Loading...
© Amnesty International

news

Google muss Opfer vor sexueller Gewalt im Internet schützen

29. Dezember 2022

Südkorea wurde im Jahr 2020 von einem massiven digitalen Verbrechen erschüttert, bei dem über 1.000 Frauen und Mädchen erpresst wurden, sexuell freizügiges Material von sich an die Täter zu schicken, die dann den Zugang dazu an Chatrooms in der Messaging-App Telegram verkauften. Etwa 60.000 Personen waren davon betroffen.

Strafverfahren zeigen, dass die Täter die Überlebenden mit vorhandenen Videoinhalten bedrohen, um sie zu zwingen, weitere sexuell demütigende Inhalte zu produzieren.

Zwar wurden die Haupttäter vor Gericht gestellt, doch gibt es weiterhin ähnliche Fälle, und das Durchschnittsalter der Überlebenden wird immer jünger. Die Überlebenden leiden nach wie vor psychisch und physisch und leiden oft unter starken Ängsten, die dazu führen, dass sie sich von der Gesellschaft isolieren - verstärkt durch die soziale Stigmatisierung, die sie oft daran hindert, sich zu äußern.

Dies zeigt, dass Frauen und Mädchen, wenn die nicht einvernehmlichen Inhalte und persönlichen Informationen der Überlebenden nicht gelöscht werden, weiteren Schäden oder Verbrechen ausgesetzt sind, selbst wenn die ursprünglichen Täter bestraft werden.

Während eine Welle digitaler Sexualverbrechen in Südkorea den betroffenen Frauen und Mädchen schweren Schaden zufügt, verschlimmert Googles unzureichendes System zur Meldung nicht einvernehmlicher expliziter Inhalte die Situation noch.

Jihyun Yoon, Direktorin von Amnesty International Korea

Viele Technologieunternehmen haben ihre Meldesysteme zum Schutz der Opfer verbessert. Aber eines der größten Unternehmen der Welt, Google, handelt nicht schnell genug. Das unzureichende Meldesystem von Google ist nicht nur schwer zu durchschauen, sondern auch inkonsistent und schwer zu verfolgen. Dies hat dazu geführt, dass den Überlebenden nicht schnell und transparent geholfen werden konnte, was bedeutet, dass ihre erzwungenen freizügigen Fotos gegen ihre Zustimmung länger online bleiben und ihr Leid noch verschlimmern.
Die Lösung ist einfach: ein besseres Meldesystem, das auf die Bedürfnisse der Opfer eingeht, wenn Missbrauch geschieht. Aber das wird nur geschehen, wenn wir es gemeinsam fordern. Wenn wir Druck auf Google ausüben können, damit es sein Meldesystem verbessert, können wir dazu beitragen, Überlebende von sexueller Gewalt im Internet zu schützen und lang anhaltende Schäden und Ängste zu verhindern.

Fordere Google auf,

Frauen und Mädchen im Internet vor sexueller Gewalt im Internet zu schützen.
Google muss sicherstellen, dass geschlechtsspezifische Online-Gewalt, einschließlich digitaler Sexualverbrechen, in seinen Diensten nicht vorkommt und seine Menschenrechtspolitik einhalten.

Wir fordern Google LLC dazu auf:

 - ein auf Opfer ausgerichtetes Meldesystem (für die Entfernung von Inhalten) einzuführen, das die Verbreitung von geschlechtsspezifischer Online-Gewalt und eine erneute Traumatisierung verhindert und leicht zugänglich, navigierbar und kontrollierbar ist;

 - die Bereitstellung effektiver und angemessener personeller Ressourcen für die Einrichtung und Umsetzung eines solchen Systems, mit Mitarbeiter*innen, die die lokalen Sprachen fließend sprechen.

Mehr Information (englisch)

 

Antikriegsaktion: Russische Künstlerin in Haft!

Jetzt helfen