Loading...
© Amnesty International

news

Amnesty International zeigt sich mit Schulstreik solidarisch

15. März 2019

Amnesty International begrüßt den internationalen Schulstreik, der heute, 15.03.2019 in vielen Städten stattfindet

"Amnesty International steht zu allen Kindern und Jugendlichen, die Schulstreiks für den Klimaschutz organisieren und daran teilnehmen. Dies ist eine wichtige Bewegung für soziale Gerechtigkeit, die Tausende von Menschen mobilisiert, friedlich die Regierungen aufzufordern, den Klimawandel zu stoppen", sagte Kumi Naidoo, Generalsekretär von Amnesty International.

"Es ist bedauerlich, dass Kinder in der Schule Tage des Lernens opfern müssen, um zu verlangen, dass Erwachsene das Richtige tun. Sie kennen jedoch die Folgen der gegenwärtigen schändlichen Untätigkeit sowohl für sich selbst als auch für zukünftige Generationen. Dies sollte ein Moment der starken Selbstreflexion unserer politischen Klasse sein."

"Anstatt junge Menschen dafür zu kritisieren, dass sie an diesen Protesten teilgenommen haben, wie es einige irregeführte Politiker getan haben, sollten wir fragen, warum Regierungen damit durchkommen, unentschuldigt an Klimaschutzmaßnahmen fehlen."

Amnesty International warnt davor, dass der Klimawandel noch verheerendere Auswirkungen auf die Menschenrechte hat und haben wird, wenn die Regierungen nicht jetzt handeln, um den Kurs zu ändern.

Der Klimawandel betrifft vor allem Menschen, die bereits verwundbar, benachteiligt oder diskriminiert sind.

Vor allem Kinder sind aufgrund ihres spezifischen Stoffwechsels, ihrer Physiologie und ihrer Entwicklungsbedürfnisse anfälliger für klimabedingte Auswirkungen. Der Klimawandel stellt auch ein Risiko für ihre psychische Gesundheit dar; Kinder, die traumatischen Ereignissen wie Naturkatastrophen ausgesetzt sind, die durch den Klimawandel verschärft werden, können unter posttraumatischen Stressstörungen leiden.

"Der Klimawandel ist eine Menschenrechtsfrage, gerade wegen der Auswirkungen, die er auf die Menschen hat. Es verschlimmert und vergrößert die bestehenden Ungleichheiten, und es sind Kinder, die mit immer erschreckenderen Auswirkungen zu kämpfen haben werden. Die Tatsache, dass die meisten Regierungen als Reaktion auf unsere gegenseitig gesicherte Zerstörung kaum einen Finger gerührt haben, ist eine der größten generationenübergreifenden Menschenrechtsverletzungen der Geschichte", sagte Kumi Naidoo.

Millionen von Menschen leiden bereits unter den katastrophalen Folgen - von der anhaltenden Dürre in Afrika südlich der Sahara bis hin zu verheerenden tropischen Stürmen, die über Südostasien und die Karibik ziehen.

Während der Sommermonate auf der nördlichen Hemisphäre erlebten 2018 die Menschen vom Polarkreis bis nach Griechenland, Japan, Pakistan und in die USA verheerende Hitzewellen und Waldbrände, bei denen Hunderte von Menschen starben und verletzt wurden.

"Den Kindern wird oft gesagt, sie seien die " Führungspersonen von morgen ". Aber wenn sie bis zum "Morgen" warten, gibt es vielleicht keine Zukunft, in der sie führen können. Junge Menschen beschämen die Verantwortlichen mit der Leidenschaft und Entschlossenheit, die sie zeigen, um diesen entscheidenden Kampf jetzt zu führen", sagte Kumi Naidoo.

Die jüngsten Zusagen der Regierungen zur Eindämmung des Klimawandels - die noch nicht umgesetzt sind - sind völlig unzureichend, da sie zu einem katastrophalen Anstieg der globalen Durchschnittstemperaturen um 3°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau bis 2100 führen würden.

Amnesty International fordert die Staaten auf, die Klimaschutzmaßnahmen erheblich zu verstärken und dies in Übereinstimmung mit den Menschenrechten zu tun. Eine der entscheidenden Möglichkeiten, wie dies geschehen kann, besteht darin, dass die am stärksten vom Klimawandel betroffenen Menschen, wie Kinder und Jugendliche, sich um die Bekämpfung und Eindämmung des Klimawandels bemühen, gleichzeitig aber mit den notwendigen Informationen und Aufklärungsmaßnahmen ausgestattet werden, um sich sinnvoll an solchen Diskussionen zu beteiligen, und in Entscheidungen einbezogen werden, die sie direkt betreffen.

"Mit jedem Tag, an dem wir zulassen, dass sich der Klimawandel verschärft, wird es letztendlich schwieriger, seine katastrophalen Auswirkungen zu stoppen und umzukehren. Nichts hindert die Regierungen daran, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um die Treibhausgasemissionen innerhalb kürzester Zeit zu reduzieren. Nichts hindert sie daran, Wege zu finden, die Emissionen bis 2030 gegenüber dem Stand von 2010 zu halbieren und bis 2050 auf Null zu senken, wie es die Klimawissenschaftler gefordert haben", sagte Kumi Naidoo.

"Das Einzige, was dem Schutz der Menschheit vor dem Klimawandel im Wege steht, ist die Tatsache, dass unseren Staats- und Regierungschefs der politische Wille fehlt und sie es kaum versucht haben. Politiker können sich immer wieder für ihre Untätigkeit entschuldigen, aber die Natur verhandelt nicht. Sie müssen auf junge Menschen hören und heute Schritte unternehmen, um den Klimawandel zu stoppen, denn die Alternative ist undenkbar."