Loading...

Weil Liebe kein Verbrechen ist!

Setzen wir uns für die Menschenrechte von Schwulen, Lesben, Bisexuellen, Transgender und intersexuellen Menschen ein.

queeramnesty(C)kristina satori 001

© Kristina Satori

URGENT ACTIONS

GRIECHENLAND: FORDERN SIE GERECHTIGKEIT FÜR ZAK KOSTOPOULOS!

ZAK KOSTOPOULOS, EIN QUEERER AKTIVIST UND MENSCHENRECHTSVERTEIDIGER IN GRIECHENLAND, STARB AM 21. SEPTEMBER 2018 NACH EINEM GEWALTTÄTIGEN ANGRIFF.

Zak, auch bekannt unter seinem Drag Künstlernamen Zackie Oh, war ein unermüdlicher Verteidiger der Rechte von LGBTI und HIV-positiven Menschen.

Videomaterial von Augenzeugen_innen zeigt, dass Zak von zwei Männern brutal zusammengeschlagen wurde, nachdem er ein Juweliergeschäft im Zentrum von Athen betreten hatte. Das Filmmaterial zeigt auch, wie die Polizei ankam und gewaltsam versuchte, Zak zu verhaften, der sterbend am Boden lag. Das Video zeigt einen Offizier, der mit seinem Bein gewaltsam gegen seinen Nacken tritt und einen anderen, der ihn auf ähnliche Weise malträtiert. Laut dem forensischen Bericht starb Zak an den zahlreichen Verletzungen, die er erlitt.

Zaks tragischer Tod hat seine Familie, Freund_innen und die weitverzweigte Community der Menschenrechtsverteitiger_innen in Griechenland und darüber hinaus erschüttert. In vielen europäischen Ländern wurden Menschen mobilisiert, die Gerechtigkeit für seinen Tod fordern.

Bisher wurden die beiden Männer und vier Polizisten wegen seines Todes angeklagt. Während der laufenden Ermittlungen sind viele besorgt über Mängel und Verzögerungen bei der Untersuchung seines Todes sowie anhaltende systematische Misserfolge bei Ermittlungen in Fällen von Polizeigewalt in Griechenland.

Zaks Tötung und die erste Berichterstattung über den Fall, die voll von stigmatisierenden Bemerkungen und der Wiedergabe falscher Nachrichten war, zeigten die tiefen Vorurteile, die in Teilen der Gesellschaft bestehen. Das darf nicht toleriert werden.

Wenn wir unsere Stimmen vereinen, können wir Zak und seinen Angehörigen Gerechtigkeit verschaffen.

Unterzeichnen Sie die Petition an den griechischen Justizminister und den Minister für den Schutz der Bürger_innen und fordern Sie eine unverzügliche, unparteiische, unabhängige und wirksame Untersuchung auf drei Ebenen:

- Die strafrechtliche Untersuchung des brutalen Überfalls, um sicherzustellen, dass wesentliche Beweise gesichert werden.

- Die strafrechtlichen und disziplinarischen Ermittlungen wegen willkürlicher und missbräuchlicher Gewalt durch Polizeibeamt_innen und der möglichen Verantwortlichkeit der Polizei für den Tod von Zak.

- Untersuchung eines möglichen Hassmotivs, Diskriminierung oder anderer Vorurteile, sowohl beim anfänglichen brutalen Angriff als auch beim Einsatz von Gewalt und dem gesamten Verhalten der Polizei.

# Justice4Zak

# Justice4ZakZackie

 

Bitte unterzeichnen Sie hier die Online-Petition für Zak:

 

BRASILIEN: ONLINE-PETITION: DIE VERANTWORTLICHEN FÜR DIE ERMORDUNG VON MARIELLE FRANCO MÜSSEN VOR GERICHT KOMMEN

DIE BRASILIANISCHEN BEHÖRDEN MÜSSEN DEM MORD AN DER MENSCHENRECHTSVERTEIDIGERIN MARIELLE FRANCO UND IHREM FAHRER ANDERSON GOMES PRIORITÄT EINRÄUMEN UND ALLE VERANTWORTLICHEN VOR GERICHT BRINGEN, SAGTE AMNESTY INTERNATIONAL. AM 14. MÄRZ WURDE SIE BRUTAL ERMORDET.

"Die Gesellschaft muss wissen, wer Marielle getötet hat und warum. Jeder Tag, an dem dieser Fall ungelöst bleibt, vergrößert die Risiken und Unsicherheiten für Menschenrechtsverteidiger_innen ", sagte Jurema Werneck, Direktorin von Amnesty International Brasilien. 

"Wenn der Staat die Schuldigen nicht vor Gericht stellt wird die Botschaft gegeben, dass Menschenrechtsverteidiger_innen ungestraft getötet werden können. Die Behörden müssen klarstellen, dass dies nicht der Fall ist und unverzüglich vorgehen, um diejenigen zu ermitteln, die Marielle getötet haben und die Auftraggeber."

Sie wurde 2016 in den Stadtrat von Rio de Janeiro gewählt und war dafür bekannt, LGBT-Rechte zu verteidigen und Polizeimissbrauch und illegale Hinrichtungen, insbesondere in den Favelas, anzuprangern. Wenige Tage vor ihrer Ermordung wurde sie zur Berichterstatterin einer Kommission ernannt, die das Eingreifen der Streitkräfte in öffentliche Sicherheitsaufgaben in Rio de Janeiro überwachen sollte.

Marielle und ihr Fahrer wurden erschossen, als sie am 14. März nach einer öffentlichen Veranstaltung durch das Viertel Estacio in Rio fuhren. Mindestens 13 Schüsse wurden abgefeuert, vier von ihnen trafen Marielle in den Kopf. Die Art der Schüsse und dass zwei Fahrzeuge benutzt wurden, weist auf ein sorgfältig geplantes Attentat hin, das von Profis verübt wurde.

