Loading...
© Amnesty International

news

Iran: Missbräuchliche Verschleierungsgesetze kontrollieren das Leben von Frauen und Mädchen

28. Mai 2019

Stell dir vor, du bist eine Frau, die ein relativ normales Leben führt. Du fährst mit der U-Bahn oder dem Bus zur Arbeit oder zur Universität. Du knüpfst Kontakte mit Freund*innen. Unter Umständen kannst du dir ein Smartphone leisten und Selfies in den sozialen Medien veröffentlichen. Manchmal hast du das Glück, am Strand spazieren gehen und die Seeluft in deinen Haaren spüren zu können.

Stell dir vor, du musst anhalten und überprüfen, ob deine Haare richtig mit einem Kopftuch bedeckt sind und ob du deine Arme und Beine bedeckt hast, bevor du vor die Haustür gehst.

Dies mag extrem erscheinen, aber wenn du dies nicht tust, kann dies schwerwiegende Konsequenzen für dich haben. Du weißt, dass dein Körper und deine Kleidung von Fremden beurteilt wird, sobald du dein Zuhause verlässt. Du wirst vor "Moralprüfungsstellen" stehen, an denen staatliche Agenten entscheiden, ob du gegen die strenge Kleiderordnung des Staates für Frauen und Mädchen verstößt. Wenn du den Test "nicht bestehst", wirst du möglicherweise festgenommen und in einigen Fällen sogar gefoltert und zu einer Haftstrafe oder Auspeitschung verurteilt.

Bevor du dein Zuhause verlässt, musst du also jeden Tag entscheiden, welches Risiko du eingehen möchtest. Möchtest du heute deine Freiheit ausüben und tragen, was du willst, oder gehst du auf Nummer sicher, um Verhaftungen, Übergriffen und der Verweigerung des Zugangs zu deinem Arbeitsplatz oder der Universität vorzubeugen?

 

Keine fiktive Dystopie

Das mag nach einer fiktiven Dystopie klingen, ist es aber nicht. Dies ist die Realität für Millionen von Frauen und Mädchen im Iran, wo der Staat den Körper von Frauen stark kontrolliert.

Nach den im Land geltenden Verschleierungsgesetzen sind Frauen und Mädchen - auch wenn sie erst sieben Jahre alt sind - gezwungen, sich gegen ihren Willen ein Kopftuch über die Haare zu ziehen. Frauen, die dies nicht tun, werden vom Staat als Kriminelle behandelt.

Die iranische "Moral" -Polizei überwacht die gesamte weibliche Bevölkerung - 40 Millionen Frauen und Mädchen. Diese staatlichen Agenten fahren durch die Stadt und haben die Macht, Frauen aufzuhalten und ihre Bekleidung zu untersuchen. Dabei können sie genau beurteilen, wie viele Haarsträhnen sie zeigen, wie lang ihre Hosen und Mäntel sind und wie viel Make-up sie tragen.

Die Strafe dafür, dass man in der Öffentlichkeit ohne Kopftuch gesehen wird, umfasst Verhaftung, Gefängnisstrafe, Auspeitschung oder Geldstrafe - all dies für das „Verbrechen“, von seinem Recht Gebrauch zu machen, zu entscheiden was man anziehen will.

Selbst wenn Frauen ihr Haar mit einem Kopftuch bedecken, kann davon ausgegangen werden, dass sie die Gesetze zur Verschleierung nicht eingehalten haben, wenn sie beispielsweise einige Haarsträhnen zeigen oder wenn ihre Kleidung als zu bunt oder zu eng anliegend empfunden wird. Es gibt unzählige Geschichten über die "Moral" -Polizei, die Frauen wegen ihrer Kleidung ins Gesicht schlägt, sie mit Schlagstöcken schlägt und sie in Polizeivans wirft.

Die Überwachung der Frauenkörper ist jedoch nicht auf den Staat beschränkt. Die missbräuchlichen, diskriminierenden und erniedrigenden Gesetze des Iran zur Verschleierung haben es nicht nur staatlichen Agenten, sondern auch Schlägern und Bürgerwehrlern ermöglicht, die sich verpflichtet und berechtigt fühlen, die Werte der Islamischen Republik durchzusetzen, um Frauen in der Öffentlichkeit zu schikanieren und anzugreifen.So sehen sich Frauen und Mädchen täglich zufälligen Begegnungen mit solchen Fremden gegenüber, die sie schlagen und mit Pfefferspray besprühen, sie "Huren" nennen und sie dazu bringen, ihr Kopftuch herunterzuziehen, um ihr Haar vollständig zu bedecken.

Mutige Frauenrechtsbewegung

In den letzten Jahren ist im Iran eine wachsende Bewegung gegen Gesetze der Zwansverschleierung entstanden, bei der Frauen und Mädchen mutige Trotzreaktionen vollzogen haben. Sie stehen an öffentlichen Plätzen und wedeln still mit dem Kopftuch, das an das Ende eines Stockes gebunden ist, oder teilen Videos von sich, wie sie mit offenem Haar die Straße entlang gehen - etwas, das viele von uns für selbstverständlich halten.

Iran forced veiling GIF | © Amnesty International

via Giphy (https://giphy.com/gifs/kGjPeZBRCbWAbfDoFs)

Auch Männer haben sich dieser Bewegung angeschlossen. So wie auch Frauen, die sich aktiv für das Tragen von Hijab entscheiden - denn es geht bei der Bewegung um die Wahl: Das Recht einer Frau zu entscheiden, was sie tragen will, ohne Angst vor Belästigung, Gewalt, Drohungen und Inhaftierung.

