Loading...
© Screenshot amnesty.org/ © Paul Lovis Wagner

news

Urgent Action: Ermittlungen gegen die Seenotretter*innen der Iuventa 10 einstellen!

2. August 2020

Die Iuventa 10 ist eine Gruppe freiwilliger Retter*innen, die aus Kapitän*innen, Sanitäter*innen, Feuerwehrleuten, Studierenden, einem Astrophysiker und IT-Entwicklern besteht. Sie haben sich entschieden, Augenzeug*innen und Reporter*innen zu sein, um Leben im zentralen Mittelmeerraum zu retten. Jetzt riskieren sie 20 Jahre Gefängnis in Italien, weil sie über 14.000 Menschen vor dem Ertrinken gerettet haben. Gegen sie werden haltlose "Menschenschmuggel"-Anklagen erhoben.

Trotz der Beweise, einschließlich des Berichts von Forensic Architecture aus dem Jahr 2018, die zeigen, dass ihre Arbeit nur Leben gerettet hat, wurden die Ermittlungen und die Untersuchung über drei Jahre fortgesetzt. Drei Jahre sind viel zu lang für Menschen, deren Leben und Werk durch das anhängige Strafverfahren in einen Schwebezustand versetzt wurde.

 Diese absurden Untersuchungen werden nur dazu beitragen, die lebensnotwendigen Rettungsschiffe aus dem Meer zu vertreiben. Die Kriminalisierung von Hilfe und Rettung und das Aussetzen von Flüchtlingen und Migranten machen die Reisen tödlicher und werden noch viel mehr Tote und Leid verursachen.

Unterstütze die Iuventa 10.

Hilf ihnen, ihre Freiheit zu verteidigen, anderen zu helfen, so dass sie wieder Leben retten können. Sende jetzt ein E-Mail und fordere die italienische Staatsanwältin in Trapani, Dr. Brunella Sardoni, auf, die absurde Ermittlungen gegen die Iuventa 10 einzustellen.

Wir erheben unsere Stimme im Namen der Bedauernswerten, die weiterhin jeden Tag sterben, während sie versuchen, sich in Sicherheit zu bringen. Wir können nicht länger tatenlos zusehen, wie Menschen im Massengrab des Mittelmeers verschwinden. Es war, ist und bleibt die Aufgabe von uns allen, Menschenleben zu retten, wo immer es möglich ist, denen Schutz zu bieten, die ihn brauchen, jeden mit Würde zu behandeln.

Ein Mannschaftsmitglied von Iuventa 10

Corona-Krise: Lassen wir niemanden zurück!

Jetzt spenden