Loading...
© Private

„Ich vermisse dich, mein Liebstes" - Briefe aus dem Gefängnis

2. Mai 2019

„Ich vermisse dich, mein Liebstes“ - die Briefe von Nasrin Sotoudeh an ihre Kinder aus dem Gefängnis

Die herzzerreißende Briefe der iranischen Anwältin und Frauenrechtsaktivistin Nasrin Sotoudeh aus dem Gefängnis enthüllen das Trauma, das die Regierung den Familien zufügt und behauptet, sie dabei zu schützen.

Nasrin Sotoudeh ist eine Anwältin, die sich nie scheut, das Richtige im Iran zu tun. In ihrer langen und beeindruckenden Karriere hat sie die Ungerechtigkeiten der Todesstrafe aufgedeckt und sich für Kinderrechte eingesetzt. Zuletzt widersetzte sie sich erniedrigenden Gesetzen, die Mädchen ab neun Jahren dazu zwingen, einen Hijab zu tragen oder ins Gefängnis zu gehen, prügel zu erhalten oder eine Geldstrafe zahlen zu müssen. Nasrin wurde nach zwei unfairen Gerichtsverfahren zu insgesamt 38 Jahren und 148 Peitschenhieben verurteilt, weil sie eine Entscheidung für Frauen und Mädchen verlangte. Sie wird 17 Jahre dieser Strafe verbüßen müssen.

Nasrin Sotoudeh ist auch Mutter von zwei Kindern. Ihr Engagement für Gerechtigkeit und Gleichheit für ihre Klient*innen setzen die iranischen Behörden gegen sie ein. Sie haben sie zweimal ins Gefängnis geworfen: einmal im Jahr 2010 und jetzt wieder im Jahr 2018. Beide Male wurde Nasrin von ihren geliebten Kindern - und ihren Kindern von ihrer tapferen und liebevollen Mutter gerissen. In dieser Zeit schrieb sie eine Reihe von Briefen aus dem Gefängnis an ihren jetzt elfjährigen Sohn Nima und ihre jetzt 19-jährige Tochter Mehraveh. Wie diese Ausschnitte zeigen, lässt Nasrins Angst, das zu sein was sie ist - jemand, die um jeden Preis das Richtige verteidigen muss - sie ihre eigenen Entscheidungen als Mutter in Frage stellen. Es ist eine ungerechte Situation, die nicht von ihren Entscheidungen geprägt ist, sondern von einer repressiven Regierung, die entschlossen ist, sie zu brechen. Viele sind sich einig, dass Nasrin die beste Mutter ist, die sie sein kann, indem sie ihren Kindern zeigt, dass Wahrheit und Gerechtigkeit Prinzipien sind, für die es sich lohnt zu kämpfen - und dass eine gute Mutter zu sein, bedeutet nicht, zwischen Ihren Werten und Ihren Kindern zu wählen.

 

März 2011

Hallo mein liebster Nima,

Einen Brief an dich zu schreiben ist sehr schwierig. Wie kann ich dir sagen, wo ich bin, wenn du so unschuldig und zu jung bist, um die wahre Bedeutung von Wörtern wie Gefängnis, Verhaftung, Urteil, Prozess und Ungerechtigkeit zu verstehen?

Letzte Woche hast du mich gefragt: „Mama, kommst du heute mit uns nach Hause?“ Und ich war gezwungen, den Sicherheitsagenten klar zu sagen: „Meine Arbeit wird eine Weile dauern, also komme ich später nach Hause.“ Dann nicktest du, als ob du sagen würdest, dass du verstehst, und nahmst meine Hand und gabst ihr einen süßen, kindlichen Kuss mit den kleinen Lippen.

Wie erkläre ich, dass es nicht an mir liegt, nach Hause zu kommen, dass ich nicht zu dir zurückkehren kann, wenn ich weiß, dass du deinem Vater gesagt hast, er solle mich fragen, meine Arbeit zu beenden, damit ich nach Hause kommen kann? Wie erkläre ich dir, dass mich keine „Arbeit“ jemals so weit von dir fernhalten könnte?

Mein liebster Nima, in den letzten sechs Monaten habe ich zweimal unkontrolliert geweint. Das erste Mal war, als mein Vater starb, und ich wurde des Trauerns beraubt und konnte an seiner Beerdigung nicht teilnehmen. Das zweite Mal war der Tag, an dem du mich gebeten hast, nach Hause zu kommen und ich konnte nicht mit dir nach Hause kommen.

Mein liebster Nima, in Sorgerechtsfällen haben die Gerichte wiederholt festgestellt, dass ein dreijähriges Kind im Hinblick auf das Besuchsrecht nicht 24 Stunden hintereinander bei seinem Vater bleiben darf. Dies liegt daran, dass die Gerichte glauben, dass Kleinkinder nicht für 24 Stunden von ihrer Mutter getrennt sein sollten und dass eine solche Trennung zu einem psychologischen Schaden für ein Kind führen würde.

Die gleiche Justiz ignoriert jedoch die Rechte eines dreijährigen Kindes unter dem Vorwand, dass seine Mutter "gegen die nationale Sicherheit des Landes vorgehen will".

Es versteht sich von selbst, dass ich in keiner Weise "gegen die nationale Sicherheit vorgehen" wollte und dass mein einziges Ziel als Rechtsanwältin immer war, meine Klient*innen gesetzlich zu verteidigen.