Amnesty International fordert die brasilianischen Behörden auf, umgehend eine gründliche, unparteiische und unabhängige Untersuchung durchzuführen in der nicht nur die Täter, sondern auch diejenigen, die den Mord angeordnet haben, identifiziert werden.

Wenn nicht alle Verantwortlichen identifiziert würden, werden viele Menschenrechtsverteidiger_innen ernsthaft gefährdet sein. Mindestens 58 Morde im Jahre 2017 machen Brasilien zu einem der tödlichsten Länder der Welt für Menschenrechtsverteidiger_innen. Solche Tötungen wirken in der Regel abschreckend, schüren Angst und Schweigen in der Gesellschaft.

"Die Ermordung einer schwarzen, lesbischen Menschenrechtsverteidigerin, die sich für die am stärksten marginalisierten Bereiche der Gesellschaft eingesetzt hat, sollte eindeutig ihre Stimme zum Schweigen bringen und Angst und Unsicherheit erzeugen. Aber wir werden weiterhin unsere Stimmen erheben. Die Menschen in Brasilien und in der ganzen Welt sind seit Marielle ermordet wurde aktiv geworden und werden nicht eher ruhen, bis die Wahrheit bekannt ist und Gerechtigkeit erreicht ist. Sie haben versucht uns zum Schweigen zu bringen, aber wir haben gezeigt, dass wir keine Angst haben. "

Unterzeichnet jetzt die Online-Petition von Amnesty International Brasilien! Fordert die brasilianischen Behörden auf, den Mord an Marielle Franco unverzüglich aufzuklären und die Verantwortlichen vor Gericht zu bringen!

News & Events Liste

Wer wir sind:

Wir sind eine bunte Gruppe ehrenamtlicher Aktivist*innen, zwischen Anfang zwanzig und sechzig, innerhalb von Amnesty Österreich.Wir setzen uns für die Rechte von Schwulen, Lesben, Bisexuellen, Transgender und intersexuellen Menschen ein. Dabei geht es uns vor allem um eine rechtliche und tatsächliche Gleichstellung und das Ende von Diskriminierung, Ausgrenzung und Verfolgung auf Grund sexueller Orientierung und/oder Identität. Wir berufen uns dabei auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte.

UNSERE ZIELE:
  • Menschen die wegen ihrer sexuellen Identität oder wegen ihres aktiven und gewaltfreien Einsatzes für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und intersexuellen Menschen verfolgt werden zu unterstützen.
  • Alle Menschenrechte für diese Personengruppe zu verwirklichen, insbesondere das Recht auf Asyl für verfolgte Lesben und Schwule und den Schutz vor Diskriminierung.
  • Ein Ende von Menschenrechtsverletzungen an Personen, die HIV-positiv oder an AIDS erkrankt sind.
Was wir tun:
  • Wir setzen uns gegen Menschenrechtsverletzungen ein, indem wir Unterschriften sammeln, E-Mails und Appell-Briefe schreiben, welche wir an Politiker*innen, Regierungen, Botschaften und sonstige Würdenträger*innen eines Landes schicken.
  • Wir informieren die Öffentlichkeit über die Lebensumstände und die Menschenrechtsverletzungen an einzelnen Personen, indem wir Veranstaltungen (z.B. Lesungen, Konzerte, Kinofilme o.ä.) durchführen, unsere Materialien verteilen und mit den Menschen sprechen.
  • Wir veranstalten Flash-Mobs und Öffentlichkeitsaktionen.
  • Wir nehmen an Demonstrationen und Kundgebungen teil.
  • Wir arbeiten mit Amnesty Gruppen auf der ganzen Welt, Vereinen und NGO´s zusammen, unterstützen uns gegenseitig und tauschen uns aus.
  • Wir gestalten und übersetzen Informationsmaterialien zu verschiedenen Themen, welches öffentlich verteilt oder an andere Amnesty-Gruppen weitergegeben wird. 
  • Wir betreiben eine Homepage und sind in den sozialen Medien präsent
MITMACHEN:

Du möchtest dich für die Rechte von Schwulen, Lesben, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen Menschen einsetzen und uns unterstützen?

Das freut und sehr!

Bei uns ist jede*r Mensch unabhängig von Alter, Herkunft und eigener sexueller Orientierung oder Geschlecht herzlich willkommen.

Jede Person übernimmt bei uns die Aufgaben, welche sie sich selbst aussucht, je nachdem wie viel Zeit die Person investieren möchte. 

Am besten nimmst du mit uns Kontakt auf oder besuchst uns beim nächsten Gruppentreffen persönlich, oder über Skype.

QUIZ: CAN YOU IDENTIFY ALL
7 OF THESE PRIDE FLAGS?

Hardly ANYONE GETS THEM ALL RIGHT – CAN YOU?
START NOW, IT TAKES TWO MINUTES:

START

peter-hershey-282615-unsplash

Kontakt:

Wenn du Interesse hast in unserer Gruppe mitzuarbeiten oder uns einfach eine Frage stellen möchtest, dann melde dich!

 E-Mail:

queer@amnesty.at

 oder

du besuchst uns auf Facebook unter: 

Queeramnesty Österreich

Postanschrift:

Amnesty International

Queeramnesty

SPENDEN

Spendenkonto 
IBAN: AT142011100000316326
Verwendungszweck: Queeramnesty

Jetzt helfen!

Lerchenfelder Gürtel 43/4/3, 1160 Wien 
Tel.: (+43 1) 78008