Loading...
© Privat

news

„Solange wir über Ahmed reden und schreiben, gibt es Hoffnung“

12. Juli 2021

Interview mit Souheila Yildiz, Verlobte des Ägyptischen Gewissensgefangenen Ahmed Samir.

Am 1. Februar 2021 brach die Welt des in Wien studierenden Ahmed Samir und seiner belgischen Verlobten Souheila Yildiz zusammen. Eine Welt mit schönen Aussichten und rosigen Plänen für die Zukunft. An diesem schicksalhaften Tag erschien Ahmed zu Mittag auf einer Polizeistation in Kairo. Noch am selben Tag hatte Souheila ein Flugticket nach Ägypten gebucht, um Bücher für ihr Doktorstudium zu holen und vor allem, um mit Ahmed zusammen zu sein. Aber sie hat Ahmed nie wieder gesehen oder von ihm gehört. Seitdem hatten die beiden keinen direkten Kontakt mehr miteinander.

Nachdem Ahmeds Vater ihn auf der Polizeistation zurückgelassen hatte, gab Ahmed fünf lange, bange Tage kein Lebenszeichen von sich. Er schien wie vom Erdboden verschwunden zu sein. Sein „erzwungenes Verschwinden“ fand am 6. Februar ein Ende, als er vor der Obersten Staatsanwaltschaft (SSSP) erschien, einer Sonderabteilung der Staatsanwaltschaft für Angelegenheiten, die die Staatssicherheit betreffen. Ahmed wird vorgeworfen, "in eine terroristische Organisation verwickelt" zu sein. Die NSA verhaftete ihn im Zuge der Ermittlungen. Er befindet sich immer noch im Gefängnis.*

Mein ganzes Leben wurde auf den Kopf gestellt. Seit Ahmed inhaftiert ist, fühle auch ich mich in gewisser Weise wie eine Gefangene. Aber die Ungewissheit ist am schwersten zu ertragen.

Souheila Yildiz, Verlobte von Ahmed Samir

Wir treffen Souheila in Gent, ihrer Heimatstadt. Sie ist spät dran für den Termin, aber aus gutem Grund. Sie hatte gerade Ahmeds Mutter am Telefon und das Gespräch dauerte länger als erwartet. Ahmeds Mutter, Vater, Bruder und Schwester sind die einzigen, die Souheila sagen können, wie es ihrem Liebsten geht. Denn nur sie, als engste Verwandte, dürfen Ahmed im Gefängnis besuchen.


Souheila: „Einmal im Monat darf ein Elternteil, ein Bruder oder eine Schwester zu Besuch kommen, für zwanzig Minuten. Niemand sonst ist zugelassen, weder ich noch seine Freunde... Ich habe ihn nicht mehr gesehen oder gehört, seit er inhaftiert ist. Ich habe ihm jetzt einige MP3-Dateien mit seiner Lieblingsmusik und Theaterstücken geschickt. Ich hoffe, er wird sie erhalten. Auch wenn sie sagen, dass es erlaubt ist, man weiß ja nie. Zwischen der Musik und den Texten wollte ich heimlich hier und da Botschaften für Ahmed hinterlassen, wie z.B. „Ich liebe dich“. Aber zu seiner eigenen Sicherheit habe ich es nicht getan. Ich habe mir das Hirn zermartert und überlegt, wie ich ihm sagen könnte, wie sehr ich ihn liebe und vermisse. Es ist alles so seltsam.

Ich verarbeitete den ersten Schock. Zuerst hatte ich das Gefühl, dass nichts mehr Sinn macht, das ganze Gequatsche und Geschreibsel nichts mehr nützt. Es stellt deine ganze Welt auf den Kopf. Jetzt ist es wie das Aufwachen aus einer Narkose. Aber es bleibt schwierig. Wenn jemand, den man so sehr liebt, im Gefängnis sitzt, fühlt es sich an, als ob ein Teil von einem selbst auch in dieser Zelle sitzt. Das macht es schwierig, irgendetwas zu genießen, das gute Wetter zum Beispiel.

Nur einmal haben wir es geschafft, einen Brief von ihm an mich zu bekommen, und umgekehrt. Alle anderen Briefe wurden abgefangen und nie zugestellt. Seine Mutter stellt jeden Brief von mir zu, wenn sie zu Besuch kommt. 'Von seiner Verlobten', fügt sie hinzu. 'Wir werden es uns ansehen', antworten sie. Erst beim nächsten Besuch, einen Monat später, wissen wir, ob er den Brief erhalten hat oder nicht.

