Loading...

Gesichtserkennungstechnik darf nicht zur Niederschlagung von Protesten eingesetzt werden

5. Februar 2020

Die russischen Behörden müssen ihre Pläne stoppen, den Einsatz von weit verbreiteten Gesichtserkennungssystemen auszuweiten, die eine echte Bedrohung für die Privatsphäre und die Menschenrechte ihrer Bürger*innen darstellen, sagte Amnesty International heute, als ein Gericht in Moskau eine Klage gegen den Einsatz solcher Technologien zur Niederschlagung friedlicher Proteste anhörte.

Am 31. Januar wird das Moskauer Bezirksgericht Twerskoj mit der Prüfung einer Klage der Bürgerrechtlerin Aljona Popowa und des Politikers Wladimir Milow beginnen. Sie argumentieren, dass die Sammlung von Daten über Teilnehmer*innen an rechtmäßigen öffentlichen Versammlungen zu einer Verletzung ihres Rechts auf friedliche Meinungsfreiheit führt. Mit dem Gerichtsverfahren versuchen sie, die Verwendung von Gesichtserkennungstechnologie bei Kundgebungen zu verbieten und durchzusetzen, dass alle zuvor gesammelten persönlichen Daten gelöscht werden müssen.

"Die Gesichtserkennungstechnologie ist von Natur aus zutiefst eindringlich, da sie die weit verbreitete und umfangreiche Überwachung, Sammlung, Speicherung und Analyse sensibler persönlicher Daten ohne individualisierten begründeten Verdacht ermöglicht. In den Händen der ohnehin schon sehr aggressiven russischen Behörden und angesichts des völligen Fehlens von Transparenz und Rechenschaftspflicht für solche Systeme ist sie ein Instrument, das die Repressalien gegen friedliche Proteste auf eine völlig neue Ebene zu heben vermag.

Es ist bezeichnend, dass die russische Regierung weder erklärt hat, wie sie das Recht auf Privatsphäre und andere Menschenrechte gewährleisten will, noch die Notwendigkeit einer öffentlichen Aufsicht über solch mächtige Technologien angesprochen hat", sagte Natalia Zviagina, die russische Direktorin von Amnesty International.

"Die Reaktion der Behörden auf die friedlichen Proteste des letzten Sommers hat den klaren Wunsch gezeigt, Profile und Überwachung gegen die Kritiker der Regierung einzusetzen. Der Einsatz von Gesichtserkennungssystemen bei öffentlichen Versammlungen - was alle verfügbaren Beweise als ihr Hauptzweck erscheinen lassen - wird unweigerlich einen abschreckenden Effekt auf die Protestierenden haben."

Hintergrund

Im November 2019 weigerte sich das Moskauer Bezirksgericht Savelovsky, Aljona Popovas Behauptungen zu prüfen, dass ihr Recht auf Privatsphäre durch die Einrichtung des Moskauer Videoüberwachungssystems untergraben wurde. Das Gesichtserkennungssystem, das das gesamte Moskauer U-Bahn-Netz abdeckt, soll bis zum 1. September 2020 voll funktionsfähig sein.

Angesichts der erheblichen Gefahr für die Menschenrechte, die von dieser Technologie ausgeht, einschließlich des Rechts auf Privatsphäre, Gleichheit und Nichtdiskriminierung, Meinungs-, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit, ist Amnesty der Ansicht, dass es keinen Platz für Gesichtserkennungstechnologie in der Strafverfolgung geben kann, solange staatliche und private Akteure nicht nachweisen können, dass sie diese Systeme im Einklang mit den internationalen Menschenrechtsvorschriften nutzen können.

Corona-Krise: Lassen wir niemanden zurück!

Jetzt spenden