Loading...
© Richard Burton

news

Michele Ndoki muss freigelassen werden!

Setz dich ein!

Michele Ndoki muss freigelassen werden!

17. März 2019

Michele Ndoki, kamerunische Anwältin und politische Aktivistin, wurde von Sicherheitskräften verletzt und fürchtete um ihr Leben. Sie musste sich verstecken. Sie wurde verfolgt, verhaftet - und jetzt droht ihr die Todesstrafe.

Am 26. Januar wurde sie von den kamerunischen Sicherheitskräften dreimal angeschossen. Sie versuchte, einen ihrer Freunde im Krankenhaus zu besuchen, der zuvor während eines friedlichen Protestes von den Behörden angeschossen worden war.

Aus Angst um ihr Leben versteckte sie sich und sagte oft, dass sie Angst hatte, eine Zielscheibe zu sein. Sie befürchtete, dass die Inhaftierung mit Schusswunden eine ernsthafte Bedrohung für ihre Gesundheit darstellt.

Am 25. Februar wurde sie verhaftet, als sie versuchte, die Grenze nach Nigeria zu überqueren. Sie wurde von der Special Operations Group (auf Französisch „Groupement Spécial d'opérations“ - GSO) für über eine Woche verhört.

Daraufhin wurde sie vom Militärgericht wegen Rebellion, Feindseligkeit gegen das Heimatland, Aufstachelung zum Aufstand, Vergehen gegen den Präsidenten der Republik und Zerstörung öffentlicher Gebäude und Güter angeklagt.

Ihr droht jetzt die Todesstrafe - die ultimative grausame, unmenschliche und erniedrigende Strafe und eine Verletzung des Grundrechts auf Leben.

131 andere Personen wurden ebenfalls vor einem Militärgericht wegen dem gleichen Verbrechen angeklagt, weil sie an dem gleichen friedlichen Protest teilgenommen hatten, da die kamerunischen Behörden ihr Vorgehen gegen die Kritik nach den Wahlen intensivieren. Ihnen allen droht ebenso die Todesstrafe.

Unterschreibe die Petition jetzt und fordere die kamerunischen Behörden auf, Michele Ndoki und alle Personen freizulassen, die willkürlich in der Welle der Niederschlagung von Kritik verhaftet wurden.

 

Setz dich ein!