Loading...
© Amnesty International
erfolg

Vier unschuldige Männer freigelassen

Nach 13 Jahren endlich Gerechtigkeit

Mehr als dreizehn Jahre nachdem Huang Zihiang, Fang Chunping, Cheng Fagen und Cheng Lihe zum Tode verurteilt wurden, verkündete das Hohe Volksgericht der Provinz Jiangxi ein neues Urteil, das „nicht schuldig“ lautet. Die vier Männer wurden umgehend nach der Neuverhandlung am 30. November 2016 freigelassen.

Huang Zhiqiang, Fang Chunping, Cheng Fagen und Cheng Lihe wurden 2003 vom Mittleren Volksgericht in Jingdezhen in der Provinz Jiangxi in Zentralchina zum Tode verurteilt. Die vier Männer gaben an, unter Folter und Zwang "gestanden" zu haben. Nach einer Neuverhandlung entschied das Gericht am 21. Dezember, dass es Widersprüche im Beweismaterial gebe und dass die Authentizität und Rechtmäßigkeit der Geständnisse der Männer nicht sicher sei. Im Ergebnis sprach das Hohe Volksgericht in Jiangxi alle vier "nichtschuldig" und ließ die Männer unverzüglich frei.

Xia Keqing, der Vizepräsident des Hohen Volksgerichts in Jiangxi, entschuldigte sich zwar bei den vier Männern und informierte sie über ihre Möglichkeiten, eine Entschädigung wegen des falschen Urteils einzuklagen, das Gericht wies jedoch ihre Foltervorwürfe aufgrund mangelnder Beweise zurück.

Danke allen, die sich eingesetzt haben!

Actions - jetzt mitmachen!

Hol dir die Amnesty-Maske und setz ein Zeichen für Meinungsfreiheit!

Jetzt spenden