Loading...
© 2020 Getty Images

news

Amerika & COVID-19: Staaten müssen die Rechte des Gesundheitspersonals schützen

19. Mai 2020

Der aktuelle Amnesty-Bericht dokumentiert die katastrophale Lage der Rechte von Gesundheitspersonal in Amerika. Menschen im Gesundheitswesen müssen dort oft unter gefährlichen Bedingungen und ohne ausreichender Schutzausrüstung arbeiten. Wenn sie Missstände kritisieren, müssen sie mit Repressalien rechnen, sowohl von Behörden als auch von ihren Arbeitgeber*innen. In einigen Fällen haben Betroffene Morddrohungen erhalten oder wurden körperlich angegriffen. Amnesty International fordert von den zuständigen Regierungen, auch für das Reinigungspersonal und andere in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen beschäftigten Menschen, sichere Arbeitsbedingungen zu schaffen. Denn sie sind ebenfalls an ihrem Arbeitsplatz einem erhöhten Risiko ausgesetzt.

 

Die Vereinigten Staaten müssen eine globale Lösung unterstützen, indem sie sich anderen Ländern bei der Finanzierung der Weltgesundheitsorganisation anschließen. Nur so kann sichergestellt werden, dass ihre technischen und fachlichen Kapazitäten dort eingesetzt werden, wo sie am dringendsten benötigt werden.

Erika Guevara-Rosas, Direktorin für Amerika bei Amnesty International

"In diesen schwierigen Zeiten sind wir dem Reinigungspersonal in Krankenhäusern und Pflegeheimen, den Ärzt*innen und Epidemiolog*innen, Krankenpfleger*innen, Pflegehelfer*innen und den Hausmeister*innen dieser Einrichtungen zu tiefem Dank dafür verpflichtet, da sie sich unermüdlich für unser aller Sicherheit und Gesundheit einsetzen. Aber danke zu sagen reicht nicht! Die Regierungen müssen jetzt Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass ihre Grundrechte und ihre Sicherheit nie wieder so gefährdet werden", sagt Erika Guevara-Rosas, Direktorin für Amerika bei Amnesty International, und sagt weiter:

"Mit mehr als zwei Millionen bestätigten Fällen lebt in Nord- und Südamerika etwa die Hälfte der Menschen weltweit, die positiv auf COVID-19 getestet wurden. Da Lateinamerika gerade bei den Todeszahlen traurige Rekorde erzielt, ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Finanzierung des Gesundheitswesens jetzt nicht untergraben wird."

Amnesty International fordert die Länder in der Region auf, die Rechte der Menschen, die im Gesundheitswesen arbeiten und an vorderster Front gegen die Pandemie kämpfen, angemessen zu schützen. Die USA müssen rasch und entschlossen handeln, um eine kontinuierliche Finanzierung der WHO zu gewährleisten.

Corona-Krise: Lassen wir niemanden zurück!

Jetzt spenden