Loading...
© Alejandra 2016 / COMCAVIS Trans

news

Transfrau Alejandra vor Ausweisung schützen!

24. Juli 2019

Alejandra (Aktenzeichen der US-Einwanderungsbehörde: A# 216-269-450) ist eine Transgender-Frau aus El Salvador. In ihrem Heimatland war sie als Kosmetikerin tätig und engagierte sich für die Menschenrechte. Aufgrund ihrer Geschlechtsidentität als Transfrau wurde sie in El Salvador immer wieder von Mitgliedern einer Gang und auch von Militärangehörigen bedroht, erpresst und sexuell genötigt. Von 2013 bis 2016 wurde sie wiederholt tätlich angegriffen und trug Narben auf der Kopfhaut, im Gesicht und an den Beinen davon. Sie floh schließlich nach Mexiko und beantragte am 26. November 2017 an der Grenze zu den USA Asyl. Seither befindet sich Alejandra im US-Bundesstaat New Mexico in Haft.

Setz dich ein für Alejandra

Im April 2018 fand eine Anhörung vor dem Einwanderungsgericht statt, um ihren Asylantrag zu prüfen. Am 15. Juni wurde Alejandras Asylantrag abgelehnt und ihre Abschiebung aus den USA angeordnet. Ihr Rechtsbeistand legte Rechtsmittel gegen die Entscheidung ein, die im Dezember 2018 zurückgewiesen wurden. Alejandra hat zudem einen Antrag auf Haftentlassung aus humanitären Gründen gestellt, der jedoch von der Einwanderungs- und Zollbehörde (Immigration and Customs Enforcement – ICE) mehrmals abgelehnt wurde, ohne dass ihrem Rechtsbeistand konkrete Gründe dafür genannt wurden. Im April 2019 wurde der Antrag auf Haftentlassung erneut abgelehnt, ebenso wie ihr Antrag auf eine erneute Überprüfung ihres Falls und ein Antrag auf Aussetzung der Abschiebung. Damit ist Alejandra nicht länger vor Ausweisung geschützt und könnte jederzeit abgeschoben werden. Sollte sie nach El Salvador zurückgeschickt werden, würde das für sie als Transfrau ein großes Risiko bedeuten. Allein im Januar und Februar 2019 wurden dort laut Menschenrechtsorganisationen drei Transfrauen getötet, eine von ihnen innerhalb weniger Wochen, nachdem sie aus den USA abgeschoben worden war.

Aktuell bis 30. August 2019