Loading...
© Amnesty International

news

Türkei: Amnesty-Direktorin verhaftet

6. Juli 2017

Idil Eser, Direktorin von Amnesty Türkei, und sieben weitere Verteidiger*innen der Menschenrechte in Haft

Wir sind tief beunruhigt und erzürnt, dass einige der führenden türkischen Menschenrechtsverteidiger*innen, darunter die Direktorin der türkischen Sektion von Amnesty International, dermaßen unverfroren und grundlos verhaftet wurden.

Salil Shetty, Generalsekretär von Amnesty International

"Die Isolationshaft von Idil Eser und diejenige der anderen Menschenrechtsverteidiger*innen ist ein grotesker Machtmissbrauch und zeigt, in welch prekärer Lage sich Menschenrechtsaktivist*innen in der Türkei befinden. Die Direktorin der türkischen Sektion von Amnesty muss sofort und bedingungslos freigelassen werden."

"Die Staats- und Regierungschefs der mächtigsten Länder der Welt, die gerade zum G20-Gipfel in Hamburg zusammenkommen, waren bislang erstaunlich tolerant angesichts der Niederschlagung der Menschenrechte in der Türkei. Mit Präsident Erdogan in ihren Reihen wäre jetzt der Moment, deutlich zu werden und die Freilassung aller Menschenrechtsverteidiger* innen aus türkischen Gefängnissen zu verlangen."

Hintergrund

Der Aufenthaltsort von Idil Eser und der anderen Verhafteten ist derzeit unbekannt. Ihnen werden offenbar der Zugang zu Anwält*innen und der Kontakt zu ihren Familienangehörigen verwehrt. Die Polizei teilte den Anwält*innen der Verhafteten mit, dass sie heute um 14.30 Uhr Informationen erhalten werden.

Bei den verhafteten Menschenrechtsverteidiger*innen handelt es sich um: İlknur Üstün (Women’s Coalition), İdil Eser (Amnesty International), Günal Kurşun (Anwalt, Human Rights Agenda Association), Nalan Erkem (Anwalt, Citizens Assembly), Nejat Taştan (Equal Rights Watch Association), Özlem Dalkıran (Citizens’ Assembly), Şeyhmuz Özbekli (Anwalt), Veli Acu (Human Rights Agenda Association).

Bei den verhafteten Workshop-Leitern handelt es sich um einen deutschen und einen schwedischen Staatsbürger. Die Verhaftungen erfolgten weniger als einen Monat nach der Festnahme von Taner Kilic, dem Vorsitzenden der türkischen Sektion von Amnesty. Er befindet sich aufgrund haltloser Vorwürfe in Untersuchungshaft. Amnesty fordert weiterhin seine Freilassung.