In diesem einen Brief haben wir den Inhalt absichtlich eher oberflächlich gehalten. Aber ich war so froh, seine Handschrift zu sehen, etwas zu lesen, das er geschrieben, sich ausgedacht hatte. Er sprach über Gent und unsere gemeinsamen Momente, die er vermisst."

Er wurde wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung angeklagt. Haben sie gesagt, welche?

Souheila: "Nein. Ahmed hat das auch selbst gefragt, aber er hat nie eine Antwort bekommen. Beim zweiten Verhör kam ein neuer Vorwurf hinzu: 'Finanzierung einer terroristischen Vereinigung'. 'Ahmed hat gelacht, als er das hörte', sagte der Anwalt hinterher. Er fragte den Staatsanwalt, woher er, ein Student, der von einem Stipendium lebt, das Geld für die Finanzierung einer terroristischen Gruppe nehmen würde. Keine Antwort.

Diese Verhaftung, diese Anschuldigungen, das macht mich fassungslos. Ahmed ist ein Akademiker, der studiert, er hat nichts mit politischem Aktivismus zu tun, geschweige denn mit Terrorismus. Er hat noch die unbeschwerte Leichtigkeit eines Kindes, deshalb liebe ich ihn. Er hält mich im Gleichgewicht, denn ich hatte immer das Gefühl, dass ich zu früh alt geworden bin, dass ich zu ernst bin. Er ist spielerisch und spontan, so fühlt und spricht er.“

Was ist der Grund dafür? Was hat das Regime davon?

Souheila: „Es fühlt sich an, als gäbe es eine neue Situation in Ägypten. Als ob sich die Repression verhärtet und ausweitet: Nicht nur diejenigen, die das Regime kritisieren, sondern auch diejenigen, die potenziell Kritik äußern könnten, können ihr zum Opfer fallen. Es werden vorgefertigte Anschuldigungen aus der Luft gegriffen, Student*innen, Akademiker*innen und Journalist*innen werden verhaftet und hinter Gitter geworfen.“

Die Willkür der Verhaftungen und Anschuldigungen muss Unruhe und Unsicherheit schaffen; wenn niemand weiß, was erlaubt ist oder nicht, ist jede*r ein*e potenzielle*r Verdächtige*r.

Souheila: „Genauso ist es. Sie wollen offenbar alle Menschen anhalten, die sie verdächtigen, gegen das Regime zu sein. Ahmed wurde bei seiner Ankunft im Dezember am Flughafen von Sharm el-Sheikh über sein Studium befragt. Nur darüber. Im Rahmen seines Masterstudiums der Anthropologie an der Central European University in Wien forscht er über Frauenrechte. Ist es das, was sie nicht mögen? Vielleicht halten sie Anthropologie, Frauenrechte oder andere Geisteswissenschaften für verdächtig.

Wir versuchen jetzt, über seinen Anwalt die Erlaubnis zu bekommen, ihm seine Bücher und Artikel im Gefängnis zu besorgen, damit er seinen Masterabschluss machen kann. Wir hoffen, dass es klappen wird.

(Anmerkung: Ahmed Samir hätte am 18.06. in Wien seinen Abschluss machen sollen. Er war allerdings zu diesem Zeitpunkt noch immer im Gefängnis in Ägypen.)

Nachdem Ahmed diesen Sommer sein Studium beenden würde, hatten Sie beide Pläne für eine gemeinsame Zukunft in Gent. Wie haben Sie beide sich kennengelernt?

Souheila: „Meine Mutter ist Belgierin und mein Vater ist Belgier mit türkischer Abstammung. Nach ihrer Scheidung lebte ich 15 Jahre lang mit meiner Mutter in Ägypten. Ich bin dort zur Schule gegangen und habe Ahmed an der Universität kennengelernt, wo wir Gleichaltrige waren. 2013 kehrte ich nach Belgien zurück, aber wir blieben in Kontakt, wurden Freunde und Ende 2017 wurde daraus Liebe. Er bekam ein Stipendium für zwei Jahre an der CEU in Wien und lernte meine Familie in Belgien kennen. Ägypten für sein Studium hinter sich zu lassen, war für ihn nicht einfach. Ahmed liebt Ägypten und mochte anfangs nicht hier leben. Aber ich habe ihm viele gute und schöne Dinge hier in Gent gezeigt, um ihn zu überreden."

