Loading...
© Screenshot Amnesty Slowakei

news © Screenshot Amnesty Slowakei

Transphobes Gesetz in der Slowakei verhindern!

27. März 2023

Am 21. März hat die Nationalversammlung der Slowakischen Republik den Gesetzesentwurf Nr. 301/1995 Slg. über die „Geburtsnummer“ (die Nummer, die jeder Person nach der Geburt zugewiesen wird und die das Geburtsdatum und das Geschlecht auf der Grundlage der äußeren Genitalien mit spezifischen vier Ziffern angibt und für die Sozialversicherung und andere Identifikationszwecke zugewiesen wird) in die zweite Lesung gebracht. 87 von 150 Abgeordneten stimmten für die Weiterbehandlung des Vorschlags. Amnesty International hält das Ergebnis dieser Abstimmung für eine tragische Demonstration von Transphobie und fordert die Abgeordneten der Nationalversammlung auf, den Gesetzentwurf in zweiter Lesung abzulehnen. Die Verabschiedung dieses Gesetzentwurfs würde dazu führen, dass die Möglichkeit der rechtlichen Anerkennung des Geschlechts in der Slowakei vollständig verweigert wird, was einen Angriff auf die Menschenrechte von Transgender-Personen und letztlich auch auf ihr Leben darstellen würde.

Sowohl in der Debatte als auch in der Begründung des Vorschlags argumentieren die Befürworter*innen des Gesetzentwurfs, dass die Geburtsnummer „das tatsächliche biologische Geschlecht widerspiegeln und eine Aufzeichnung der tatsächlichen biologischen Identität sein muss“ und dass diese Anforderung lediglich ein Versuch sei, das Gesetz über die Geburtsnummer mit anderen nationalen Rechtsvorschriften in Einklang zu bringen. Die unsinnigen Argumente widersprechen den Schlussfolgerungen der modernen wissenschaftlichen Erkenntnisse der WHO, der europäischen Gesetzgebung und der Realität. Unter dem Deckmantel einer vereinheitlichenden Gesetzgebung greift dieser Gesetzentwurf heimtückisch Transgender, nicht-binäre und intersexuelle Menschen an.

Chromosomen allein definieren das biologische Geschlecht nicht

Das biologische Geschlecht eines Menschen wird neben den Chromosomen durch eine Reihe von Faktoren bestimmt, darunter Hormone und Hormonrezeptoren, das Fortpflanzungssystem (d. h. die inneren Geschlechtsorgane) und die Genitalien (d. h. die äußeren Geschlechtsorgane).
Die meisten Menschen werden mit XX- oder XY-Chromosomen geboren und bei der Geburt dem weiblichen oder männlichen Geschlecht zugeordnet. Wissenschaftlichen Schätzungen zufolge werden jedoch etwa 1,7 % der Weltbevölkerung als intersexuelle Menschen mit atypischen Chromosomen (XXY, XYY usw.) geboren, so dass ihre Geschlechtsorgane oder andere Merkmale möglicherweise nicht dem Geschlecht entsprechen, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde. Intersexuelle Menschen werden in der Kindheit oft ungerechtfertigterweise "normalisierenden Operationen" unterzogen, während einige intersexuelle Menschen sich dieses Merkmals nicht bewusst sind, weil es sich in keiner Weise manifestiert.

So kann ein Gentest zwar die Zusammensetzung der Geschlechtschromosomen bestimmen, aber er kann nicht zuverlässig das biologische Geschlecht, geschweige denn das gelebte Geschlecht der getesteten Person ermitteln. Selbst wenn dies möglich wäre, stellt die Verpflichtung zu einem Gentest für Transgender-Personen eine eklatante Verletzung ihrer Menschenrechte dar.