Ich möchte, dass du weißt, dass ich als Frau stolz auf die schwere Strafe bin, die gegen mich verurteilt wurde, und ich habe die Ehre, viele Menschenrechtsverteidiger*innen verteidigt zu haben. Die unermüdlichen Bemühungen der Frauen haben endlich bewiesen, dass wir, unabhängig davon, ob wir sie unterstützen oder ablehnen, nicht länger ignoriert werden können.

Auf bessere Tage hoffend,

Mama Nasrin

April 2011

Meine liebe Mehraveh, meine Tochter, mein Stolz und meine Freude

Es ist sechs Monate her, seit ich euch meinen geliebten Kindern weggenommen wurde. Während dieser sechs Monate durften wir uns nur ein paar Mal sehen und sogar dann in Anwesenheit von Sicherheitsagenten. Während dieser Zeit durfte ich nie schreiben, um ein Bild zu erhalten oder sogar ohne Sicherheitsbeschränkungen mich frei mit dir zu treffen. Meine liebe Mehraveh, du verstehst mehr als jede andere die Trauer in meinem Herzen und die Bedingungen, unter denen wir uns treffen durften. Jedes Mal, nach jedem Besuch und an jedem einzelnen Tag, habe ich Schwierigkeiten mit der Vorstellung, ob ich die Rechte meiner eigenen Kinder berücksichtigt und respektiert habe. Mehr als alles andere musste ich mir sicher sein, dass du, meine geliebte Tochter, an deren Weisheit ich sehr glaube, mich nicht beschuldigt hast, die Rechte meiner eigenen Kinder verletzt zu haben.

Ich habe dir einmal gesagt: „Meine Tochter, ich hoffe, du denkst nie, dass ich nicht an dich gedacht habe oder dass meine Handlungen eine solche Bestrafung verdient hätten… Alles, was ich getan habe, ist legal und im Rahmen des Gesetzes.“ Es war in dieser Situation, in der du liebevoll mein Gesicht mit deinen kleinen Händen gestreichelt und geantwortet hast: "Ich weiß, Mummy ... Ich weiß ..." An diesem Tag wurde ich von dem Albtraum befreit, von meiner eigenen Tochter verurteilt zu werden.

Meine liebste Mehraveh, so wie ich niemals deine Rechte missachten konnte und immer bemüht war, sie in vollem Umfang zu schützen, konnte ich auch niemals die Rechte meiner Klient*innen missachten.

Wie konnte ich die Szene verlassen, sobald ich von den Behörden vorgeladen wurde, da ich wusste, dass meine Klient*innen hinter Gittern waren? Wie konnte ich sie aufgeben, wenn sie mich als ihre Rechtsberatung eingestellt hatten und auf ihren Prozess warteten?

Mein Wunsch, die Rechte vieler Menschen, insbesondere der Rechte meiner Kinder und Ihrer Zukunft, zu schützen, hat mich veranlasst, solche Fälle vor Gericht zu vertreten. Ich glaube, dass der Schmerz, den unsere Familie und die Familien meiner Klient*innen in den letzten Jahren gehabt haben, nicht vergeblich ist. Die Gerechtigkeit kommt genau zu dem Zeitpunkt, zu dem die meisten die Hoffnung aufgegeben haben.

Ich vermisse dich meine Liebste und sende dir hundert Küsse,

Maman Nasrin

September 2018

Hallo mein liebster Nima,

Ich weiß nicht, wie ich diesen Brief beginnen soll. Wie kann ich vergessen, dass du dieses Jahr ohne mich und sogar ohne deinen Vater an deiner Seite in die Schule gehen musstest, und dir einfach sagen, dass dieses Jahr ein normales Jahr ist wie jedes andere Jahr? Wie kann ich dich bitten, rechtzeitig zur Schule zu gehen, Hausaufgaben zu machen, gut zu lernen und ein guter Junge zu sein, bis wir wiederkommen?

Ich würde es hassen, dir als Mutter solche Worte zu sagen, weil ich weiß, dass du in deinem jungen Leben das ständige Trauma erleben musstest, mich im Gefängnis zu besuchen, verboten zu bekommen, mich zu besuchen und die Angst vor Ungerechtigkeit.

Als Mutter kann ich dich nicht bitten, meine Existenz zu vergessen und zu dir selbst zu denken, dass du überhaupt keine Mutter hast, nur damit ich mit gutem Gewissen meiner Arbeit nachgehen und für die Menschenrechte kämpfen kann. Möge ich niemals so grausam zu dir sein.

***

Mein Job als Rechtsanwältin, die im Iran ständig angegriffen wird, zieht mich - und diesmal auch deinen Vater - in den Sturm der Ungerechtigkeit und Feigheit, der die Gemeinschaft der iranischen Anwält*innen zerstört.

Heute denke ich ständig an dich, wie einsam du dich fühlen musst, und an unsere liebe Mehraveh, die uns stolz gemacht hat und jetzt gezwungen ist, sich um dich zu kümmern und gleichzeitig deine Mutter und dein Vater zu sein.

Ich sende dir meine Tränen der Liebe, in der Hoffnung, dass sie die Ungerechtigkeit unserer Zeit für dich etwas erträglicher machen.

Ich sende dir Tausende von Küssen, denn ich habe dich allzu lange nicht gesehen.

Maman Nasrin

 

Setz dich ein!

Originaler Beitrag