Loading...
© Amnesty International
erfolg

Anklagen gegen zahlreiche Journalist*innen und Aktivist*innen fallengelassen

Am 1. September kündigte das myanmarische Militär an, die Anklage gegen eine Reihe von Journalist*innen und Akivist*innen fallenzulassen.

Um gemeinsam für das nationale Interesse des Landes und seiner Menschen weiterzuarbeiten, hat Tatmadaw entschieden, den Medien und ihren Mitarbeiter*innen zu vergeben und die Anklagen fallenzulassen.

Stellungnahme des Militärs in Myanmar

Infolge dieser Ankündigung wurden nun einige Medienschaffende freigelassen.

Vielen Dank allen, die Appelle geschrieben haben!

Unter den Freigelassenen befinden sich unter anderem Chefredakteur Kyaw Min Swe und Journalist Kyaw Zwar Naing, beide vom Nachrichtenmagazin The Voice. Die beiden wurden im Juni aufgrund eines satirischen Artikels verhaftet, in dem sich Kayw Zwar Naing über einen Propagandafilm des Militärs lustig gemacht hatte.

Auch Lawi Weng, Reporter für das Nachrichtenmagain Irrawaddy, sowie Aye Nai und Pyae Phone Aung, beide Reporter für die Organisation Democratic Voice of Burma, wurden freigelassen und die Anklagen gegen sie fallengelassen. Sie waren ebenfalls nur aufgrund ihrer friedlichen Medienarbeit inhaftiert worden und hätten nie angeklagt werden dürfen.

Htin Kyaw, der die basisdemokratische Bewegung Movement for Democracy Current Force leitet, war wegen der friedlichen Ausübung seiner Menschenrechte im Oktober 2016 inhaftiert worden und war ein gewaltloser politischer Gefangener. Auch er wurde im Zuge der Bekanntgabe des Militärs freigelassen.

Amnesty International wird sich weiterhin für die Freilassung von politischen Gefangenen in Myanmar einsetzen.

Actions - jetzt mitmachen!

Corona-Krise: Lassen wir niemanden zurück!

Jetzt spenden