Loading...
© Amnesty International

news

25. Jahrestag des Massakers von Srebrenica

9. Juli 2020

Düstere Warnung der Geschichte

Vor 25. Jahren wurden in Srebrenica mehr als 8.000 bosnisch-muslimische Männer und Burschen von der bosnisch-serbischen Armee in einer als "sicher" bezeichneten UNO-Zone getötet.

"Während die Welt derer gedenkt, die in Srebrenica ihr Leben verloren haben, und sich mit den Überlebenden solidarisch zeigt, ist es völlig inakzeptabel, dass Familien von mehr als 1.000 Opfern immer noch nach Antworten suchen. Die Wahrheit über das Schicksal ihrer Angehörigen ist seit einem Vierteljahrhundert verschüttet und macht es ihnen schwer, Frieden oder ein gewisses Maß an Abschottung zu finden", sagt Jelena Sesar, Balkan-Researcherin bei Amnesty International, und sagt weiter: 

"Dieser düstere Jahrestag markiert auch den jahrzehntelangen Kampf für Gerechtigkeit, Wahrheit und Wiedergutmachung für die Überlebenden, einschließlich der Opfer von Vergewaltigung und sexueller Gewalt während des Krieges. Während viele Täter, darunter Ratko Mladic und Radovan Karadzic, vor Gericht gestellt wurden, stehen Überlebende immer noch vor unüberwindlichen Hindernissen, um Wahrheit, Gerechtigkeit und Wiedergutmachung zu erlangen." 

"Srebrenica ist eine Erinnerung daran, dass keine Gesellschaft vor dem schwersten aller Verbrechen gefeit ist. Völkermord geschieht nicht über Nacht. Jahre des hasserfüllten Populismus, der die Spaltung der Gesellschaft ausgenutzt hat und durch Propaganda und Falschinformationen unterstützt wurde, gehen gewöhnlich der Gewalt voraus. Um Lehren aus Srebrenica zu ziehen und das Versprechen – nie wieder – einzulösen, müssen wir damit beginnen, Hetze und Diskriminierung in allen Formen entgegenzutreten."

Hintergrund

Mehr als 8.000 bosnisch-muslimische Männer und Burschen wurden getötet, nachdem die bosnisch-serbische Armee am 10. und 11. Juli 1995 Srebrenica, ein von der UNO als "sicher" bezeichnetes Gebiet, angegriffen hatte – trotz der Anwesenheit von UNO-Friedenstruppen.

Im Jahr 2017 wurde Ratko Mladić vom Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien in 10 von 11 Anklagepunkten für schuldig befunden, darunter wegen Völkermordes in Srebrenica, Vertreibungen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Zwangsumsiedlungen sowie für Verstöße gegen das Kriegsrecht. 

Während die Leichen von mehr als 7.000 Opfern des Völkermordes von Srebrenica exhumiert, identifiziert und begraben wurden, sind immer noch mehr als 1.000 Menschen vermisst oder ihre Überreste warten auf ihre Bergung und Identifizierung.

Trotz der hochrangigen strafrechtlichen Verfolgung einiger der wichtigsten Architekten des Krieges in Bosnien und Herzegowina, darunter Ratko Mladić und Radovan Karadžić, gibt es immer noch einen enormen Rückstand bei den vor den Gerichten des Landes anhängigen Verfahren.

Der 11. Juli ist der offizielle Gedenktag der Europäischen Union für die Opfer des Völkermordes von Srebrenica.

Hol dir die Amnesty-Maske und setz ein Zeichen für Meinungsfreiheit!

Jetzt spenden