Loading...
© Grzegorz Żukowski

news

Polen: Verfahren gegen Aktivistin Justyna Wydrzyńska wegen Beihilfe zum Schwangerschaftsabbruch geht weiter

10. Jänner 2023

Update am 11.1.2023

Die Anhörung von Justyna Wydrzyńska wurde erneut vertagt. Die nächste Anhörung ist für den 6. Februar angesetzt. Dies ist das 4. Mal, dass der Prozess vertagt wurde.

Der polnischen Aktivistin und Menschenrechtsverteidigerin Justyna Wydrzyńska drohen drei Jahre Haft, weil sie einer schwangeren Frau zu Abtreibungspillen verholfen haben soll. Vor der morgigen Wiederaufnahme ihres Prozesses fordert Amnesty International heute, die Anklage fallen zu lassen. Die Anklage gegen die Aktivistin schafft einen gefährlichen Präzedenzfall in Polen.

Im November 2021 erhob die Staatsanwaltschaft Anklage gegen die Menschenrechtsverteidigerin Justyna Wydrzyńska wegen "Hilfe bei einem Schwangerschaftsabbruch" und "Besitz von Arzneimitteln ohne Genehmigung mit dem Ziel, sie auf den Markt zu bringen".

"Die Anklageerhebung gegen Justyna Wydrzyńska stellt einen gefährlichen Präzedenzfall in Polen dar und sendet ein abschreckendes Signal nicht nur an diejenigen, die sichere Schwangerschaftsabbrüche benötigen, sondern auch an jene Menschen, die sie dabei unterstützen", sagte Monica Costa Riba, Senior Campaignerin für Frauenrechte bei Amnesty International, und sagt weiter:

"Niemand darf kriminalisiert, geschweige denn strafrechtlich verfolgt werden, weil er jemandem zu einem sicheren Schwangerschaftsabbruch verhilft, auf den Frauen, Mädchen und alle schwangeren Personen nach den internationalen Menschenrechtsgesetzen ein Recht haben. Alle Anklagen gegen Justyna müssen fallen gelassen werden".

Niemand darf kriminalisiert, geschweige denn strafrechtlich verfolgt werden, weil er jemandem zu einem sicheren Schwangerschaftsabbruch verhilft, auf den Frauen, Mädchen und alle schwangeren Personen nach den internationalen Menschenrechtsgesetzen ein Recht haben. Alle Anklagen gegen Justyna müssen fallen gelassen werden.

Monica Costa Riba, Senior Campaignerin für Frauenrechte bei Amnesty International

Antikriegsaktion: Russische Künstlerin in Haft!

Jetzt helfen