Loading...

Weil Liebe kein Verbrechen ist!

Setzen wir uns für die Menschenrechte von Schwulen, Lesben, Bisexuellen, Transgender und intersexuellen Menschen ein.

queeramnesty(C)kristina satori 001

© Kristina Satori

URGENT ACTIONS

ISLAND: DIVERSE KÖRPER SIND KEINE FEHLER, DIE KORRIGIERT WERDEN MÜSSEN.

09. MÄRZ 2019 BIS 01. JUNI 2019

PERSONEN, DIE MIT GESCHLECHTSMERKMALEN GEBOREN WERDEN, DIE VON WEIBLICHEN ODER MÄNNLICHEN "NORMEN" ABWEICHEN, SIND MIT HINDERNISSEN FÜR DEN ZUGANG ZU EINER ANGEMESSENEN GESUNDHEITSVERSORGUNG KONFRONTIERT, DIE LEBENSLANGE PHYSISCHE UND PSYCHISCHE SCHÄDEN VERURSACHEN. IN EINEM NEUEN BERICHT, "NO SHAME IN DIVERSITY", ZEIGT AMNESTY INTERNATIONAL ANHAND VON FALLSTUDIEN IN ISLAND, WIE DAS FEHLEN VON MENSCHENRECHTSBASIERTEN GESUNDHEITSRICHTLINIEN DAZU FÜHRT, DASS MENSCHEN, DIE MIT VARIATIONEN VON GESCHLECHTSMERKMALEN GEBOREN WURDEN - DIE SICH MANCHMAL ALS "INTERGESCHLECHTLICH" BEZEICHNEN - MIT STIGMA UND DISKRIMINIERUNG KONFRONTIERT WERDEN UND OFT EINER SCHÄDLICHEN OPERATION AUSGESETZT SIND.

Ein Gesetzentwurf, der dazu beitragen könnte, dies zu verhindern - der Gesetzentwurf über die Autonomie von Sexualität und Geschlecht - wird voraussichtlich Ende Februar vor dem isländischen Parlament eintreffen, aber es fehlen wesentliche Schutzmaßnahmen für Kinder. Insbesondere enthält sie keine Bestimmungen zur Beendigung von nicht dringenden, invasiven und irreversiblen Operationen bei Kindern, die mit Variationen von Geschlechtsmerkmalen geboren wurden.

Amnesty International betont, dass die isländischen Behörden es trotz der Tatsache, dass Island auf Platz eins des Global Gender Gap Index des Weltwirtschaftsforums steht, bisher versäumt haben, menschenrechtsbasierte Gesundheitsrichtlinen einzuführen und sicherzustellen, dass Menschen mit Variationen der Geschlechtsmerkmale Zugang zu einer für ihre Bedürfnisse geeigneten Gesundheitsversorgung erhalten.

"Island hat einen guten Ruf, was die Gleichstellung der Geschlechter betrifft, aber die Art und Weise, wie das isländische Gesundheitssystem mit intergeschlechtlichen Menschen umgeht, ist äußerst beunruhigend. Intergeschlechtliche Kinder und Erwachsene gelten als Probleme, die behoben werden müssen, und die Tatsache, dass sie keinen Zugang zu einer auf ihre Menschenrechte ausgerichteten Gesundheitsversorgung haben, kann lebenslanges körperliches und seelisches Leid verursachen", sagt Laura Carter, Expertin für sexuelle Orientierung und Geschlechteridentität bei Amnesty International.

"Die Leute, mit denen wir gesprochen haben, sagten, dass Ärzt*innen nicht darauf hörten, was sie für sich selbst oder ihre Kinder wollten, sondern versuchten die Körper von intergeschlechtlichen Menschen durch invasive Chirurgie oder Hormonbehandlung zu "normalisieren". In letzter Zeit gab es einige Änderungen in dieser Haltung, die vor allem auf die unermüdliche Arbeit von Inter-Aktivist*innen zurückzuführen ist, aber ein Klima der Fehlinformation und Stigmatisierung führt dazu, dass intergeschlechtliche Menschen immer noch geschädigt werden."

Amnesty International fordert die isländische Regierung auf, klare Menschenrechtsrichtlinien und wirksame soziale Unterstützung zu schaffen, um sicherzustellen, dass Menschen mit Variationen der Geschlechtsmerkmale Zugang zum höchsten erreichbaren Gesundheitsstandard erhalten.

Personen, die mit Amnesty International sprachen, berichteten, dass das Fehlen einer angemessenen Behandlung jahrelange negative Auswirkungen auf ihre Lebensqualität hatte. In einigen Fällen wurde dies noch verschlimmert durch den fehlenden Zugang zu medizinischen Unterlagen, da die Menschen nicht vollständig darüber informiert sind, was mit ihrem Körper gemacht wurde.

Kitty, eine Inter*-Aktivistin, die die Organisation Intersex Iceland gegründet hat, sagt:

"Eine gute Gesundheitsversorgung ist so schwer zu bekommen, weil wir als "Störungen" angesehen werden, die behoben werden müssen...Viele der auftretenden Gesundheitsprobleme sind auf die Behandlung zurückzuführen, die wir als Kinder erhalten haben. Wir hätten nicht all diese Fälle von Osteopenie oder Osteoporose, wenn wir nicht als Kinder Gonadektomien und als Jugendliche eine inkompetente Hormontherapie durchgemacht hätten."

Sie fügt hinzu:

"Ich möchte, dass diese Variationen als etwas Normales wie alles andere betrachtet werden. Ich will nicht, dass sich die Leute verstecken müssen, dass sie sich schämen. Ich möchte Verständnis und Akzeptanz dafür, dass es Vielfalt gibt und dass sie gut und schön ist."