Wie wird Ahmed im Gefängnis behandelt?

Souheila: "Die ersten fünf Tage waren die schlimmsten. Es war ein „erzwungenes Verschwinden“: Keiner wusste oder wollte sagen, wo er festgehalten wurde. Ich wusste, dass er nichts falsch gemacht hatte, dass er auch nicht politisch aktiv war, aber man weiß nicht, was einen erwartet. Ich dachte daran, was dem italienischen Studenten Giulio Regeni* passiert war.

In diesen ersten fünf Tagen wurde Ahmed angegriffen, geschlagen und getreten, auch ins Gesicht. Die Spuren davon waren sichtbar, als er am 6. Februar vor der SSSP erschien. Ahmed wollte die Diagnose von einem Arzt stellen lassen, aber das wurde ihm nicht erlaubt. Nach diesem ersten Verhör wurde er für drei Wochen in eine Isolationszelle gesteckt. Wieder war da diese quälende Ungewissheit: Wie wird er behandelt, bekommt er genug zu essen oder ausreichend Schlaf? Danach erfuhren wir, dass er nicht mehr geschlagen wurde. Er war kahl rasiert, nur mit einem weißen T-Shirt und einer Hose bekleidet: Es muss ihm sehr kalt gewesen sein, ganz allein in der Zelle.

Dank der Proteste und der Briefe an den Staatsanwalt, die seine Freilassung forderten, wurde er nach drei Wochen besser behandelt. Ihm geht es jetzt relativ gut, er teilt sich eine Zelle mit zwei anderen jungen Leuten, politischen Gefangenen.

Das Gefängnissystem in Ägypten stellt keine angemessene Kleidung und nicht genug Essen für die Gefangenen zur Verfügung. Sie müssen viel für das Essen bezahlen, also muss die Familie einspringen. Jeder Gefangene darf einmal in der Woche ein Paket mit Lebensmitteln, Kleidung und anderen Dingen des täglichen Bedarfs erhalten.
Ahmeds Eltern haben sich mit den Eltern seiner beiden Zellengenossen abgesprochen, so dass alle drei dreimal pro Woche frisches Essen erhalten. Alles muss in Plastiktüten verpackt sein und wird sorgfältig kontrolliert. Einige Lebensmittel sind verboten. Eigentlich unmenschlich.

Zwei Stunden am Tag dürfen Ahmed und seine Mitgefangenen an der frischen Luft spazieren gehen. Es ist nicht wirklich „freie“ Luft, denn der Raum ist über Kopf geschlossen."

Was haben die Unterstützungsaktionen von Amnesty International und anderen Organisationen für Sie bedeutet?

Souheila: „Für jeden, der mit dieser Form von Ungerechtigkeit konfrontiert ist, ist diese Unterstützung von größter Bedeutung. Für den*die Gefangene*n selbst, aber auch für Familie und Freunde außerhalb der Gefängnismauern. Wenn der Moment kommt, in dem man am Ende seiner Kräfte ist, ist es eine enorme Hilfe zu wissen, dass es Menschen und Organisationen gibt, die das übernehmen, die einem sagen: „Wir werden aktiv, wir werden diesen Brief schreiben, wir sind für dich da.“

Wenn der Moment kommt, in dem man am Ende seiner Kräfte ist, ist es eine enorme Hilfe zu wissen, dass es Menschen und Organisationen gibt, die das übernehmen, die einem sagen: „Wir werden aktiv, wir werden diesen Brief schreiben, wir sind für dich da.“

Souheila Yildiz, Verlobte von Ahmed Samir

Was können wir noch tun, um Sie zu unterstützen?

Souheila: „Macht weiter mit dem, was ihr bereits getan habt: Artikel und Briefe schreiben, Aktionen organisieren,... all diese Dinge sind wichtig, um Druck auszuüben.
Der schwierigste Teil einer solchen Kampagne ist, sie am Laufen zu halten. Am Anfang sind die Leute begeistert und führen viele Aktionen durch. Aber wenn die Aktionen nach einer Weile aufhören, kann das nachteilige Folgen für den*die Gefangene*n haben und zu einer schlechteren Behandlung führen. Deshalb ist es wichtig, weiterhin alle Arten von Veranstaltungen zu organisieren, um die Sache im Rampenlicht zu halten. Solange über Ahmed gesprochen und geschrieben wird, haben wir Hoffnung. Auf jeden Fall danke ich Ihnen für das, was Sie bereits getan haben.“


*Giulio Regeni (28) war ein Doktorand an der Universität Cambridge, der über die Entstehung unabhängiger Gewerkschaften in Ägypten forschte. Er wurde im Januar 2016 entführt und seine Leiche wurde eineinhalb Wochen später in einem Vorort von Kairo gefunden. Er wies Anzeichen von schwerer Folter auf.

