Loading...
© pexels.com

Menschenrechtsbildung - Summer Academy 2021

SOS-Menschenrechte, Volkshilfe FMB GmbH und Amnesty International bieten in Kooperation mit dem Lern- & Gedenkort Schloss Hartheim eine Menschenrechtsausbildung an, die sich speziell an Multiplikator*innen (Pädagog*innen, Sozialarbeiter*innen, Betriebsrät*innen, ...) richtet. Theorie, aber vor allem Anwendungsbeispiele für den Unterricht, bzw. für Gruppenarbeiten stehen dabei im Mittelpunkt.

In interaktiven Workshops erweiterst du deine Kompetenzen rund um die Themen Menschenrechte, Menschenrechtsbildung, Argumente gegen Stammtischparolen, Zivilcourage, Rassismus- & Sexismusprävention sowie Menschenrechte im öffentlichen Raum.

Du kannst dich tageweise oder für alle vier Tage anmelden - ganz nach deinem persönlichen Terminplan!

Detailliertes Programm

Montag, 23. August 2021

Menschenrechte & Menschenrechtsbildung

Menschen haben klar definierte Rechte – Menschenrechte. Sie definieren Freiheiten, Partizipationsmöglichkeiten und den Schutz der Würde. Dieser Workshop bietet einen Einblick in die Vermittlung dieser Rechte, Werte und Haltungen. Er gibt einen Überblick über die Artikel der Menschenrechtskonvention sowie eine spannende Auseinandersetzung mit ihnen und ihren weltweiten Anwendungsunterschieden. Auch die wichtige Rolle von Menschenrechts Aktivistinnen fehlt bei dieser intensiven Auseinandersetzung nicht. Zudem werden unterschiedliche Methoden der Menschenrechtsbildung gemeinsam ausprobiert und diskutiert.

10:00 bis 17:00 Uhr

 

Dienstag, 24. August 2021

Menschenrechte leben. Aggressive Sprüche stoppen.

Es fallen Aussagen oder populistische Parolen, die andere Menschen oder Gruppen beleidigen und diskriminieren. Doch was kann in diesen, meist überraschend auftretenden Gesprächssituationen getan werden? Die Teilnehmer*innen erfahren in diesem Argumentationstraining wichtige Sachinformationen zum Argumentieren und üben, rhetorische Mittel effektiv anzuwenden. Sie werden ermutigt zu intervenieren und den Menschenrechten ihre Stimme zu verleihen.

9:00 bis 12:30 Uhr

Zivilcourage – Menschenrechte schützen

Wer kennt sie nicht? Situationen, in denen man gerne "das Richtige" tun würde, aber nicht genau weiß wie. Zivilcourage im Alltag zu zeigen ist oft nicht leicht - aber erlernbar! In diesem Workshop werden wir verschiedene Situationen im Alltag bzw. in der Klasse besprechen und daraus Strategien für zivilcouragiertes Handeln sowie Methoden für den Unterricht ableiten.

13:30 bis 17:00 Uhr

 

Mittwoch, 25. August 2021

Vorurteile – Rassismus – Sexismus: theoretischer Überblick und Methoden für die Vermittlung

Vorurteile, Rassismus und Sexismus müssen immer im Zusammenhang gedacht werden. Aus diesem Grund soll im Workshop in einer kurzen theoretischen Auseinandersetzung mit den Begrifflichkeiten dieser Zusammenhang deutlich gemacht werden. Zudem werden einige Methoden gezeigt die helfen sollen sich den Begrifflichkeiten zu nähern und deutlich machen, welche persönlichen und gesellschaftlichen Effekte Vorurteile, Rassismus und Sexismus haben (können). 

9:00 bis 12:30 Uhr

Menschenrechte im öffentlichen Raum

Im öffentlichen Raum spiegelt sich das Verhältnis von Individuum zu Gesellschaft, er ist Schauplatz von Aushandlungsprozessen und Ort der Manifestation gesellschaftlicher Entwicklungen. Besonders vulnerable Gruppen sind auf den öffentlichen Raum angewiesen, erleben hier aber oftmals die Grenzen ihrer Partizpationsmöglichkeiten am öffentlichen und gesellschaftlichen Leben. In diesem Workshop nähern sich die Teilnehmer*innen diesem Themenkomplex an und eröffnen gemeinsam einen menschenrechtlichen Blick auf den öffentlichen Raum als Bühne für gesellschaftliche Dynamiken.

13:30 bis 17:00 Uhr

 

Donnerstag, 26. August 2020

Theaterpädagogische Methoden für die Menschenrechtsbildung: „Theater der Unterdrückten“

Unterdrückung herrscht dort, wo Monolog den Dialog ersetzt! In diesem Workshop werden Methoden und Techniken (Forumtheater, Bildertheater, Zeitungstheater) des Theaters der Unterdrückten im Kontext der Menschenrechte vermittelt und ausprobiert. Das Theater der Unterdrückten ist ein partizipatorischer Prozess –spielen, beobachten, reflektieren -, in dem die Möglichkeit geboten wird, aktiv andere Perspektiven einzunehmen. Es steht für eine gewaltlose Bewegung eingebettet in ein humanistisches, demokratisches und selbstbestimmtes Weltbild, mit dem Ziel, aktiv zu handeln, ohne jedoch ideologisch bzw. dogmatisch zu agieren.

9:00 bis 17:00 Uhr

Informationen zur Anreise

Mit dem Auto:
von Linz auf der B 129 Richtung Eferding über Wilhering nach Alkoven/Hartheim.
Auf der Autobahn A 1 Richtung Salzburg Abfahrt Traun: über Pasching – Hitzing – Straßham – Alkoven oder auf der B 133 über Hörsching – Kirchberg/Thening – Straßham – Alkoven.
Auf der Autobahn A 1 Richtung Wien Abfahrt Allhaming: über Weißkirchen/Traun – Marchtrenk – Oftering – Alkoven.


Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln:
Mit der Linzer Lokalbahn (LILO) bis Haltestelle "Alkoven" oder "Alkoven Schule", danach ca. 10 Minuten Fußweg zum Schloss. Nähere Informationen zu Strecke und Fahrplan der Lilo finden sie unter stern-verkehr.at

Anmeldung

Kurs Fakten

Wann & Wo

Montag, 23. August 2021
Von 10:00 - 17:00
Dienstag, 24. August 2021
Von 09:00 - 17:00
Mittwoch, 25. August 2021
Von 09:00 - 17:00
Donnerstag, 26. August 2021
Von 09:00 - 17:00

Lern- & Gedenkort Schloss Hartheim Schloßstraße 1, 4072 Alkoven

Teilnahmebeitrag

60€ pro Tag / ganze Woche: 220€

Frühbucher-Rabatt bis 11.07.2021: 55€ pro Tag / ganze Woche: 200€; Falls der volle Teilnahmebetrag nicht für dich finanzierbar ist, setze dich bitte mit uns in Verbindung. Wir vereinbaren einen für dich finanzierbaren Betrag.

Sprachen

Deutsch

Kontakt

Solltest du eine Frage haben, kontaktiere uns bitte unter academy@amnesty.at

Verwandte Kurse

Dringend: Schütze Menschenrechtsverteidiger*innen!

Jetzt helfen