Loading...
© NOEL CELIS/AFP/Getty Images

news

Recht auf Meinungsfreiheit schützen

22. Februar 2018

Im vergangenen Jahr mussten Rekordzahlen an Menschen große Schwierigkeiten in Kauf nehmen, weil sie sich gegen Ungerechtigkeit einsetzten. Als globale Organisation, die sich für die Verteidigung von Menschenrechten stark macht, scheuten wir keine Konfrontation. Unsere Kolleg*innen in der Türkei wurden festgenommen und inhaftiert. Die Anschuldigungen gegen sie sind völlig haltlos: Während İdil Eser, Direktorin von Amnesty Türkei mittlerweile freigelassen wurde, befindet sich der Vorstandsvorsitzende von Amnesty Türkei, Taner Kılıç, noch immer in Haft.

Stell dir vor, du bist Anwältin, Journalist oder Aktivist und wirst bedroht, weil du die Wahrheit sagst.

Im Jahr 2018 können wir uns nicht darauf verlassen, dass wir die Freiheit haben, gemeinsam zu protestieren und unsere Regierungen zu kritisieren. Es wird immer gefährlicher, die eigene Meinung offen zu sagen. Salil Shetty, Generalsekretär von Amnesty International

Genau das erleben wir derzeit: Behörden verfolgen Menschen, die sich für Menschenrechte einsetzen. Solche Aktivist*innen werden in großer Anzahl umgebracht. 2017 waren es mehr als 312, ein Jahr zuvor 281.

Regierungen versuchten, NGOs aufzulösen, Medien zum Schweigen zu bringen, Menschen ihr Recht auf friedlichen Protest abspenstig zu machen und Aktivist*innen einzusperren. Die die Menschen weigerten sich aber, das schweigend hinzunehmen.

In diesem Klima der Angst und Einschüchterung wird es immer wichtiger, dass wir uns weiterhin Gehör verschaffen.