Gemeinsam können wir das erreichen!

In Kürze wird im isländischen Parlament ein Gesetzentwurf eingebracht, der endlich überholte Anforderungen an die rechtliche Anerkennung von Geschlechtern beseitigen und Verfahren auf der Grundlage der Selbstbestimmung für transgeschlechtliche Menschen ermöglichen könnte. Das Gesetz droht, trotz der Zusagen der Regierung, die Gelegenheit zu verpassen, intergeschlechtliche Kinder endlich vor schädlichen medizinischen Behandlungen zu schützen.

Wir müssen der Regierung und dem Parlament in Island zeigen, dass es an der Zeit ist, sich für intergeschlechtliche Menschen einzusetzen. Mach mit und unterschreibe unsere Petition noch heute!

Beteilige dich an der Online-Petition auf: https://amnesty.is/taktu-thatt/akoll/island-verndid-mannrettindi-folks-med-odaemigerd-liffraedileg-kyneinkenni-a-islandi?lang=en

Drucke die Petition aus und sammele Unterschriften. Schicke sie an: Amnesty International, Icelandic section, Thingholtsstraeti 27, 101 Reykjavík, Iceland.

Den Amnesty-Bericht "No Shame in Diversity" zu Menschenrechtsverletzungen an intergeschlechtlichen Menschen in Island findest du in Englischer Sprache unter: https://www.amnesty.org/en/documents/eur28/9498/2019/en/

DATEIEN: Inter - Island

LINKS:

https://amnesty.is/taktu-thatt/akoll/island-verndid-mannrettindi-folks-med-odaemigerd-liffraedileg-kyneinkenni-a-islandi?lang=en

Veranstaltungsgalerie

News & Events Liste

Wer wir sind:

Wir sind eine bunte Gruppe ehrenamtlicher Aktivist*innen, zwischen Anfang zwanzig und sechzig, innerhalb von Amnesty Österreich.Wir setzen uns für die Rechte von Schwulen, Lesben, Bisexuellen, Transgender und intersexuellen Menschen ein. Dabei geht es uns vor allem um eine rechtliche und tatsächliche Gleichstellung und das Ende von Diskriminierung, Ausgrenzung und Verfolgung auf Grund sexueller Orientierung und/oder Identität. Wir berufen uns dabei auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte.

UNSERE ZIELE:
  • Menschen die wegen ihrer sexuellen Identität oder wegen ihres aktiven und gewaltfreien Einsatzes für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und intersexuellen Menschen verfolgt werden zu unterstützen.
  • Alle Menschenrechte für diese Personengruppe zu verwirklichen, insbesondere das Recht auf Asyl für verfolgte Lesben und Schwule und den Schutz vor Diskriminierung.
  • Ein Ende von Menschenrechtsverletzungen an Personen, die HIV-positiv oder an AIDS erkrankt sind.
Was wir tun:
  • Wir setzen uns gegen Menschenrechtsverletzungen ein, indem wir Unterschriften sammeln, E-Mails und Appell-Briefe schreiben, welche wir an Politiker*innen, Regierungen, Botschaften und sonstige Würdenträger*innen eines Landes schicken.
  • Wir informieren die Öffentlichkeit über die Lebensumstände und die Menschenrechtsverletzungen an einzelnen Personen, indem wir Veranstaltungen (z.B. Lesungen, Konzerte, Kinofilme o.ä.) durchführen, unsere Materialien verteilen und mit den Menschen sprechen.
  • Wir veranstalten Flash-Mobs und Öffentlichkeitsaktionen.
  • Wir nehmen an Demonstrationen und Kundgebungen teil.
  • Wir arbeiten mit Amnesty Gruppen auf der ganzen Welt, Vereinen und NGO´s zusammen, unterstützen uns gegenseitig und tauschen uns aus.
  • Wir gestalten und übersetzen Informationsmaterialien zu verschiedenen Themen, welches öffentlich verteilt oder an andere Amnesty-Gruppen weitergegeben wird. 
  • Wir betreiben eine Homepage und sind in den sozialen Medien präsent
MITMACHEN:

Du möchtest dich für die Rechte von Schwulen, Lesben, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen Menschen einsetzen und uns unterstützen?

Das freut und sehr!

Bei uns ist jede*r Mensch unabhängig von Alter, Herkunft und eigener sexueller Orientierung oder Geschlecht herzlich willkommen.

Jede Person übernimmt bei uns die Aufgaben, welche sie sich selbst aussucht, je nachdem wie viel Zeit die Person investieren möchte. 

Am besten nimmst du mit uns Kontakt auf oder besuchst uns beim nächsten Gruppentreffen persönlich, oder über Skype.

QUIZ: CAN YOU IDENTIFY ALL
7 OF THESE PRIDE FLAGS?

Hardly ANYONE GETS THEM ALL RIGHT – CAN YOU?
START NOW, IT TAKES TWO MINUTES:

START

peter-hershey-282615-unsplash

Kontakt:

Wenn du Interesse hast in unserer Gruppe mitzuarbeiten oder uns einfach eine Frage stellen möchtest, dann melde dich!

 E-Mail:

queer@amnesty.at

 oder

du besuchst uns auf Facebook unter: 

Queeramnesty Österreich

Postanschrift:

Amnesty International

Queeramnesty

SPENDEN

Spendenkonto 
IBAN: AT142011100000316326
Verwendungszweck: Queeramnesty

Jetzt helfen!

Lerchenfelder Gürtel 43/4/3, 1160 Wien 
Tel.: (+43 1) 78008