Loading...
© Die Familie Amari / Amnesty International

news

Die USA müssen halten, was sie Flüchtlingsfamilien versprachen

16. September 2019

Die USA versprachen, Flüchtlingsfamilien zur Umsiedlung (Resettlement) aufzunehmen - aber aufgrund des Flüchtlings- und Muslim-Verbotes haben sie sie schließlich im Stich gelassen.

Fordere die US-Regierung auf, zu ihren Versprechen zu stehen.

Die Amari-Familie sind syrische Flüchtlinge, die in Beirut, Libanon, gestrandet sind, nachdem die US-Regierung ihr Versprechen gebrochen hat, Ahmed*, seine Frau Amina*, und ihre vier kleinen Kinder - Amir* (4), Raja* (6), Mariyan* (9) und Hana* (11) - umzusiedeln. Ahmed und Amina hoffen nur darauf, dass ihre Kinder eine Ausbildung erhalten. Sie wurden 2013 gezwungen, aus Syrien zu fliehen. Nach über zweieinhalb Jahren Sicherheitsüberprüfung akzeptierten die USA sie schließlich 2016 zur Umsiedlung. Sie gaben viele ihrer Habseligkeiten weg, wie es Flüchtlinge, die umgesiedelt werden sollten, oft tun und waren bereit, im Januar 2017 in die USA zu reisen. Als der sogenannte Muslim Ban – das Einreiseverbot für Muslim*innen - in Kraft trat, wurden sie der Chance auf ein neues leben in den USA beraubt.

Die Familie Aziz sind irakische Flüchtlinge, die in Beirut gestrandet sind, nachdem die US-Regierung ihr Versprechen gebrochen hat, Malik*, seine Frau Sana* und ihre beiden Söhne Tariq* und Yousef*  anzusiedeln.

Sie flohen 2013 aus dem Irak und fürchteten um ihr Leben nach Jahren der Belästigung und Diskriminierung, weil sie Christen sind. Die Familie dachte, ihre Träume seien wahr geworden, als sie 2016 zur Umsiedlung in die USA angenommen wurden. Seitdem leben sie in Ungewissheit. "Sicherheitskontrollen" verzögern die Umsiedlung und machen sie zu Flüchtlingen für Jahre, wenn nicht sogar für immer.

Diese Familien sollten ihre Menschenrechte als Flüchtlinge genießen können. Stattdessen wurden sie in quälender Ungewissheit zurückgelassen. Sie leben in ständiger Angst, weil die USA ihr Versprechen, sie anzusiedeln, gebrochen haben.

*Pseudonyme zum Schutz ihrer Privatsphäre und Sicherheit