Loading...
© Andrew Stanbridge / Amnesty International

news

Urgent Action. 400 ROHINGYA DÜRFEN NICHT AN LAND

20. Juni 2020

400 geflüchtete Rohingya sollen in Booten auf See treiben, weil sie nicht an Land gelassen werden. Dutzende sollen bereits gestorben sein. Sie fliehen vor der Gewalt in ihrem Herkunftsland, doch die Regierungen in Süd- und Südostasien nutzen die Einschränkungen aufgrund der Covid-19-Pandemie, um ihnen eine sichere Anlandung zu verweigern. Die indonesische Regierung hat als stellvertretende Vorsitzende des Bali-Prozesses von 2016 eine Verantwortung, in Einklang mit regionalen Erklärungen und internationalem Recht die regionale Antwort auf die Krise zu verwalten und Such- und Rettungseinsätze zu koordinieren, um Boote in Seenot ausfindig zu machen und ihnen zur Hilfe zu kommen.

SETZT dich FÜR DIE RETTUNG DER 400 ROHINGYA EIN!

Unterschreibe bitte bis 31. Juli 2020

Corona-Krise: Lassen wir niemanden zurück!

Jetzt spenden