Loading...
© IMAGO/ZUMA Wire
erfolg

Kolumbien: Schwangerschaftsabbrüche legalisiert

Das kolumbianische Verfassungsgericht hat am 21. Februar 2022 die Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen in den ersten 24 Schwangerschaftswochen beschlossen. Bisher war dies nur in bestimmten Fällen erlaubt, zum Beispiel nach einer Vergewaltigung.

"Wir feiern dieses Urteil als einen historischen Sieg für die Frauenbewegung in Kolumbien, die seit Jahrzehnten für die Anerkennung ihrer Rechte kämpft. Frauen, Mädchen und gebärfähige Menschen sollten ausschließlich selbst über ihren Körper entscheiden dürfen. Anstatt sie zu bestrafen, müssen die kolumbianischen Behörden nun ihre Selbstbestimmung über ihren Körper und ihre Lebensplanung anerkennen", sagt Erika Guevara-Rosas, Direktorin der Region Amerikas bei Amnesty International.

"Nach der Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen in Argentinien im vergangenen Jahr und ihrer kürzlichen Entkriminalisierung in Mexiko ist dies ein weiteres Beispiel für das unaufhaltsame Fortschreiten der sogenannten 'grünen Welle' in Lateinamerika. Wir werden so lange kämpfen, bis die sexuellen und reproduktiven Rechte aller Frauen, Mädchen und gebärfähigen Menschen ausnahmslos auf dem gesamten Kontinent anerkannt sind."

Das Verfassungsgericht hat am 21. Februar 2022 mit fünf gegen vier Stimmen die Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen in den ersten 24 Schwangerschaftswochen beschlossen. Nach der 24. Woche ist ein legaler Schwangerschaftsabbruch auch weiterhin nur dann erlaubt, wenn das Leben oder die Gesundheit der schwangeren Person gefährdet ist, wenn lebensbedrohliche Missbildungen des Fötus vorliegen oder wenn die Schwangerschaft das Ergebnis einer Vergewaltigung, eines Inzests oder einer nicht einvernehmlichen künstlichen Befruchtung ist.

"Die Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs in den ersten 24 Wochen ist ein wichtiger Schritt für das Recht auf Schwangerschaftsabbruch in Kolumbien, Lateinamerika und der Karibik. Doch niemand sollte für die Inanspruchnahme eines Schwangerschaftsabbruchs kriminalisiert werden. Es ist wichtig, dass wir uns in Kolumbien und darüber hinaus auch weiter für den uneingeschränkten Zugang zu sicheren und legalen Schwangerschaftsabbrüchen unter allen Umständen einsetzen", fügt Erika Guevara-Rosas hinzu.

Sicherheit von Schwangerschaftsabbrüchen erhöhen

Obwohl es sich um ein vom Verfassungsgericht in dem Urteil C-355 aus dem Jahr 2006 verankertes Grundrecht handelt, gibt es in Kolumbien derzeit keinen gleichberechtigten und zudem nur eingeschränkten Zugang zu einem Schwangerschaftsabbruch. Schätzungen zufolge werden in Kolumbien aktuell rund 400.000 Schwangerschaftsabbrüche pro Jahr durchgeführt, meist in den größten Städten. Weniger als zehn Prozent davon erfolgen legal.

Ein legaler Schwangerschaftsabbruch ist wesentlich sicherer als ein heimlicher Abbruch. Darüber hinaus sind in Kolumbien auch seine Kosten im Vergleich zur Behandlung eines unvollständigen Schwangerschaftsabbruchs viel niedriger, sofern er in hochqualifizierten Einrichtungen unter Anwendung der von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen Methoden durchgeführt wird.

Die Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen sorgt für eine Verschärfung der Ungleichheiten zwischen Frauen. Die überwiegende Mehrheit der Personen, die in Kolumbien wegen eines illegalen Schwangerschaftsabbruchs angezeigt werden, lebt in ländlichen Gebieten. Fast ein Drittel von ihnen sind Überlebende von häuslicher Gewalt, sexualisierter Gewalt oder Körperverletzung. Statt einer Struktur, die die Wahrung der Menschenrechte stärkt, hat sich also eine Struktur der Verfolgung der am meisten gefährdeten Frauen durchgesetzt.

Darüber hinaus hat die Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen bei den Leistungserbringern im Gesundheitswesen für Angst und Stigmatisierung gesorgt, sodass diese aus Sorge vor den gesellschaftlichen und rechtlichen Konsequenzen keine Schwangerschaftsabbrüche mehr anbieten.

Wir werden so lange kämpfen, bis die sexuellen und reproduktiven Rechte aller Frauen, Mädchen und gebärfähigen Menschen ausnahmslos auf dem gesamten Kontinent anerkannt sind.

Erika Guevara-Rosas, Direktorin der Region Amerikas bei Amnesty International

Actions - jetzt mitmachen!

Ukraine: Zivilist*innen brauchen dringend Schutz!

Jetzt helfen