Loading...
© Richard Burton

news

Angeklagt aufgrund einer Überweisung

Weitere Infos

China: Uigurin Mahira Yakub wg. Überweisung angeklagt

22. Mai 2020

Update Juli 2020:

Diese Urgent Action ist beendet. Vielen Dank für deinen Einsatz!

 

Die Uigurin Mahira Yakub, Mitarbeiterin eines Versicherungsunternehmens, wurde im Januar 2020 wegen „materieller Unterstützung terroristischer Aktivitäten“ angeklagt, weil sie Geld an ihre Eltern in Australien überwiesen hatte. Ihrer Schwester zufolge wurde das Geld im Juni und Juli 2013 überwiesen, um ihre Eltern beim Kauf eines Hauses zu unterstützen. Onkel und Tante von Mahira Yakub, die wegen des gleichen Delikts unter Anklage stehen, befinden sich derzeit gegen Kaution auf freiem Fuß. Mahira Yakub befindet sich seit April 2019 ohne Zugang zu ihrer Familie oder einem Rechtsbeistand in Haft. Es herrscht große Besorgnis um ihr Wohlergehen und ihren Gesundheitszustand, da sie bei einer früheren Inhaftierung einen Leberschaden erlitten hat.

Amnesty forderte

  • Bitte sorgen Sie dafür, dass Mahira Yakub sofort und bedingungslos freigelassen wird, es sei denn, es liegen ausreichende, glaubwürdige und zulässige Beweise vor, nach denen sie eine international anerkannte Straftat begangen hat, und sie erhält einen Prozess, der internationalen Standards für faire Gerichtsverfahren entspricht.
  • Heben Sie die Anklagen gegen Mahira Yakub, Gulbekram Memtimin und Qasim Tohti auf oder sorgen Sie dafür, dass sie einen Prozess erhalten, der internationalen Standards für faire Gerichtsverfahren entspricht.
  • Sorgen Sie bitte dafür, dass Mahira Yakub Zugang zu ihrer Familie sowie unverzüglich eine angemessene medizinische Versorgung erhält. Gewährleisten Sie auch, dass sie ihr Recht auf eine effektive rechtliche Vertretung ihrer Wahl wahrnehmen kann und vor Folter und anderen Misshandlungen geschützt ist.

Sachlage

Mahira Yakub (玛依拉‧亚库甫), eine uigurische Versicherungsangestellte, wurde im Januar 2020 im Kasachischen Autonomen Bezirk Ili in Xinjiang wegen der „materiellen Unterstützung terroristischer Aktivitäten“ (资助恐怖活动罪) angeklagt. Die Anklagen beziehen sich auf eine 2013 getätigte Geldüberweisung an ihre Eltern in Australien. Der Schwester von Mahira Yakub zufolge war das Geld für einen Hauskauf ihrer Eltern bestimmt. Seit ihrem Verschwinden im April 2019 hat niemand mehr Mahira Yakub gesehen oder mit ihr gesprochen.

Auch ihre Tante Gulbekram Memtimin (古勒拜克热木‧麦米提敏) und ihr Onkel Qasim Tohti (哈斯木‧托合提) wurden des gleichen Delikts angeklagt. Zwei der insgesamt drei Überweisungen wurden von ihrer Tante und ihrem Onkel getätigt.

Während Gulbekram Memtimin und Qasim Tohti auf Kaution freigelassen wurden, befindet sich Mahira Yakub derzeit in der Haftanstalt von Yining. Da Mahira Yakub der Zugang zu ihrer Familie und zu einem Rechtsbeistand verwehrt wurde, herrscht große Sorgen um ihren Gesundheitszustand und ihr Wohlergehen, zumal sie keine angemessene medizinische Behandlung erhalten hat, als sie von März bis Dezember 2018 in einer Einrichtung für „Transformation durch Erziehung“ einen Leberschaden erlitt.

Hintergrundinfo

Mahira Yakub arbeitete für das Versicherungsunternehmen China Life Insurance Co. Außerdem verkaufte sie Walnüsse auf lokalen Märkten und erteilte uigurischen Kindern abends Sprachunterricht in Mandarin. Nach Mahira Yakubs Verschwinden im April 2019 wandte sich ihre in Australien lebende Schwester an die dortigen Behörden. Erst im September 2019 erfuhr sie durch einen Austausch zwischen den australischen Behörden und der chinesischen Botschaft in Canberra, dass Mahira Yakub am 15. Mai 2019 wegen des Verdachts der Finanzierung terroristischer Aktivitäten festgenommen und „im Juli 2019 wegen der mutmaßlichen Finanzierung terroristischer Aktivitäten strafrechtlich verfolgt wurde und sich derzeit bei guter Gesundheit befindet“.

Die Eltern von Mahira Yakub werden von den chinesischen Behörden als „Terroristen auf der Flucht“ bezeichnet, konnten China aber 2015 und 2016 unbehelligt besuchen. Sie standen bei den australischen Behörden in keiner Weise wegen mutmaßlicher krimineller Aktivitäten in Verdacht.

Nach Angaben ihrer Schwester hat Mahira Yakub im Juni und Juli 2013 Geld an ihre Eltern überwiesen, um diese beim Kauf eines Hauses in Australien zu unterstützen. Mahira Yakubs Schwester ist im Besitz der entsprechenden Unterlagen, darunter Belege der getätigten Überweisungen und eine Bestätigung des Hauskaufs. Die chinesischen Behörden behaupteten auch, dass Mahira Yakub im Besitz von Gegenständen sei, die Extremismus förderten, darunter 66 Fotos. Ihre Schwester geht jedoch davon aus, dass auf den Fotos sie selbst, Mahira Yakub und ihre Mutter zu sehen sind, jeweils bekleidet mit einem Kopftuch.

Für die Inhaftierung von Mahira Yakub in der Einrichtung zur „Transformation durch Erziehung“ von März bis Dezember 2018 wurden keine Gründe genannt. Unklar war, ob diese Inhaftierung in einem Zusammenhang mit den Geldüberweisungen an ihre Eltern stand.

Ihrer Schwester zufolge konnte Mahira Yakub keinen Rechtsbeistand beauftragen, weil sie Uigurin ist. Amnesty International hat Fälle dokumentiert, in denen Angehörige ethnischer Minderheiten in Xinjiang keine Rechtsbeistände engagieren konnten, weil diese Vergeltungsmaßnahmen befürchteten, wenn sie die Vertretung übernehmen würden.

Xinjiang gehört zu ethnisch vielfältigsten Regionen Chinas. Mehr als die Hälfte der 22 Millionen Einwohner*innen der Region gehören überwiegend turksprachigen und meist muslimischen ethnischen Gruppen an, darunter Uigur*innen (rund 11,3 Millionen), Kasach*innen (rund 1,6 Millionen) und andere Bevölkerungsgruppen, deren Sprache, Kultur und Lebensweise sich deutlich von denen der Han-Chines*innen unterscheiden, die im „inneren“ Chinas die Bevölkerungsmehrheit bilden

Hol dir die Amnesty-Maske und setz ein Zeichen für Meinungsfreiheit!

Jetzt spenden