Loading...
© Andrew Stanbridge / Amnesty International

news

Südostasien: COVID-19 ist keine Entschuldigung, Rohingya im Meer sterben zu lassen

20. April 2020

Die südostasiatischen Regierungen müssen unverzüglich Such- und Rettungsaktionen für wahrscheinlich Hunderte von Rohingya einleiten, die auf See herumirren, forderte Amnesty International vor wenigen Tagen. Es gibt immer mehr Berichte über Schiffe, die auf der Suche nach Sicherheit gefährliche Fahrten unternehmen

Wie bei der humanitären Krise, die die Region vor fünf Jahren erlebte, hat Malaysia aktiv Boote zurückgedrängt und verzweifelte Rohingya weggeschickt, während Thailand nicht bekannt gibt, ob es irgendwelchen Schiffen, die vor seiner Küste fahren, geholfen hat. Seit Jahren werden auf See Boote mit Tausenden verzweifelter Rohingya gesichtet, die vor der Verfolgung in Myanmar oder in Flüchtlingslagern in Bangladesch fliehen und in Südostasien Zuflucht suchen.

Der Kampf gegen COVID-19 ist keine Entschuldigung für Regionalregierungen, ihre Meere zu Friedhöfen für die verzweifelten Rohingya werden zu lassen.

Amnesty International appelliert an die regionalen Regierungen, ihnen eine sichere Landung zu ermöglichen, und an die Mitglieder der Association of Southeast Asian Nations (ASEAN), dringend Notfallmaßnahmen zu vereinbaren, um eine weitere humanitäre Krise zu verhindern und gleichzeitig den bestehenden COVID-19-Beschränkungen der Regierungen an ihren Grenzen Rechnung zu tragen.

"Der Kampf gegen COVID-19 ist keine Entschuldigung für regionale Regierungen, ihre Meere zu Friedhöfen für die verzweifelten Rohingya werden zu lassen", sagte Clare Algar, Senior Director for Research, Advocacy & Policy. " Die Regierungen haben die Mittel, ihr Leben zu retten. "Ohne schnelle Zusammenarbeit wird die ASEAN einer neuen humanitären Krise gegenüberstehen, während sie gleichzeitig eine Pandemie bekämpfen muss. Es ist nicht hinnehmbar, dass Boote ohne Hilfe fahren und dass einige aktiv von sicheren Ufern abgewiesen werden".

Weiterlesen (englisch)

Corona-Krise: Lassen wir niemanden zurück!

Jetzt spenden