Ahmed Samir ist Gewissensgefangener

Der 29-jährige Ägypter Ahmed Samir studiert Soziologie und Anthropologie an der Central European University (CEU) in Wien. Er forscht zum Thema Frauenrechte.
Wie im Jahr zuvor kehrt er im Dezember 2020 nach Ägypten zurück, um mit seiner Familie das Neujahrsfest zu feiern. In diesem Jahr würde er länger in seinem Heimatland bleiben, da die meisten Uni-Kurse aufgrund von COVID-19 online stattfanden und das soziale Leben aufgrund der Abriegelung eingeschränkt war.
Bei seiner Ankunft in Ägypten, am 15. Dezember 2020, wurde er am Flughafen von Sharm el-Sheikh zwei Stunden lang zu seinem Studium befragt. Nach diesem Verhör ließ ihn die Polizei wieder frei.

Am Samstag, den 23. Januar 2021, zwei Tage vor dem Gedenken an den 10. Jahrestag des Volksaufstandes gegen Mubarak, stürmten zwei Polizisten und fünf maskierte, schwarz gekleidete und schwer bewaffnete Sicherheitsbeamte um 2 Uhr morgens das Haus von Ahmeds Eltern in Kairo. Sie hatten keinen Durchsuchungsbefehl, durchsuchten aber trotzdem das gesamte Haus. Sie fragten nach Ahmed, aber er war nicht zu Hause. Am 30. Januar ging er mit seinem Vater zur Polizeistation. Nachdem sie zwei Stunden gewartet hatten, wurde ihnen gesagt, dass der Beamte, der sie sehen wollte, abwesend sei. Sie bekamen einen Termin für den 1. Februar um 12 Uhr im selben Büro. Nachdem Ahmed zum vereinbarten Zeitpunkt wieder auf der Polizeiwache erschienen war, „verschwand“ er. Sein Vater wartete noch mehrere Stunden auf ihn, fragte, wo Ahmed sei, erhielt aber keine Antwort. Ahmed war das Opfer eines "erzwungenen Verschwindens". Ihm wurden die Augen verbunden, er wurde verhört und misshandelt.

Am 6. und 23. Februar erschien er vor der Superior State Security Prosecution (SSSP), einer spezialisierten Staatsanwaltschaft, die für die Untersuchung von Straftaten der Staatssicherheit zuständig ist, wo ihm gesagt wurde, er werde verdächtigt, einer terroristischen Organisation anzugehören, sie zu finanzieren und Fake News zu verbreiten.

Am 22. Juni 2021 verurteilte das Notstandsgericht für die Sicherheit des Staates (Emergency State Security Court) Ahmed Samir wegen „Verbreitung von Falschmeldungen auf Social Media“ zu vier Jahren Gefängnis. Seit dem 23. Juni ist Ahmed Samir im Hungerstreik, um gegen seine ungerechte Verurteilung zu protestieren.

Amnesty International betrachtet Ahmed Samir als Gewissensgefangenen und fordert seine sofortige und bedingungslose Freilassung.

Souheila Yildiz hat einen Master-Abschluss in Arabisch und Islamwissenschaften und unterrichtet Arabisch für Erwachsene am CVO in Sint-Niklaas, Belgien.

Das Interview führte Jimmy Martens, ehrenamtlicher Mitarbeiter bei Amnesty Belgien. Es wurde Im Juni das erste Mal veröffentlicht.
Titelbild: Souheila Yildiz und Ahmed Samir (c) privat

Fordere mit uns Freiheit für Ahmed! 

Petition für Ahmed Samir Santawy

Ahmed Samir ist Gewissensgefangener und muss sofort freigelassen werden. Fordere mit uns Freiheit für Ahmed Samir!

Afghanistan: Bedrohte Frauen schützen!

Jetzt helfen