Loading...
© Itzel Plascencia / Amnesty International Mexico

news

Wichtige Fakten über Schwangerschaftsabbrüche

1. Oktober 2019

Ein Schwangerschaftsabbruch ist ein medizinischer Eingriff, der eine Schwangerschaft beendet. Es ist eine Grundversorgung für Millionen von Frauen, Mädchen und anderen, die schwanger werden können. Weltweit endet jedes Jahr eine von vier Schwangerschaften mit einem Schwangerschaftsabbruch.

Obwohl Abtreibungsbedürfnisse weit verbreitet sind, ist der Zugang zu sicheren und legalen Abtreibungsdiensten für diejenigen, die Abtreibungsdienste benötigen, keineswegs garantiert.

Tatsächlich ist der Zugang zu Abtreibungen eines der am härtesten umkämpften Themen weltweit, und die Debatte wird durch Fehlinformationen über die tatsächlichen Folgen der Einschränkung des Zugangs zu dieser grundlegenden Gesundheitsversorgung getrübt.

Hier sind die grundlegenden Fakten über Abtreibung, die jede*r kennen sollte.

street art abortion | © EITAN ABRAMOVICH/AFP/Getty Images

Während einer Kundgebung vor dem Nationalkongress in Buenos Aires am 10. April 2018 malt eine Demonstrantin eine Legende auf der Straße, die den Zugang von Frauen zu sicheren, kostenlosen und legalen Abtreibungen fordert.

Menschen haben die ganze Zeit Abtreibungen, unabhängig davon, was das Gesetz sagt

Das Ende einer Schwangerschaft ist eine häufige Entscheidung, die Millionen von Menschen treffen - jedes Jahr endet ein Viertel der Schwangerschaften mit einem Abbruch.

Und unabhängig davon, ob sie legal ist oder nicht, benötigen die Menschen immer noch Abtreibungsdienste und greifen regelmäßig darauf zu. Nach Angaben des Guttmacher-Instituts, einer gemeinnützigen Organisation für reproduktive Gesundheit mit Sitz in den USA, beträgt die Abtreibungsrate 37 pro 1.000 Menschen in Ländern, die den Abbruch insgesamt verbieten oder nur in Fällen zulassen, in denen das Leben einer Frau gerettet wird, 34 pro 1.000 Menschen in Ländern, in denen dies der Fall ist erlauben weitgehend Abtreibung, ein Unterschied, der statistisch nicht signifikant ist.

Schwangerschaftsabbrüche gehören zu den sichersten medizinischen Verfahren, die es gibt, wenn sie von einem*einer ausgebildeten Gesundheitsdienstleister*in unter hygienischen Bedingungen durchgeführt werden, und sind sogar sicherer als die Geburt eines Kindes.

Wenn Regierungen jedoch den Zugang zu Abtreibungen einschränken, sind die Menschen gezwungen, auf heimliche, unsichere Abtreibungen zurückzugreifen, insbesondere die, die es sich nicht leisten können, zu reisen oder private Hilfe zu suchen. Das bringt uns zum nächsten Punkt.

Die Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen stoppt sie nicht, sondern macht sie nur weniger sicher

Frauen* und Mädchen daran zu hindern, sich einer Abtreibung zu unterziehen, bedeutet nicht, dass sie keine mehr brauchen. Deshalb tragen Versuche, Abtreibungen zu verbieten oder zu beschränken, nicht dazu bei, die Anzahl der Abtreibungen zu verringern. Sie zwingen die Menschen lediglich dazu, nach unsicheren Abbrüchen zu suchen.

Unsichere Schwangerschaftsabbrüche werden von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert als "ein Verfahren zum Beenden einer ungewollten Schwangerschaft, das entweder von Personen durchgeführt wird, die nicht über die erforderlichen Fähigkeiten verfügen, oder in einem Umfeld, das den medizinischen Mindeststandards nicht entspricht, oder beides".

Schätzungen zufolge finden jedes Jahr 25 Millionen unsichere Abtreibungen statt, die überwiegende Mehrheit davon in Entwicklungsländern.

Im Gegensatz zu einer legalen Abtreibung, die von einem*einer ausgebildeten Arzt*Ärztin durchgeführt wird, können unsichere Abtreibungen fatale Folgen haben. So sehr, dass unsichere Abbrüche nach Angaben der WHO weltweit die dritthäufigste Todesursache bei Müttern sind und zu weiteren fünf Millionen weitgehend vermeidbaren Behinderungen führen.

never again abortion | © PETER MUHLY/AFP/Getty Images

Demonstrant*innen halten Plakate und Kerzen zum Gedenken an die Inderin Savita Halappanavar, um die Gesetzesänderung zur Abtreibung während eines Marsches vom Garten der Erinnerung zum Dail (irisches Parlament) in Dublin, Irland, am 17. November 2012 zu unterstützen.

