Loading...
© Amnesty International / Foto: Henning Schacht

news

Regisseur Oleg Sentsov ist frei!

8. September 2019

Der ukrainische Filmemacher wurde nach mehr als fünf Jahren Haft im Rahmen eines Gefangenenaustauschs zwischen der Ukraine und der Russischen Föderation freigelassen.

"Oleg Sentsov und viele andere, die nach der russischen Besetzung und der illegalen Annexion der Krim inhaftiert wurden, sind Opfer einer politisch motivierten Strafverfolgung. Sie hätten nicht inhaftiert werden dürfen. Es ist zwar eine Erleichterung, dass sie jetzt frei sind. Doch es ist schrecklich anzusehen, wie sie als menschlicher Faustpfand für politische Deals eingesetzt werden", sagt Marie Struthers, Direktorin für Osteuropa und Zentralasien, und sagt weiter: 

"Der Konflikt in der Ostukraine ist ein tragisches Kapitel für die Menschen und ihre Rechte im Land. Nach seiner Verhaftung, der illegalen Überstellung nach Russland und dem mangelhaften Prozess durch ein Militärgericht verbrachte Oleg Sentsov mehr als sechs Jahre hinter Gittern. Die russischen Behörden weigerten sich, seine ukrainische Staatsbürgerschaft anzuerkennen. Sie transportierten ihn 3.000 Kilometer weg von seiner Familie und der heimischen Krim in die Strafkolonie Labytnangi im hohen Norden Russlands.

Niemand darf allein aus politischen Gründen verfolgt und inhaftiert werden. Wir fordern Gerechtigkeit für alle, die nach wie vor im Gefängnis und diesen politisch motivierten Prozessen ausgesetzt sind.

Marie Struthers, Direktorin für Osteuropa und Zentralasien bei Amnesty International

"Jene, die nur wegen der Ausübung ihrer Menschenrechte inhaftiert wurden, sollten unverzüglich und bedingungslos freigelassen werden", sagt Marie Struthers. 

Hintergrund

Am 7. September haben Russland und die Ukraine 66 Gefangenen ausgetauscht. Dazu gehören 24 ukrainische Seeleute, die letztes Jahr vor der Krim gefangen genommen wurden, und der ukrainische Filmemacher Oleg Sentsov. Im Jahr 2015 wurde Oleg zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt, nachdem er nach einem unfairen Prozess wegen "Terrorismus" verurteilt wurde, nachdem er sich gegen die russische Besetzung der Krim ausgesprochen hatte. Tausende Unterstützer*innen von Amnesty International auf der ganzen Welt haben sich gemeinsam für seine Freiheit eingesetzt.