Loading...
© Michael Nagle/Greenpeace
Email Action

Mit Marinel für Klimagerechtigkeit

Als Marinel Sumook Ubaldo 16 Jahre alt war, wurde ihr Dorf auf der Insel Samar von dem Taifun Yolanda, einem der tödlichsten Stürme seit Beginn der Aufzeichnungen, völlig zerstört. Marinel hatte Glück im Unglück, doch über 6.000 Menschen auf den Philippinen starben und Millionen Menschen verloren ihr Zuhause.

Immer öfter gefährden katastrophale Naturereignisse die Lebensgrundlage unzähliger Menschen. Marinel wusste, sie musste die Welt auf die verheerenden Folgen des Klimawandels aufmerksam machen und sich dafür einsetzen, dass Regierungen auf der ganzen Welt etwas dagegen unternehmen.

Seither spricht sie bei internationalen Ereignissen wie der UNO Klimakonferenz in Paris darüber, wie die Erderwärmung das Leben hunderttausender Menschen beeinflusst und gefährdet, und fordert von Regierungen konkrete Maßnahmen zum Klimaschutz. Im September 2018 sprach sie bei der New Yorker Klimawoche über die Auswirkungen auf ihre Gemeinde.

Ich spreche für die schutzlosen und marginalisierten Gemeinschaften – mögen unsere Stimmen gehört werden.

Marinel Sumook Ubaldo

Sechs Jahre nach dem Sturm ist die Situation in Marinels Dorf nach wie vor schwierig. Immer noch haben viele Menschen keine adäquaten Unterkünfte oder es fehlen Strom und sauberes Wasser. Die philippinische Regierung hat sich verpflichtet, den von Taifun Yolanda betroffenen Gemeinden zu helfen, doch bis jetzt ist nicht genug geschehen.

 

Fordere jetzt Unterstützung für Marinels Gemeinde!

 

Marinels Brief

Marinel schrieb für Amnesty International einen Brief an Menschen überall auf der Welt:

„Ich heiße Marinel Sumook Ubaldo. Ich bin die Tochter eines Fischers, der sein ganzes Leben lang für seine Familie gesorgt hat. Für meinen Vater war das Leben nie einfach. Er konnte die Grundschule nicht beenden, weil er aufs Meer musste, um für seine Familie zu sorgen. Als Kind, das ungefähr 20 Taifune pro Jahr erlebt hat, sind Katastrophen und Katastrophen für mich normal geworden. Ich habe gemerkt, dass das Meer manchmal grausam sein kann und dass wir aufgrund unserer geografischen Lage anfälliger für so viele Arten von Klimakatastrophen sind.

Durch den Taifun Haiyan [Yolanda] wurde mir klar, dass der Klimawandel kein Kampf mehr ist, dem wir uns in Zukunft stellen müssen, sondern ein Kampf, dem wir uns heute, in der Gegenwart, stellen müssen.

Wenn wir nur keine Angst haben, uns zu äußern und unsere Geschichte zu teilen, können wir der Welt erzählen, wie die Philippinen unter den Auswirkungen eines Phänomens gelitten haben und leiden, das wir nicht verursacht haben. Einige der Länder, die in der Vergangenheit am meisten zum Klimawandel beigetragen haben, spüren noch immer nicht seine vollen Auswirkungen. Deshalb ist es für sie so wichtig, unsere Geschichten zu hören, damit sie erkennen können, dass der Klimawandel schon heute reale Menschen betrifft. Und das sollte diese Länder ermutigen, Maßnahmen zu ergreifen. Als Jugendliche haben wir die Energie und die Kraft, unsere Stimmen zu erheben und diejenigen zu vertreten, die nicht den Mut haben, für sich selbst einzustehen.

[Meine Geschichte zu] teilen war für mich der Schlüssel zur Heilung. Der Klimawandel ist nicht nur eine Frage der Anpassung und Eindämmung, sondern auch eine Frage der Menschenrechte. Bei Klimakatastrophen werden uns die Grundrechte entzogen, die wir genießen sollten.

Unser aller Zukunft hängt JETZT von DEINER Entscheidung ab. Bitte schließe dich mir an und mache einen Unterschied.“

 

Actions - jetzt mitmachen!