Loading...
© Amnesty International

news

Gefährlicher Einsatz für die Zukunft von Kindern

23. August 2018

Die Demokratische Republik Kongo ist seit mehr als zwei Jahrzehnten Schauplatz grausamer bewaffneter Konflikte, bei denen Tausende von Kindersoldat*innen zwangsrekrutiert wurden und immer noch werden.

Hilf mit.

Schicke den hier verfügbaren Musterbrief ab. Außerdem kannst Du an der deutschen Online Aktion mitmachen.

Online mitmachen

Musterbrief zum Runterladen

Murhabazi Namegabe setzt sich seit langem dafür ein, ehemaligen Kindersoldat*innen eine Zukunft zu bieten. In seinen fünf „Freiwilligenbüros für Kinder und Gesundheit“, in den über 350 Ehrenamtliche und Angestellte arbeiten, werden ehemalige Kindersoldat*innen und Mädchen, die Opfer von sexueller Gewalt wurden, medizinisch und psychologisch behandelt. Die Kinder erhalten eine schulische Ausbildung und erlernen einfache Tätigkeiten, bevor sie wieder in ihre Familien eingegliedert werden. Der Organisation gelang es, 85 Prozent der Kinder wieder mit ihren Familien zu vereinen. In den vergangenen 20 Jahren konnte Murhabazi Namegabe mit seiner Organisation über 4.000 Kindersoldat*innen und mehr als 4.500 Mädchen aus sexueller Gewalt befreien.

Bei seinem Einsatz, die Kinder vor Gewalt und Krieg zu schützen, riskiert er sein Leben, da er und seine Mitarbeiter*innen zu Zeug*innen von Kriegsverbrechen durch bewaffnete Gruppierungen und Militärangehörige an Kindern werden. Drohungen sind alltäglich; allein im Jahr 2017 gab es sieben Anschläge auf Einrichtungen der Organisation und drei Entführungen von Kindern zu beklagen.

Darüber hinaus droht ein neuer Gesetzesentwurf, der die Schließung von Nichtregierungsorganisationen vereinfacht, die Menschenrechtsarbeit weiter zu erschweren.

Murhabazi Namegabe denkt nicht daran aufzugeben: „Was mich motiviert, sind die Familien, die ich treffe, die ihre Kinder bereits für tot hielten. Durch die Arbeit unserer Organisation wurden diese Kinder wiedergefunden.“

Amnesty International unterstützt ihn und weitere Aktivist/innen in der Demokratischen Republik Kongo, damit diese ihre wichtige Menschenrechtsarbeit ohne Einschüchterung und Gefährdung durchführen können.