Loading...

Europa: Fehlender Zugang zu sicherem Schwangerschaftsabbruch gefährdet die Gesundheit von Frauen und Mädchen während COVID-19

8. April 2020

Zum englischen Originalbeitrag geht's hier entlang.

 

Europäische Regierungen sollten dringend eine sichere und rechtzeitige Versorgung von Frauen und Mädchen während der COVID-19-Pandemie garantieren, sagten heute 100 NGOs.  

Viele Frauen und Mädchen in Europa kämpfen während der Pandemie um einen sicheren Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen. Jedoch erschweren einschränkende Abtreibungsgesetze und unnötige bürokratische Vorgänge den sicheren Zugang zu dieser lebenswichtigen Gesundheitsversorgung ungemein.

Die Forderung nach einem sicheren Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen kommt zu einem Zeitpunkt, da sich das polnische Parlament darauf vorbereitet, über ein neues, drakonisches Gesetz zu debattieren, das eines der restriktivsten Abtreibungsgesetze in Europa nochmals deutlich verschärfen könnte.

Stefan Simanowitz, Amnesty International

"Die europäischen Regierungen müssen dringend handeln, um während der COVID-19-Pandemie einen rechtzeitigen Zugang zu sicheren Schwangerschaftsabbrüchen zu gewährleisten", sagte Leah Hoctor, Regionaldirektorin für Europa, Zentrum für Reproduktive Rechte.

"Sie sollten rasch handeln: alle medizinisch unnötigen Anforderungen beseitigen, die den Zugang zu Abbrüchen behindern - Frauen den Zugang zu frühzeitiger medizinischer Abtreibung von zu Hause aus ermöglichen."

Die Regierungen sollten Abtreibung als wesentliche Gesundheitsfürsorge anerkennen und Maßnahmen ergreifen, die sicherstellen, dass Frauen und Mädchen Zugang zu leistbaren und sicheren medizinischen Diensten für Schwangerschaftsabbrüche haben.

Die meisten Regierungen in Europa haben keine Maßnahmen ergriffen, die eine sichere und rechtzeitige medizinische Gesundheitsversorgung, Beratung oder Information während der Pandemie gewährleisten. Ebensowenig wurden Maßnahmen getroffen, die die medizinische Behandlung von Schwangerschaftsabbrüchen von zu Hause ermöglichen könnten. Viele Krankenhäuser und Kliniken haben die Dienste der reproduktiven Gesundheit auf ein absolutes Minimum reduziert oder ganz geschlossen, u.a. aufgrund von Personalmangel und Versetzungen. Vielerorts ist der Zugang zu normalen klinischen Diensten extrem schwierig geworden.

Die Einschränkungen der Dienste der reproduktiven Gesundheit betreffen unverhältnismäßig stark Frauen, die in Armut leben, Frauen mit Behinderungen, Roma-Frauen, Migrantinnen ohne Papiere, Jugendliche, Transsexuelle und geschlechtsneutrale Personen sowie Frauen, die von häuslicher und sexueller Gewalt bedroht sind oder diese überlebt haben.  

Besondere Besorgnis besteht in Bezug auf jene sechs europäischen Länder, in denen der Schwangerschaftsabbruch noch immer illegal oder stark eingeschränkt ist, sowie in Ländern, in denen Frauen oft gezwungen sind, ins Ausland zu reisen (bedingt durch Erschwernisse wie Verwaltungsverfahren oder der Tatsache, dass Ärzte aufgrund privater Überzeugungen die Behandlung verweigern), um Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen zu erhalten oder sich aus anderen Ländern auf postalischem Weg Medikamente für den Schwangerschaftsabbruch besorgen müssen.

Europäische Regierungen müssen dringend handeln, um einen sicheren Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen und eine rechtzeitige medizinische Versorgung während der COVID-19-Pandemie zu gewährleisten.

Leah Hoctor, Center for Reproductive Rights

Die schädlichen Auswirkungen dieser äußerst restriktiven Gesetze und Barrieren werden im aktuellen Kontext noch verstärkt, da es für Frauen jetzt mancherorts unmöglich ist, ins Ausland zu reisen, um einen legalen Schwangerschaftsabbruch vorzunehmen oder Medikamente von medizinischen Dienstleistern aus anderen Ländern per Post zu erhalten.

"Die Pandemie wirkt sich zwar auf jeden Aspekt unseres Lebens aus, doch sollte sie nicht als Vorwand dafür benutzt werden, die Rechte der Frauen zu untergraben, Entscheidungen über ihre reproduktiven und gesundheitlichen Rechte zu treffen", sagte Caroline Hickson, IPPF EN-Regionaldirektorin.

