Loading...
© 2020 Getty Images

news

USA: Präsident Trump tritt das Recht zu protestieren mit Füßen

2. Juni 2020

Als Reaktion auf die Bemerkungen von Präsident Donald Trump im Rosengarten des Weißen Hauses, „tausende schwer bewaffnete Soldaten“ bereitzustellen, sagte Ernest Coverson, Campaigner für die Kampagne „End Gun Violence“ bei Amnesty International USA: „Die Gewalt, die von der Polizei gegen Schwarze ausgeübt wird, kann nicht länger ignoriert werden. "

Die wirkliche Schande ist der Rassismus der Trump-Regierung. Der Präsident hat einen Eid geschworen, alle Menschen zu schützen – nicht nur diejenigen, die er für würdig hält.

Ernest Coverson, Campaigner für die Kampagne „End Gun Violence“ bei Amnesty International USA

„Die Chance auf Gerechtigkeit wurde George Floyd an dem Tag genommen, an dem er getötet wurde. Alles, was jetzt noch bleibt, ist Rechenschaftspflicht – und diese Rechenschaftspflicht fehlt in der aktuellen Administration (Anm. US-Regierung), die weiterhin Hass schürt,“ sagt Ermest Coversion weiter.

"Die Menschen sind wütend. Die Menschen sind erschöpft. Sie haben das Recht, auf die Straße zu gehen und friedlich zu protestieren – jede*r hat dieses Recht. Das Recht, auf die Straße zu gehen, Gerechtigkeit und eine umfassende Polizeireform zu fordern, darf nicht mit Füßen getreten werden! Die Polizei darf nicht länger herumlaufen und unsere Communities terrorisieren. Die Strafverfolgung ist für alle Menschen da – aber tatsächlich sie scheint nur für einige zu funktionieren“, sagt Ernest Coverson, und sagt weiter:

„Black lives matter. Trans Black lives matter. Auch das Leben Schwarzer Einwander*innen zählt. Und das Schwarzer Asylsuchender. Die einzige Maßnahme, die diese Regierung ergriffen hat, war die Entsendung des Militärs in Reaktion auf eine friedliche Revolution. Was fehlt, ist ein legitimer Versuch, ein System zu ändern, das nicht für Schwarze funktioniert, sondern sie direkt unterdrückt. Das US-amerikanische Polizeisystem ist kaputt und braucht eine systemische Reform, um Rassismus zu bekämpfen. Die Einstellung zur Strafverfolgung und zu den Menschenrechten muss radikal geändert werden.“

Amnesty International fordert eine Reihe von Reformen, darunter die Verabschiedung des PEACE-Gesetzes zur Begrenzung der Anwendung tödlicher Gewalt, die immer nur als letztes Mittel eingesetzt werden sollte. „Nur, wenn wirkliche Reformen stattfinden, werden sie eine Botschaft aussenden, dass das Leben von Schwarzen eine Rolle spielt und unsere Schwarzen Gemeinschaften in Sicherheit, Gerechtigkeit und Freiheit leben können“, sagte Ernest Coverson.

Unterstütze die Online-Aktion und fordere ein Ende rassistischer Polizeigewalt!

Email Action

Petition für George Floyd: Fordere Gerechtigkeit für George Floyd

Mitmachen

Corona-Krise: Lassen wir niemanden zurück!

Jetzt spenden