Fast jeder Tod und jede Verletzung durch einen unsicheren Abbruch ist vermeidbar

Todesfälle und Verletzungen durch unsichere Abtreibungen sind vermeidbar. Solche Todesfälle sind jedoch in Ländern häufig, in denen der Zugang zu einer sicheren Abtreibung eingeschränkt oder gänzlich verboten ist, da die Mehrheit der Frauen* und Mädchen, die wegen einer ungewollten Schwangerschaft einen Abbruch benötigen, keinen legalen Zugang dazu haben.

In Ländern mit solchen Beschränkungen sieht das Gesetz typischerweise so genannte enge Ausnahmen von der Gesetzgebung vor, die Abtreibung unter Strafe stellt. Diese Ausnahmen können sein, wenn eine Schwangerschaft auf Vergewaltigung oder Inzest zurückzuführen ist, wenn eine schwere und tödliche Beeinträchtigung des Fötus vorliegt oder wenn ein Risiko für das Leben oder die Gesundheit der schwangeren Person besteht. Nur ein kleiner Prozentsatz der Abbrüche ist auf diese Gründe zurückzuführen, was bedeutet, dass die Mehrheit der Frauen* und Mädchen, die unter diesen Gesetzen leben, gezwungen sein könnte, unsichere Abtreibungen zu suchen und ihre Gesundheit und ihr Leben in Gefahr zu bringen.

Diejenigen, die bereits ausgegrenzt sind, sind unverhältnismäßig stark von solchen Gesetzen betroffen, da sie keine Möglichkeit haben, in einem anderen Land sichere und juristische Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen oder Zugang zu privater Pflege zu erhalten. Dazu gehören einkommensschwache Frauen* und Mädchen, Flüchtlinge und Migrant*innen, Jugendliche, lesbische, bisexuelle Cisgender-Frauen und Mädchen, Transgender- oder geschlechtswidrige Personen, Minderheiten oder indigene Frauen*.

Die WHO hat festgestellt, dass einer der ersten Schritte zur Vermeidung von Todesfällen und Verletzungen von Müttern darin besteht, dass Staaten sicherstellen, dass Menschen Zugang zu Sexualerziehung haben, in der Lage sind, wirksam zu verhüten, einen sicheren und legalen Schwangerschaftsabbruch zu haben und rechtzeitig Komplikationen zu behandeln.

Es gibt Hinweise darauf, dass die Abtreibungsraten in Ländern, in denen der Zugang zur Empfängnisverhütung eingeschränkt ist, höher sind. Die Abtreibungsraten sind niedriger, wenn Menschen, einschließlich Heranwachsender, Informationen über moderne Verhütungsmethoden haben und Zugang zu diesen Methoden haben, wenn umfassende Aufklärung über Sexualität vorhanden ist und wenn aus einem breiten Grund Zugang zu sicheren und legalen Abbrüchen besteht.

Viele Länder beginnen, ihre Gesetze zu ändern, um einen besseren Zugang zu Abbrüchen zu ermöglichen

In den letzten 25 Jahren haben mehr als 50 Länder ihre Gesetze geändert, um einen besseren Zugang zu Abtreibungen zu ermöglichen, und dabei zuweilen die entscheidende Rolle anerkannt, die der Zugang zu sicheren Abtreibungen für den Schutz des Lebens und der Gesundheit von Frauen* spielt. Irland schloss sich dieser Liste am 25. Mai 2018 an, als sein Volk in einem lang erwarteten Referendum mit überwältigender Mehrheit dafür stimmte, das nahezu vollständige verfassungsmäßige Abtreibungsverbot aufzuheben.

Trotz des Trends zur Reform der Gesetze zur Verhütung von Todesfällen und Verletzungen halten einige Länder, darunter Nicaragua und El Salvador, an drakonischen und diskriminierenden Gesetzen fest, die Abtreibung unter praktisch allen Umständen verbieten. Tatsächlich leben laut WHO weltweit 40% der Frauen* im gebärfähigen Alter in Ländern mit sehr restriktiven Abtreibungsgesetzen oder in Ländern, in denen Abbrüche legal sind, jedoch weder verfügbar noch zugänglich. In diesen Staaten ist die Abtreibung verboten oder nur unter sehr eingeschränkten Umständen gestattet oder wenn dies legal ist, ist sie aufgrund mehrerer Zugangsbarrieren in der Praxis nicht zugänglich.

