Loading...
© Immer wieder werden Schulen und Krankenhäuser angegriffen. /OMAR HAJ KADOUR/AFP via Getty Images

news

Angriffe auf Schulen in Idlib sind Kriegsverbrechen

27. Februar 2020

Nach Berichten, dass zehn Schulen in den ländlichen Gebieten von Idlib und Aleppo von Granaten getroffen wurden, sagte Heba Morayef, die Direktorin von Amnesty International für den Nahen Osten: „Schulen sollten sichere Orte sein, an denen Kinder lernen und spielen können, selbst in einem Konfliktgebiet. Schulen und Kindergärten ins Visier zu nehmen, ist ein Kriegsverbrechen. Neun Jahre nach der Krise zeigt die syrische Regierung weiterhin eine völlige Missachtung des Kriegsvölkerrechts und des Lebens der Zivilbevölkerung. Dies ist Teil eines lange etablierten Vorgehens mit systematischen Angriffen auf die Zivilbevölkerung und stellt ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar.

Wir fordern die syrischen und russischen Streitkräfte auf, die Angriffe auf die Zivilbevölkerung in Idlib zu beenden und die Täter dieser schrecklichen Verbrechen zur Rechenschaft zu ziehen".

Schulen sollten sichere Orte sein, an denen Kinder lernen und spielen können, selbst in einem Konfliktgebiet. Schulen und Kindergärten ins Visier zu nehmen, ist ein Kriegsverbrechen.

Heba Morayef, Direktorin von Amnesty International für den Nahen Osten

Corona-Krise: Lassen wir niemanden zurück!

Jetzt spenden