verfügbar und zugänglich bleiben müssen – während und nach der Pandemie.

 

1. Diese Leistungen retten jeden Tag Leben

Weltweit wird eine von vier Schwangerschaften abgebrochen. Aufgrund restriktiver Gesetze haben jedoch nicht alle die Möglichkeit, einen Schwangerschaftsabbruch sicher durchführen zu lassen. Schätzungen zufolge sterben jedes Jahr 22.000 Frauen an den Folgen einer unsicheren Abtreibung.

Die Zahlen zeigen, dass die Müttersterblichkeitsrate steigt, sobald es Hindernisse für den Zugang zu Verhütungsmitteln und sicherer Abtreibung gibt. Die Müttersterblichkeitsrate berücksichtigt auch Todesfälle während der Geburt oder nach einem nicht sicheren Schwangerschaftsabbruch.

Die NGO Marie Stopes International (MSI), die in 37 Ländern der Welt Verhütungsmittel und Schwangerschaftsabbrüche anbietet, hat davor gewarnt, dass COVID-19 verheerende Auswirkungen auf die Müttergesundheit haben könnte.

Nach Schätzungen der Organisation könnten die Beeinträchtigungen durch COVID-19 in den 37 Ländern, in denen sie tätig ist, zu 3 Millionen zusätzlichen ungewollten Schwangerschaften, 2,7 Millionen zusätzlichen unsicheren Abtreibungen und 11.000 zusätzlichen schwangerschaftsbedingten Todesfällen führen.

2. WARUM DURCH PANDEMIEN MÜTTERSTERBLICHKEIT UND SEXUALISIERTE GEWALT ZU STEIGEN DROHEN

Bei früheren Pandemien wurde Programmen für reproduktive Gesundheit massiv die Unterstützung entzogen, was zu einem deutlichen Anstieg der Müttersterblichkeit führte.

So zeigen Studien, dass während der Ebola-Krise in Westafrika die Fortschritte bezüglich der Senkung der Müttersterblichkeit in einigen Ländern um 15 oder 20 Jahre zurückgeworfen wurden.

In Sierra Leone hat der eingeschränkte Zugang zu reproduktiven Gesundheitsleistungen Schätzungen zufolge mindestens genauso viele Todesfälle verursacht wie die Krankheit selbst. Frauen und Mädchen hatten keinen Zugang zu lebensrettenden Leistungen, obwohl sie diese nötiger brauchten als je zuvor. Während der Ebola-Krise gab es einen starken Anstieg sexualisierter Gewalt, und die Schließung von Schulen führte zudem zu einer Zunahme der Schwangerschaften unter Minderjährigen.

Es ist davon auszugehen, dass sich diese Entwicklungen während der COVID-19-Pandemie wiederholen werden. Eine erzwungene häusliche Isolation kann das Risiko sexualisierter Gewalt erhöhen; mehr Menschen könnten sich aus wirtschaftlichen oder gesundheitlichen Gründen dafür entscheiden, Schwangerschaften zu beenden, und die Nachfrage nach Verhütungsmitteln könnte steigen, da Menschen sich erst einmal dagegen entscheiden, ein Kind zu bekommen.

3. Leistungseinschränkungen werden den Gesundheitssystemen langfristig mehr schaden

Es gibt ein Wirtschaftsmodell, dem zufolge mit jedem US-Dollar, der zur Verhütung einer ungewollten Schwangerschaft ausgegeben wird, die Kosten für schwangerschaftsbezogene Gesundheitsleistungen um 2,20 US-Dollar sinken. Unterdessen geht die WHO davon aus, dass die jährlichen Kosten für die Behandlung schwerwiegender Komplikationen nach unsicheren Abtreibungen bei 553 Millionen US-Dollar liegen.

So leidet nicht nur die Gesundheit, wenn Schwangerschaftsabbrüche und Verhütung nur eingeschränkt oder gar nicht verfügbar sind.

Frauen und Mädchen, die nicht bestimmen können, wann sie Kinder haben wollen, haben häufig keinen Zugang zu Bildung oder einem Beruf und müssen kämpfen, um große Familien ernähren zu können.

Empfängnisverhütung verändert unser Leben, denn sie befähigt uns, selbst über unsere Zukunft zu entscheiden. Diese Befähigung fördert die soziale und wirtschaftliche Entwicklung, welche den Menschen wiederum hilft, Zugang zu ihren Rechten zu erhalten. So werden auch die Gesundheitssysteme weniger belastet.

4. Wir müssen die lang und hart erkämpften Fortschritte bei reproduktiven Rechten schützen

Zwischen 2000 und 2017 ist die Müttersterblichkeitsrate weltweit um fast 38 Prozent gesunken. In den letzten 25 Jahren haben mehr als 50 Länder ihre Gesetze geändert, um einen schnelleren Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen und zur medizinischen Versorgung nach einem Schwangerschaftsabbruch zu ermöglichen. Damit haben sie anerkannt, wie wichtig der Zugang zu einem sicheren Schwangerschaftsabbruch für den Schutz des Lebens und der Gesundheit ist. Wir können nicht zulassen, dass dieser Fortschritt vom Coronavirus zunichte gemacht wird.

Auch besteht die Gefahr, dass Politiker*innen, die gegen Abtreibungen sind, die Pandemie als Vorwand nutzen, um hart erkämpfte reproduktive Rechte wieder zurückzunehmen. Dies war bereits der Fall in den US-Bundesstaaten Texas und Ohio. Auch in Polen gab es entsprechende Bemühungen.

5. Die Herausforderungen durch COVID-19 können gelöst werden

Bei Schwangerschaftsabbrüchen und Verhütung spielt Zeit eine entscheidende Rolle. Deshalb ist es so wichtig, dass Regierungen jetzt handeln, um diese Gesundheitsleistungen zu gewährleisten.

Von der Zulassung des Zugangs zu Schwangerschaftsabbruch und Verhütung über Telemedizin oder den rezeptfreien Verkauf von Notfallverhütungsmitteln in Apotheken bis hin zur Abschaffung unnötiger Wartezeiten und erforderlicher Genehmigungen durch mehrere Ärzt*innen gibt es viele Möglichkeiten, wie Regierungen diese lebenswichtige Gesundheitsleistungen schützen und sie für Menschen, die sie brauchen, zugänglich machen können.

Je früher sie handeln, desto mehr Leben können gerettet werden.

Corona-Krise: Lassen wir niemanden zurück!

Jetzt spenden