Selbst in Staaten mit einem breiteren Zugang zu legalen Abbrüchen können schwangere Menschen immer noch vielfältigen Einschränkungen und Hindernissen für den Zugang zu Diensten wie Kosten, voreingenommene Beratung und obligatorische Wartezeiten ausgesetzt sein. Die WHO hat technische Leitlinien für Staaten herausgegeben, um solche Hindernisse zu identifizieren und zu beseitigen.

Teodora Vasquez | © Amnesty International

Teodora Vasquez umarmt ihre Familie und Freunde kurz nach ihrer Entlassung aus dem Readaption Center für Frauen in Illopango, El Salvador, am 15. Februar 2018, wo sie seit 2008 eine Haftstrafe verbüßt, die nach einer Fehlgeburt unter drakonischen Anti-Abtreibungsgesetzen verhängt wurde.

Die Kriminalisierung oder Einschränkung der Abtreibung hindert Ärzt*innen an der Grundversorgung

Kriminalisierung und restriktive Abtreibungsgesetze hindern Gesundheitsdienstleister*innen daran, ihre Arbeit ordnungsgemäß zu erledigen und die bestmögliche Versorgung für ihre Patient*innen im Einklang mit der guten medizinischen Praxis und ihrer berufsethischen Verantwortung zu gewährleisten.

Die Kriminalisierung von Abtreibungen führt zu einem "Abschreckungseffekt", bei dem medizinische Fachkräfte die Grenzen des Gesetzes möglicherweise nicht verstehen oder die Beschränkungen enger anwenden, als dies gesetzlich vorgeschrieben ist. Dies kann auf eine Reihe von Gründen zurückzuführen sein, darunter persönliche Überzeugungen, Stigmatisierung der Abtreibung, negative Klischees über Frauen* und Mädchen oder die Angst vor strafrechtlicher Verantwortlichkeit.

Es hält Frauen* und Mädchen auch davon ab, Komplikationen aufgrund unsicherer Schwangerschaftsabbrüche oder anderer schwangerschaftsbedingter Komplikationen nach der Abtreibung zu behandeln.

Claire Malone, eine junge Frau aus Irland, die bereits zwei Kinder hatte, teilte Amnesty International Ireland mit, wie ihr Recht auf Gesundheit dadurch untergraben wurde, dass sie aufgrund der strengen Abtreibungsgesetze des Landes keinen Zugang zu einer Abtreibung hatte.

Claire leidet unter einer Reihe komplexer und lebensbedrohlicher Erkrankungen, darunter Lungenatresie und pulmonaler Hypertonie. 2014 wurde ihr die Lunge entfernt. Wenn Frauen* mit pulmonaler Hypertonie schwanger werden, besteht ein hohes Risiko, dass sie in der Schwangerschaft noch schwerer erkranken oder sterben. Claire weiß das, weshalb sie einen Abbruch beantragte, eine Bitte, die von ihren Ärzt*innen abgelehnt wurde, weil das Gesetz sie daran hinderte.

"Meine Ärzt*innen sagten, sie könnten keinen Abbruch durchführen, da mein Leben momentan nicht gefährdet ist, und das war es. Ich weiß, dass sie an das Gesetz gebunden sind. Aber ich hatte das Gefühl, wenn ich gewartet hätte, bis sich mein Gesundheitszustand so verschlechtert hätte, dass ich sterben könnte, dann wäre es sowieso zu spät. Und warum reicht ein so schlechtes Gesundheitsrisiko nicht aus? Wie viel muss ich durchmachen, bevor meine Ärzt*innen mich behandeln dürfen? “

Es sind nicht nur Cisgender-Frauen und -Mädchen, die Abtreibungen benötigen

Nicht nur Cisgender-Frauen und -Mädchen (Frauen und Mädchen, denen bei der Geburt eine weibliche Zugehörigkeit zugeteilt wurde) benötigen möglicherweise Zugang zu Abtreibungsdiensten, sondern auch intersexuelle Menschen, Transgender-Männer und -Buben sowie Menschen mit anderen Geschlechtern, die die Fähigkeit zur Fortpflanzung besitzen schwanger zu werden.

Eines der größten Hindernisse für den Zugang zu Abtreibungen für diese Personen und Gruppen ist der mangelnde Zugang zur Gesundheitsversorgung. Darüber hinaus können diejenigen, die Zugang zu medizinischer Versorgung haben, mit Stigmatisierung und voreingenommenen Ansichten bei der Bereitstellung von medizinischer Versorgung sowie der Annahme konfrontiert sein, dass sie keinen Zugang zu Informationen und Diensten im Zusammenhang mit Empfängnisverhütung und Abtreibung benötigen. In einigen Kontexten berichten 28% der Transgender- und gender non-conforming Personen von Belästigung in medizinischen Einrichtungen, und 19% berichten, dass ihnen aufgrund ihres Transgender-Status die medizinische Versorgung insgesamt verweigert wurde, wobei die Anzahl unter den People of Colour sogar noch höher ist. Dies ist auf viele miteinander verflochtene Faktoren von Armut und Ethnizität und die damit verbundene intersektionale Diskriminierung zurückzuführen.