Die Unterzeichner:

  • Abortion Rights Campaign, Ireland
  • Albanian Center for Population and Development
  • Amnesty International
  • Amrita Association, Hungary
  • Association des Femmes de l’Europe Meridionale
  • Association européenne pour la défense des droits de l’homme (AEDH)
  • Association for Human Rights and Civic Participation PaRiter, Croatia
  • Association for promotion of women's action Tiiiit! Inc., North Macedonia
  • Association Mnémosyne, France
  • Association of Women of Southern Europe (AFEM)
  • Associazione italiana donne per lo sviluppo, Italy
  • Associazione Luca Coscioni, Italy
  • ASTRA Network
  • Austrian Family Planning Association
  • Bibija Roma Women Center, Serbia
  • British Pregnancy Advisory Service
  • Bureau Clara Wichmann, Foundation for strategic litigation for gender equality, Netherlands
  • C.G.I.L. Confederazione Italiana del Lavoro, Italy
  • Center for Curricular Development and Gender Studies: FILIA , Romania
  • Center for Reproductive Rights
  • CESI - Center for Education, Counselling and Research, Croatia
  • Citizen, democracy and Accountability, Slovakia
  • Clio. Femmes, Genre, Histoire, France
  • Coalition to Repeal the 8th Amendment, Ireland
  • Concord Research Center for Integration of International Law in Israel
  • Cyprus Family Planning Association
  • Danish Family Planning Association
  • Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW)
  • Doctors for Choice Ireland
  • Doctors for Choice Malta
  • Doctors for Choice UK
  • Encore féministes
  • Equipop
  • European Humanist Federation
  • European Parliamentary Forum for Sexual & Reproductive Rights
  • European Roma Rights Centre
  • European Society of Contraception and Reproductive Health (ESC)
  • European Women Lawyers Association
  • Family Planning Association of Moldova
  • Federación Planificación Estatal, Spain
  • Fédération des Centres Pluralistes de Planning Familial, Belgium
  • Federation for Women and Family Planning, Poland
  • Fédération laïque des centres de planning familial – FLCPF, Belgium
  • Femmes solidaires, France
  • Forum femmes méditerranée
  • Freedom of Choice / Možnosť voľby, Slovakia
  • Fundación para la Convivencia Aspacia, Spain
  • Garance, Belgium
  • German Women Lawyers’ Association
  • Helia Association, Spain
  • HERA – Health education and research association, North Macedonia
  • Human Rights Watch
  • Humanists UK
  • International Commission of Jurists
  • International Federation for Professionals in Abortion and Contraception (FIAPAC)
  • International Planned Parenthood Federation – European Network
  • IPAS
  • Irish Family Planning Association
  • Kosovar Gender Studies Center
  • L.A.I.G.A, Italy
  • L’ Associació de Drets Sexuals i Reproductius, Spain
  • La Ligue des droits de l'Homme, France
  • Latvian Association for Family Planning and Sexual Health
  • Le Planning Familial, France
  • London-Irish Abortion Rights Campaign
  • Médecins du monde-France
  • Nane, Hungary
  • National platform for reproductive justice, Croatia
  • National Women's Council of Ireland
  • Patent Association, Hungary
  • Planning Familial Luxembourg
  • Platform for International Cooperation on Undocumented Migrants (PICUM)
  • pro familia Bundesverband, Germany
  • Rape Crisis Network Ireland
  • Regards de Femmes, France
  • Rutgers, Netherlands
  • Santé Sexuelle Suisse, Switzerland
  • Sarajevo Open Centre, Bosnia and Herzegovina
  • Sensoa, Belgium
  • Serbian Association for Sexual and Reproductive Health and Rights
  • Sex og Politikk, Norway
  • Society Without Violence, Armenia
  • SOS Rijeka – Center for Nonviolence and Human Rights, Croatia
  • Swedish Association for Sexuality Education
  • Tajik Family Planning Association
  • Union des Familles Laïques – UFAL, France
  • Union Women Center, Georgia
  • Väestöliitto - The Family Federation of Finland
  • Vita di donna, Italy
  • Voice for Choice - L-għażla tagħha, Malta
  • Wales Assembly of Women
  • WAVE Network - Women Against Violence Europe
  • Women Center "Light Steps", Albania
  • Women on Waves, Netherlands
  • Women on Web, Netherlands
  • Women’s Rights Foundation, Malta
  • Women's circles, Slovakia
  • Women's Resource Center Armenia
  • YouAct - European Youth Network on Sexual and Reproductive Rights
  • Young Feminist Europe

 

Das Joint Civil Society Statement vom 7. April 2020 im Original

Kurzbeitrag dazu im Newsblog: Corona-Virus und Menschenrechte

 

 

Corona-Krise: Lassen wir niemanden zurück!

Jetzt spenden