Die Stärke und Kraft dieser Bewegung hat die iranischen Behörden erschreckt, die als Reaktion darauf ein finsteres Vorgehen unternommen haben. Seit Januar 2018 haben sie mindestens 48 Frauenrechtsverteidiger*innen festgenommen, darunter vier Männer. Einige wurden nach grob unfairen Gerichtsverfahren gefoltert und zu Gefängnisstrafen oder Auspeitschungen verurteilt.

Frauen und Mädchen, die sich weigern, den Hijab zu tragen, zu Kriminellen zu machen, ist eine extreme Form der Diskriminierung. Zwangsverschleierungsgesetze verletzen eine ganze Reihe von Rechten, einschließlich der Rechte auf Gleichheit, Privatsphäre und Meinungs- und Glaubensfreiheit. Letztendlich erniedrigen diese Gesetze Frauen und Mädchen, indem sie ihnen ihre Würde und ihren Selbstwert nehmen.

Inhaftierte Frauenrechtsverteidiger*innen

Iran defener in detention | © Amnesty International

Von oben links nach unten rechts: Nasrin Sotoudeh, Yasaman Aryani, Reza Khandan, Farhad Meysami, Monireh Arabshahi, Mojgan Keshavaraz

Zu den vielen mutigen Frauenrechtsverteidigerinnen, die sich gegen die Zwangsverschleierung einsetzen, gehört Nasrin Sotoudeh, eine bekannte Menschenrechtsanwältin. Im März 2019 wurde sie zu insgesamt 38 Jahren und sechs Monaten Gefängnis und 148 Peitschenhieben verurteilt, nachdem sie in zwei getrennten, grob unfairen Verfahren verurteilt worden war. Einige der gegen sie erhobenen Vorwürfe, darunter „Anstiftung zu Korruption und Prostitution“, beruhen auf ihrer Arbeit als Anwältin, die Frauen vertritt, die wegen Protestes gegen Gesetze zur Verschleierung, ihrer eigenen Opposition gegen Verschleierung und der Entfernung ihres Kopftuchs im Gefängnis verhaftet wurden. Sie muss 17 Jahre dieses Urteils verbüßen.

Im April 2019, kurz nach der Verurteilung von Nasrin Sotoudeh, wurden Yasaman Aryani, ihre Mutter Monireh Arabshahi und Mojgan Keshavarz festgenommen, nachdem sie ein Video veröffentlicht hatten, das am Internationalen Frauentag viral verbreitet wurde. Darin sieht man sie ohne Kopftuch durch eine Teheraner U-Bahn laufen und den weiblichen Passagieren Blumen überreichen. "Der Tag wird kommen, an dem Frauen nicht gezwungen sind, sich zu wehren", sagt Monireh Arabshahi, während Yasaman Aryani einer Frau, die einen Hijab trägt, eine Blume überreicht. Sie hofft, eines Tages Seite an Seite auf der Straße zu gehen 'ich ohne Hijab und du mit dem Hijab'. Quellen zufolge werden Yasaman Aryani und Monireh Arabshahi wegen dieses Videos angeklagt, „Propaganda gegen das System zu verbreiten“ und „Korruption und Prostitution anzuregen“.

Vida Movahedi wurde wegen friedlicher Proteste gegen die Verschleierung zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Sie bleibt seit ihrer Verhaftung im Oktober 2018 im Gefängnis, als sie einen Solo-Protest veranstaltete, indem sie ohne Hijab auf einem großen Kuppelbau mitten auf Teherans Enghelab-Platz (Revolution) stand und farbige Luftballons in ihren Händen schwenkte. Vida Movahedi war unter mehreren Gefangenen, die vom Obersten iranischen Führer anlässlich des 40. Jahrestages der Revolution von 1979 im Februar 2019 begnadigt wurden. Die Gefängnisbehörden haben sich jedoch geweigert, sie freizulassen.

Der Ehemann von Nasrin Sotoudeh, Reza Khandan, wurde im September 2018 verhaftet, nachdem er Facebook-Nachrichten über Menschenrechtsverletzungen im Iran veröffentlicht hatte, einschließlich der Verfolgung von Frauen, die gegen Gesetze zur Verschleierung protestierten. Im Januar 2019 wurden er und Farhad Meysami wegen ihrer Unterstützung der Frauenrechtsbewegung gegen Verschleierung zu Haftstrafen verurteilt. Sie wurden beide wegen "Verbreitung von Propaganda gegen das System" und "Zusammenkunft und Absprache zur Begehung von Verbrechen gegen die nationale Sicherheit" verurteilt und zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt.

forced veiling Iran | © Amnesty International

Mach mit bei unserer Aktion

Die Überwachung der Körper und des Lebens von Frauen im Iran ist nicht auf die Wahl ihrer Kleidung beschränkt. Es ist jedoch die sichtbarste und eine der ungeheuerlichsten Formen der allgemeinen Unterdrückung von Frauen und Mädchen, und es schürt auch Gewalt gegen sie.

Aus diesem Grund hebt Amnesty International die mutigen Aktionen der Frauen und Männer hervor, die sich für die Beendigung der iranischen Gesetze zur Verschleierung einsetzen, und fordert die iranischen Behörden auf, die im Gefängnis verbleibenden Frauenrechtsverteidiger*innen zu befreien.

Verbünde dich mit Millionen iranischer Frauen und Mädchen, die sich weiterhin für ihre Rechte einsetzen, indem du diesen Blog teilst.

Originaler Beitrag

Forced veiling laws in Iran discriminate against women and police their bodies. Women must have the right to choose what they wear without facing arrest, torture & imprisonment. @khamenei_ir I stand in solidarity with Iranian women #NoForcedVeiling

Als Tweet teilen