Fürsprecher für sexuelle und reproduktive Rechte und Aktivist*innen für LGBTI*-Rechte setzen sich dafür ein, das Bewusstsein dafür zu schärfen und Abtreibungsdienste für alle zugänglich zu machen, die sie ohne Diskriminierung aus irgendeinem Grund benötigen.

Die Kriminalisierung der Abtreibung ist eine Form der Diskriminierung, die das Stigma weiter verstärkt

Erstens ist die Verweigerung medizinischer Dienstleistungen, einschließlich reproduktiver Gesundheitsdienste, die nur bestimmte Personen benötigen, eine Form der Diskriminierung.

Der Ausschuss für das Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (CEDAW oder Vertrag über die Rechte der Frau) hat stets festgestellt, dass restriktive Abtreibungsgesetze eine Diskriminierung der Frau* darstellen. Dies gilt für alle Frauen* und Personen, die schwanger werden können, da das CEDAW-Komitee bestätigt hat, dass der CEDAW-Schutz und die damit verbundenen Verpflichtungen für alle Frauen* gelten und daher insbesondere Frauen* diskriminieren, die lesbisch, bisexuell und / oder transgender Natur sind aufgrund der spezifischen Formen der geschlechtsspezifischen Diskriminierung.

Zweitens ist das Stigma um Abbrüche und Geschlechterstereotype eng mit der Kriminalisierung von Abtreibung und anderen restriktiven Abtreibungsgesetzen und -richtlinien verbunden.

Die bloße Wahrnehmung, dass Abtreibung rechtswidrig oder unmoralisch ist, führt unter anderem zur Stigmatisierung von Frauen* und Mädchen durch Angehörige des Gesundheitswesens und der Justiz. Folglich riskieren Frauen* und Mädchen, die eine Abtreibung anstreben, Diskriminierung und Belästigung. Einige Frauen* gaben an, von Gesundheitsdienstleistern missbraucht und beschämt worden zu sein, wenn sie Abtreibungsdienste oder Nachsorge suchten.

Der Zugang zu einer sicheren Abtreibung ist eine Frage der Menschenrechte

Der Zugang zu sicheren Abtreibungsdiensten ist ein Menschenrecht. Nach dem internationalen Menschenrechtsgesetz hat jede*r ein Recht auf Leben, ein Recht auf Gesundheit und ein Recht darauf, frei von Gewalt, Diskriminierung und Folter oder grausamer, unmenschlicher und erniedrigender Behandlung zu sein.

Das Menschenrechtsgesetz macht deutlich, dass Entscheidungen über deinen Körper allein bei dir liegt - dies wird als körperliche Autonomie bezeichnet.

Jemanden zu zwingen, eine ungewollte Schwangerschaft fortzusetzen, oder sie*ihn zu einer unsicheren Abtreibung zu zwingen, ist eine Verletzung ihrer*seiner Menschenrechte, einschließlich des Rechts auf Privatsphäre und körperliche Autonomie.

Unter vielen Umständen riskieren diejenigen, die keine andere Wahl haben, als auf unsichere Abbrüche zurückzugreifen, auch die Verfolgung und Bestrafung, einschließlich der Inhaftierung, und können grausamer, unmenschlicher und erniedrigender Behandlung und Diskriminierung in der lebenswichtigen Gesundheitsversorgung nach Abtreibung und Ausschluss von dieser ausgesetzt sein.

Der Zugang zur Abtreibung ist daher grundsätzlich mit dem Schutz und der Wahrung der Menschenrechte von Frauen*, Mädchen und anderen, die schwanger werden können, und damit dem Erreichen sozialer und geschlechtsspezifischer Gerechtigkeit verbunden.

Amnesty International ist der Ansicht, dass jede*r frei sein sollte, ihre*seine körperliche Autonomie auszuüben und ihre*seine eigenen Entscheidungen über ihr*sein reproduktives Leben zu treffen, einschließlich wann und ob sie*er Kinder hat. Es ist wichtig, dass Gesetze in Bezug auf Abbrüche die Menschenrechte schwangerer Personen achten, schützen und einhalten und sie nicht zwingen, unsichere Abtreibungen aufzuspüren.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserer Broschüre Körperpolitik: Kriminalisierung von Sexualität und Fortpflanzung

 

Originaler Beitrag.