Loading...

Gewerkschafter in Haft und in Lebensgefahr

22. Februar 2020

UA-004/2020
AI-Index: AMR 53/1713/2020
Datum: 27. Januar 2020

Aktion läuft bis 6. März 2020

Der Gewerkschafter Rubén González wurde wegen seines friedlichen Einsatzes für Arbeitsrechte am 29. November 2018 willkürlich festgenommen. Obwohl er seit über zehn Jahren an Niereninsuffizienz und Bluthochdruck leidet, wird ihm angemessene medizinische Versorgung verwehrt. Auf Grund seines aktuellen Gesundheitszustandes ist er in Lebensgefahr.

Im Einsatz für Arbeitsrechte

Rubén González setzt sich seit Jahren für Arbeitsrechte ein, so im staatlichen Eisenerz-Unternehmen „Ferrominera del Orinoco“. Deshalb wurde er sein ganzes Leben lang immer wieder willkürlich festgenommen und in unfairen Gerichtsverfahren verurteilt. So etwa 2011, als er zur Verbesserung von Arbeitsbedingungen einen Streik organisiert hatte. Damals wurde Rubén González zu über sieben Jahren Haft verurteilt, aber dank massiver Proteste nach vier Tagen wieder freigelassen.

Auch seine Teilnahme an Demonstrationen, in denen die Arbeitspolitik der Regierungen von Hugo Chávez Frías und Nicolás Maduro kritisiert wurde, machte Rubén González, ein einstiger Unterstützer von Hugo Chávez, zum Ziel der Repressionspolitik der Regierung.

Nun wurde er im November 2018 von der Generaldirektion der militärischen Spionageabwehr (Dirección General de Contrainteligencia Militar / DGCIM) willkürlich festgenommen. Er wurde von einem Militärgericht verurteilt, das ihm das Recht auf ein faires Verfahren verweigerte.

Gefährlicher Gesundheitszustand

Rubén González leidet seit mehr als zehn Jahren an Niereninsuffizienz und Bluthochdruck. Seine Rechtsbeistände haben wiederholt vor Gericht um ärztliche Behandlung gebeten, doch wurde er nur einmal verlegt, um medizinisch versorgt zu werden. Seiner Familie wird nur erlaubt, Medikamente zu schicken, wenn er starke Schmerzen hat.

Am 24. November 2019 berichtete seine Familie, Rubén González leide seit mehr als 72 Stunden unter Fieber, ohne medizinisch behandelt zu werden. Auf öffentlichen Druck wurde er schließlich in ein Behandlungszentrum gebracht, kurz darauf jedoch wieder ins Gefängnis zurückgeschickt.

Seit dem 19. Jänner 2020 hat sich sein Gesundheitszustand dramatisch verschlechtert; er leidet an akutem Bluthochdruck.

Helfen Sie mit.

Fordern Sie die venezuelische Regierung auf, Rubén González, umgehend und bedingungslos freizulassen, da er ein gewaltloser politischer Gefangener ist. Solange er unfairerweise in Gewahrsam gehalten wird, muss er außerdem die angemessene medizinische Behandlung erhalten, die er dringend benötigt, und zwar seinen Wünschen gemäß und durch Ärzt*innen, denen er vertraut.

Corona-Krise: Lassen wir niemanden zurück!

Jetzt spenden