Loading...

Zimbabwe: Verheerende Auswirkungen auf Gesundheit von Müttern während Covid-19

1. Mai 2020

Autorin: Vongai Chikwanda, Amnesty International Campaignerin für das südliche Afrika

Der Originalbericht auf Englisch - veröffentlicht am 29.4.2020 - ist hier zu finden.

 

Rutendos* Geburtstermin war bereits in greifbare Nähe gerückt, als die Regierung den 21-tägigen Lockdown zur Bekämpfung von COVID-19 ankündigte. Sie lebt in einem landwirtschaftlichen Gebiet, 35 Kilometer von der nächsten Gesundheitseinrichtung entfernt, und ihre Chancen, rechtzeitig einen Krankenwagen für die Notfallversorgung zu bekommen, waren immer schon minimal. Rutendos ältere Schwester starb vor fünf Jahren an Komplikationen während der Schwangerschaft, und ihre Mutter, die kein Risiko eingehen wollte, schickte Rutendo in das nächstgelegene regionale Krankenhaus, um dort auf eine sichere Entbindung zu warten, bevor die Abriegelung am 30. März in Kraft trat. Bereits am nächsten Tag entband Rutendo ein gesundes Mädchen. Aufgrund der geburtsbedingten Schmerzen erwartete Rutendo, mindestens zwei Tage unter Beobachtung zu bleiben, wurde jedoch nach einer Nacht entlassen, als der Lockdown begann.

Rutendo hatte von Soldaten gehört, die Menschen auf der Straße verprügeln, um den Lockdown zu erzwingen, und sie hatte Angst, Medikamente zu kaufen.

Innerhalb von zwei Wochen erkrankte ihr Baby. Rutendos Mutter war der Meinung, dass das Baby Magenmedikamente benötigte. Rutendo hatte von Soldaten gehört, die Menschen auf der Straße verprügelten, um den Lockdown zu erzwingen. Sie hatte Angst, Medikamente kaufen zu gehen - da ihr Baby aber Schmerzen hatte, fasste sie allen Mut zusammen und ging in das nächste Einkaufszentrum in Norton, 40 km westlich von Harare.

Bei der Ankunft stellte Rutendo fest, dass die Apotheke ihre Öffnungszeiten verkürzt hatte und geschlossen war. Sie kehrte am nächsten Tag zurück, aber die Apotheke hatte nicht die Medikamente, die sie suchte, und man riet ihr, nach Harare zu fahren. Gegenüber Amnesty International sagte Rutendo, dass sie wegen der zahlreichen Kontrollpunkte und der Gefahr von Polizeibrutalität Angst davor habe, nach Harare zu reisen. Sie habe keine Unterlagen, die eine solche Reise rechtfertigen würden. Gemeindemitglieder rieten ihr, als Beweis mit ihrem Baby zu reisen. Amnesty gegenüber äußerte sich Rutendo aber besorgt: "Wie soll ich mit einem Kind, das weniger als 6 Wochen alt ist, nach Harare reisen, nur um Medikamente zu holen? Damit bringe ich das Kind doch in noch größere Gefahr".

Viele junge Mütter stehen jetzt aufgrund der Pandemie vor unmöglichen Entscheidungen wie dieser. Neben Reisebeschränkungen und Medikamentenmangel sind einige von ihren weiblichen Verwandten abgeschnitten, die sie nach der Geburt immens unterstützen würden. Rutendo erklärte, dass die Unterstützung von älteren Frauen kritisch für neue Mütter sei.  Rutendo lobte ihre Mutter dafür, dass sie sich um sie kümmert, nahrhafte Mahlzeiten kocht, sie pflegt und hilft, sich um das Neugeborene zu kümmern, während sie sich erholt. Untersuchungen zeigen, dass der Support des sozialen Umfelds wesentlich dazu beitragen kann, Wochenbettdepressionen zu verhindern. Es gibt unzählige Fälle, in denen junge Mütter nicht auf Familile, Verwandte in der Nähe zugreifen können und wo das Support-System während dieses Lockdowns nicht genutzt werden kann. Die Isolation hat dazu geführt, dass einige junge Mütter auf sich alleine gestellt sind - ohne jegliche Hilfe oder soziale Unterstützung. 

