Loading...
© privat

news © privat

Uigure Yiliyasijiang Reheman - seit 2017 aus Ägypten verschwunden

28. Jänner 2022

Yiliyasijiang Reheman studierte in Ägypten, als er im Juli 2017 verschwand. Damals nahmen die ägyptischen Behörden Hunderte Uigur*innen fest und übergaben sie der chinesischen Regierung. Der damals 24-Jährige studierte mit seiner Frau Mairinisha Abuduaini an der renommierten Al-Azhar Islamic University in Kairo. Die beiden bauten sich dort ihre gemeinsame Zukunft auf und erwarteten ihr zweites Kind. Nachdem ihr Mann verschwunden war, brachte Mairinisha Abuduaini ihr Kind kurz darauf allein zur Welt und zog in die Türkei. Sie hat seit September 2017 nichts mehr von ihrem Mann gehört und geht davon aus, dass er sich in einem der geheimen Straflager oder einem Umerziehungslager in China befindet. Über Freund*innen in Xinjiang erfuhr sie Mitte 2018 nur, dass man Yiliyasijiang Reheman zurück in seine Heimatstadt Kashgar brachte und dort inhaftierte. Sein aktueller Aufenthaltsort ist weiterhin unbekannt.

Fordere den Präsidenten der Volksrepublik China auf, Yiliyasijiang Reheman umgehend und bedingungslos freizulassen. Verlange, bis zu seiner Freilassung seinen Aufenthaltsort zu veröffentlichen, ihm Zugang zu einem Rechtsbeistand seiner Wahl zu gewähren und seiner Frau, Mairinisha Abuduaini, zu gestatten, mit ihm zu kommunizieren.

Setz dich ein!

Bitte unterschreibe bis 31. März 2022

Antikriegsaktion: Russische Künstlerin in Haft!

Jetzt helfen