Loading...
© © MOHAMMED HUWAIS/AFP/Getty Images

news

Keine Waffenlieferungen in den Jemen!

3. Jänner 2019

Es ist höchste Zeit, ein Ende der Waffentransfers zu fordern, die zur Verschärfung der Krise im Jemen beitragen.

Hinrichtungen und Folterungen, das brutale Vorgehen gegen Aktivist*innen, Journalist*innen und Akademiker*innen, die Ermordung eines kritischen Journalisten in einem Auslandskonsulat, die eskalierende humanitäre Krise im Jemen. Das sind nur einige der menschenrechtsverachtenden Aktionen, von denen die saudischen Behörden versuchen, durch teure PR-Kampagnen abzulenken.

Dennoch hat sich der Konflikt im Jemen als schwer zu ignorieren erwiesen - die Welt ist schockiert von Bildern von getöteten und verstümmelten Zivilpersonen, hungernden Menschen, von Schulen, Krankenhäusern, Märkten, die durch Bomben zerstört wurden, auf denen "made in the USA" und "made in the UK" stehen.

Wir müssen den Waffenfluss stoppen, der diese Menschenrechtsverletzungen im Jemen anheizt.

Länder - darunter Deutschland, die Niederlande und Norwegen - haben begonnen, den Waffenverkauf an die von Saudi-Arabien und den VAE geführte Koalition zu beschränken. Aber andere Länder, darunter die USA, Großbritannien, Spanien und Kanada, liefern immer noch Waffen.

Wir können Druck auf die Länder ausüben, die Transfers einzustellen, Gewalt und ziviles Leid zu reduzieren.

Schließ dich dem globalen Aufruf an, die Waffenlieferungen an die von Saudi-Arabien und den VAE geführte Koalition zu stoppen.

Jetzt handeln