Der Lockdown hat Frauen und Mädchen zusätzlich belastet. Dabei leisten diese im Vergleich zu Männern bereits jetzt schon 2,5 bis 3 Mal so viel unbezahlte Pflegearbeit zu Hause.

Tryphine* lebt in einem Township außerhalb von Harare, und ihre Mutter konnte nicht von Masvingo aus anreisen, um bei der Geburt dabei zu sein. (Masvingo ist 297 Kilometer von Harare entfernt.) Tryphine brauchte einen Kaiserschnitt und hat sich nur mühsam erholt. Es wird immer noch von ihr erwartet, dass sie kocht, Wasser holt und sich um ihre beiden anderen kleinen Kinder kümmert. Da Tryphine niemanden hat, der ihr hilft oder mit dem sie sprechen kann, musste sie ihr ältestes Kind bitten, ihr bei der Hausarbeit zu helfen. Ihre eigene Genesung wird dabei vernachlässigt.

Für einige Mütter verschlimmert sich die Situation dadurch, dass sie in einer Großfamilie leben - ohne Zugang zu fließendem Wasser - und in der andere Familienmitglieder möglicherweise mitversorgt werden müssen. Zu den Aufgaben von Müttern in diesen Situationen gehört es, dafür zu sorgen, dass die Familienmitglieder Wasser zum Baden und Trinken haben und dass ihre Mahlzeiten zubereitet werden. Aus dem Lockdown resultiert eine zusätzliche Belastung für Frauen und Mädchen, die im Vergleich zu Männern bereits jetzt schon 2,5 bis 3 Mal so viel unbezahlte Pflege-/Betreuungsarbeit zu Hause leisten.

Viele Familien sind auch mit zunehmender Armut konfrontiert, da sie während der Ausgangssperre nicht arbeiten können. Vielen schwangere Frauen und Mädchen wird es nicht möglich sein, die Kosten für den Transport zu Gesundheitseinrichtungen aufzubringen, um entbinden zu können. Wer wie Rutendo keine Unterstützung erhält, hat keine andere Wahl als eine Hausgeburt mit ungelernten Geburtshelfern, wodurch eine Entbindung unter unhygienischen Bedingungen riskiert wird. Einige Krankenschwestern haben gegenüber Gemeindeaktivisten erklärt, dass die Zahl der Frauen, die in Entbindungsheime, Kliniken oder Krankenhäuser gehen, um dort auf eine qualifizierte Entbindung zu warten, zurückgegangen ist. Dennoch haben schwangere Frauen ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck gebracht, dass es während des Lockdowns schwierig ist, einen Transport zu bekommen. Auch die Angst vor Polizeibrutalität ist groß. Hausgeburten mit unqualifizierter Betreuung setzen Frauen und Mädchen dem Risiko mütterlicher Sterblichkeit und Morbidität aus und können verheerende Folgen für das Baby haben, einschließlich des Risikos einer HIV-Übertragung von Mutter zu Kind.

Während der laufenden Ausgangssperren muss die Regierung der Gesundheitsversorgung von Müttern Vorrang einräumen.

Zimbabwe kämpft bereits mit hohen Müttersterblichkeitsraten. Während der anhaltenden Ausgangssperren muss die Regierung der Gesundheitsversorgung von Müttern Vorrang einräumen. Die Behörden müssen Vorkehrungen treffen, um sicherzustellen, dass Frauen und Mädchen Zugang zur Schwangerenvorsorge, zu Warteheimen für Mütter und zu qualifizierter medizinischer Versorgung haben, um entbinden zu können. Sie sollten auch medizinische und soziale Unterstützung in der Zeit nach der Entbindung ermöglichen und den Zugang zu Medikamenten und medizinischer Versorgung sicherstellen.

* Zum Schutz der Identität wurden die echten Namen zurückgehalten.

Corona-Krise: Lassen wir niemanden zurück!

Jetzt spenden