Mehr Information (englisch)

Unterstütze Amnesty Slowakei und schreibe Mails an die Vorsitzenden der Parteien

Boris Kollár boris.kollar@nrsr.sk (Parlamentssprecher)

Peter Pelegrini peter.pelegriny@nrsr.sk (Partei HLAS)

Michal Šipoš michal.sipos@nrsr.sk (Partei : OĽANO)

Robert Fico robert.fico@nrsr.sk (Partei : SMER SD)

Peter Pčolinský peter.pcolinsky@nrsr.sk (Partei : SME RODINA)

Anna Zemanová anna.zemanova@nrsr.sk (Partei : SaS)

Textvorschlag:

Dear Sir / Madam,

I am deeply concerned that the National Assembly of the Slovak Republic advanced the draft Act No. 301/1995 Coll. on the birth number to the second reading. The adoption of this law would constitute a direct attack on transgender people in Slovakia and, ultimately, on their lives, as it would prevent them from undergoing legal transition which has been legally permitted in Slovakia for 60 years.

The change in the law would require people seeking official gender reassignment (the term "sex" as used in the law) to go through "a genetic test to prove that the person's sex has been incorrectly determined in the past." This requirement is contrary to the latest recommendations of the World Health Organisation and the country's international human rights obligations.

Every person has the right to self-determination and to live in accordance with their identity. It means that a person has the right to define how they feel regardless of the sex assigned to them at birth and also has the right to express their gender identity through their appearance or behaviour. To make this right subject to a medical opinion is a violation of human rights of transgender people and ignores the latest recommendations of the World Health Organisation.

According to the sponsors of the bill, changing the law would not prevent legal transition, but that is not true. Legal gender recognition in Slovakia is impossible without the change of the "birth number". The purpose of gender recognition is precisely the change of the gender marker in identification documents. Otherwise a transgender person would be constantly exposed to involuntary social coming-out and the associated risks of bullying, discrimination or violence.

Living with documents incorrectly reflecting one's gender has enormous consequences for the mental health and well-being of transgender people and their loved ones. By making legal transition impossible, the Slovak Republic would be responsible for human rights violations of thousands of people, as well as for the deterioration of their health, with potentially fatal consequences.

We urge you - do not allow this to happen!

A de-facto ban on legal gender recognition constitutes a violation of international human rights obligations that bind the Slovak Republic to protect the rights of every individual, including the right to private and family life, right to self-determination and other human rights. Members of the Slovak Parliament must demonstrate their rejection of transphobic rhetoric and attacks on transgender people when voting on this bill. The murder of two people in front of the Tepláreň bar in Bratislava last October exposed the lack of protection of LGBTI+ people from violence, discrimination, hate crimes and hate speech. A vote in favour of a transphobic bill like this one would expose that the solidarity and support for LGBTI+ people shown by many politicians in the aftermath of the attack were only declarative and that protecting the rights of transgender people is not their priority at all.

Therefore, I call on you to:

- reject the transphobic Bill No. 301/1995 Coll. on the "birth number" and call on the members of your party to vote against it as well,

- refrain from further legal attempts to worsen the human rights situation of LGBTI+ people in Slovakia, and call on the members of your party to refrain from it as well,

- work on the improvement of legal status of LGBTI+ people in Slovakia and the protection of their human rights.

Yours sincerely,



Zur Petition von Amnesty Slowakei

(englisch)

Jetzt unterschreiben

Amnesty fordert

  • dass die Mitglieder des Nationalen Volkskongresses der Slowakischen Republik den transphoben und unprofessionellen Vorschlag zur Änderung des Geburtsnummerngesetzes ablehnen,

  • dass die Abgeordneten von weiteren Gesetzesentwürfen absehen, die die Menschenrechtssituation von LGBTI+-Personen in der Slowakei weiter verschlechtern würden,

  • dass Mitglieder des Parlaments der Slowakischen Republik daran arbeiten, den rechtlichen Status zu verbessern und die Menschenrechte von LGBTI+-Personen besser zu schützen.

Adressat*innen sind Mitglieder des Slowakischen Parlaments

Bitte unterschreibe bis 1. Mai 2023

 

Antikriegsaktion: Russische Künstlerin in Haft!

Jetzt helfen