Loading...
© ISNA/AFP via Getty Images
Email Action

Iran: Freiheit für Demonstrierende

Die Behörden im Iran schlagen Proteste mit brutaler Gewalt nieder: Sie verletzen friedlich Demonstrierende, viele wurden getötet, Tausende willkürlich verhaftet. Es besteht die Gefahr, dass Menschen im Gefängnis gefoltert oder misshandelt werden. Fordere jetzt ihre sofortige Freilassung!

Im November 2019 haben Sicherheitskräfte über 300 Menschen, darunter auch Kinder, erschossen. Tausende weitere wurden verletzt. Die iranischen Behörden haben Tausende Demonstrant*innen sowie Journalist*innen, Student*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen festgenommen. Verhaftete wurden geschlagen, getreten und ausgepeitscht. Vielen wurde der Zugang zu ihren Familien und Anwält*innen verweigert. Sogar Kinder im Alter von 15 Jahren wurden verhaftet und zusammen mit Erwachsenen in Gefängnissen festgehalten, die für Folter und Misshandlungen berüchtigt sind. Die Behörden wollen mit dem harten Vorgehen Kritik unterbinden.

„Sie töten uns langsam, sie foltern uns zu Tode“

– ein Demonstrant aus Teheran

Am 11. und 12. Jänner 2020 sind die Sicherheitskräfte wieder mit brutaler Gewalt gegen friedliche Demonstrant*innen vorgegangen. Tausende Menschen haben sich in ganz Iran versammelten, um Mahnwachen und Proteste abzuhalten: Sie fordern Gerechtigkeit für 176 Menschen, die an Bord der ukrainischen Passagiermaschine getötet worden waren. Die Sicherheitskräfte haben Demonstrant*innen mit Schlagstöcken geschlagen, mit Gummigeschossen auf sie geschossen und Tränengas und Pfefferspray gegen sie eingesetzt. Einige verletzte Demonstrant*innen – darunter auch solche mit schweren Wunden – haben aus Angst vor einer Verhaftung keine Krankenhäuser aufgesucht.

Unterschreibe die Petition und fordere:

  • Schutz der Inhaftierten vor Folter und anderen Misshandlungen
  • Sofortige und bedingungslose Freilassung aller willkürlich Inhaftierten
  • Die Rechte der Demonstrierenden auf freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung müssen respektiert werden
  • Expert*innen der Vereinten Nationen müssen sofort Zugang zu den Gefangenenlagern und Gefängnissen sowie zu den Familien der getöteten und verhafteten Menschen erhalten, um Ermittlungen durchzuführen

Friedlicher Protest darf nicht unterdrückt werden!

Actions - jetzt mitmachen!