Loading...
© WOJTEK RADWANSKI / AFP / picturedesk.com

news

Belarus: Journalist Protassewitsch muss sofort freigelassen werden

25. Mai 2021

Die Entführung des Journalisten Roman Protassewitsch durch die erzwungene Landung eines Passagierflugzeugs ist ein weiterer Beleg dafür, dass die belarussische Regierung in puncto menschenrechtliche und völkerrechtliche Grundsätze keine Grenzen mehr kennt. Amnesty International fordert die sofortige Freilassung des Bloggers.

"Die Situation ist simpel. Es gibt kaum Zweifel daran, dass die belarussischen Behörden eine falsche Bombendrohung und einen MiG-Kampfjet dazu genutzt haben, um ein Flugzeug, das von einem Land der Europäischen Union in ein anderes flog, zur Landung zu zwingen, mit dem offenbar einzigen Zweck, einen kritischen Journalisten im Exil festzunehmen, den sie unbedingt zum Schweigen bringen wollten", sagt Marie Struthers, Direktorin für Osteuropa und Zentralasien bei Amnesty International, und sagt weiter: "Es klingt zwar wie ein außergewöhnlicher Hollywood-Plot, ist es aber nicht."

Es besteht große Sorge um die Sicherheit und körperliche Unversehrtheit von Roman Protassewitsch. Er muss umgehend freigelassen und seine sichere Ausreise gewährt werden. Während er in Haft ist, muss ihm ein unabhängiger selbstgewählter Rechtsbeistand gewährt werden und unabhängige Beobachter müssen Zugang zu ihm bekommen.

Hintergrund

Am 23. Mai 2021 zwang ein Kampfjet des belarussischen Militärs eine zivile Linienmaschine auf dem Weg nach Litauen im Luftraum von Belarus zur Landung in Minsk. Dort wurde der 26-jährige Journalist Roman Protassewitsch von Sicherheitskräften festgenommen. Ihm wird wegen seiner regierungskritischen Arbeit in den Telegram-Kanälen NEXTA und NEXTA live unter anderem "Anstiftung von Unruhen" vorgeworfen. Ihm drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Titelbild: Bei einer Demonstration in Polen am 24. Mai 2021 fordern Demonstrierende Roman Protassewitschs Freilassung.

Die Realität dieses offensichtlichen Akts der Luftpiraterie ist erschreckend.

Marie Struthers, Direktorin für Osteuropa und Zentralasien bei Amnesty International

Dringend: Schütze Menschenrechtsverteidiger*innen!

Jetzt helfen